Drei Bären pflücken Beeren

Was passiert, wenn sich drei kleine Bären kennen lernen, die sich gar nicht leiden können? Ein Bär ist nämlich weiß, einer braun und der dritte schwarz. Und was passiert, wenn Frau Oberbär die drei gemeinsam zum Beerenpflücken in den Wald schickt? Eine Geschichte vom Anderssein, von Freundschaft und dem Respekt voreinander

Der kleine Bär sammelt Beeren
Ich hab eine. Und du?

Beim großen Sommerfest des Oberbären führt Frau Oberbär Plum, den kleinen Bären, in die Bärenhöhle.
„Hier warten Plim und Plam, zwei Bärenkinder in deinem Alter, auf dich“, sagt sie. „Bestimmt werdet ihr gute Freunde sein.“
„Au ja“, freut sich Plum. Dann aber erschrickt er. Die beiden Bärenkinder drehen einander ja den Rücken zu! Sie scheinen sich nicht zu mögen, und auch der kleine Bär mag die beiden auf der Stelle nicht leiden. Sie sehen so fremd aus! Ihr Pelz ist nämlich weiß und schwarz!
Wie eklig, denkt Plum. Echte Bären sind braun. Nein, mit denen möchte ich nichts zu tun haben.
Plum ist sauer. Er mag nicht mit diesen Ekelbären spielen.
„Es würde mich nicht wundern, wenn auch noch blaue, grüne oder gelbe Bärenkerle auftauchten“, brummt er.
Und so sitzen nun drei kleine Bären in der Höhle und schmollen. Was sie voneinander denken, nun, das würde sich bestimmt nicht sehr nett anhören.
Nach einer Weile kommt der Oberbär.
„Hallo“, sagt er und tut, als sei alles in bester Ordnung. „Ihr könnt im Wald Beeren für unser Festmahl pflücken! Einverstanden?“
Beeren pflücken? Dazu haben die drei keine Lust.
Weil man aber dem Oberbären nicht widerspricht, stammelt Plum: „Ei-ei-einverstanden!“
Der weiße Bär Plim brummt „Ja ja“ und streckt die Zunge heraus.
Der schwarze Bär Plam knurrt: „Brrr!“
Dann trotten die Drei murrend in den Wald. Plum geht nach links zu den Brombeerhecken, Plam nach rechts zur Walderdbeerwiese und Plim geradeaus zu den Blaubeerkissen.
Klar, jeder möchte der beste Beerenpflücker sein, und so pflücken die drei Bären so viele Beeren, wie sie nur können. Vor lauter Pflücken aber vergessen sie, auf den Weg zu achten, und auf einmal stehen sie bärenseelenalleine im Wald. Da kriegen sie es mit der Angst zu tun.
Plum bleibt vor Schreck erst einmal im Gebüsch stecken. Dann aber reißt er sich los und saust davon nach irgendwohin in den Wald. Den Beerenkorb aber lässt er stehen. Nur die vielen grünen Brombeerdornenzweige, die sich in seinem braunen Fell verheddert haben, nimmt er mit.
Plam hüpft zwischen den Grashalmen auf und ab, aber auch er kann den Rückweg nicht finden. Da kriegt er es so mit der Angst zu tun, dass er nach irgendwohin über die Wiese saust. Den Beerenkorb vergisst er. Nur die vielen Grassamen, die gelb wie Sterne in seinem schwarzen Fell funkeln, nimmt er mit.
Plim wirft sich ängstlich auf ein Blaubeerkissen und weint: „Mama!!!“ Doch seine Mama hört ihn nicht, und so rennt auch er los nach irgendwohin den Hang hinunter. An dem Beerenkorb denkt er nicht. Die vielen Blaubeerflecken auf seinem weißen Fell aber nimmt er mit.
So kommt es, dass sich mitten im Wald drei seltsame Bären begegnen: ein grün-braun gestreifter, ein gelb-schwarz getupfter und ein blau-weiß karierter. Was für ein Schreck!
„Hi-hi-hilfe!“, „Maa-maa!“ und „Brrr!“ schreien die drei bunten Bären ängstlich durcheinander.
Da muss der schwarze Plam-Bär niesen. Er schüttelt sich und viele gelbe Grassamen wirbeln wie Staubkörner aus seinem Pelz. Nun sieht der gelb-schwarz getupfte Bär wieder aus wie der schwarze Plam.
Da müssen der grün-braun gestreifte Plum-Bär und der blau-weiß karierte Plim-Bär lachen.
„Du bist es“, kichern sie. „Hihi. Wie hast du komisch ausgesehen!“
Plam kichert auch und zieht grüne Brombeerzweige aus Plums Fell. „Ihr seht noch viel komischer aus. Grüngestreift und blaukariert. Hoho.“
Die drei Bären lachen und lachen. Sie sind froh, einander wieder gefunden zu haben! Alleine sein ist nämlich nicht schön. Und auf einmal mögen sie sich sehr gut leiden.
„Was nun?“, fragt Plum schließlich.
„Ich glaube, wir sollten erst einmal unser Fell sauber machen“, schlägt Plim vor.
„Und unsere Beerenkörbe müssen wir auch suchen“, meint Plam.
Gesagt! Getan! Gemeinsam säubern sie ihr Fell und gemeinsam suchen sie ihre Körbe. Gemeinsam geht nämlich alles viel besser. Klar. Nur eines wissen sie auch gemeinsam nicht: den Rückweg zum Bärenfestplatz.
„Gehen wir geradeaus?“, fragt Plum.
„Nein links“, meint Plim.
Ich glaube, rechts“, überlegt Plam.
Wie nun? Sie überlegen und überlegen. Weil sie aber so müde sind, schlafen sie beim Denken ein. Und so finden Herr und Frau Oberbär wenig später drei Bärenkinder, die sich im Gras fest aneinanderkuscheln und tief schlafen. Ein kleiner brauner, ein kleiner weißer und ein kleiner schwarzer Bär.

© Elke Bräunling

In einer kürzeren Fassung findest du diese Geschichte auch hier: Drei kleine Bären pflücken Beeren

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

28. Juli 2013 von Elke
Kategorien: Freundschaftsgeschichten, Gutenachtgeschichten, Märchen, Mutgeschichten, Naturgeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Drei kleine Bären pflücken Beeren » Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen