Max und der Glückskäfer

„Du bist zu klein zum Spielen“, sagen die Großen zu Max – und Max ist traurig. Und traurig sieht Max einem Glückskäfer, der über seinen Finger krabbelt, zu. Und auf einmal sind seine Freunde da. Freunde für eine tolle Fußballmannschaft. Ob der Glückskäfer Max Glück gebracht hat?

Max ist traurig. Die Großen auf dem Spielplatz wollen ihn nicht beim Ballkicken mitspielen lassen. Dabei ist Max viel schneller als manch einer der Großen, und besser Dribbeln kann er auch.
”Kleingemüse hat hier nichts zu suchen”, sagt der lange Arno. ”Spiel im Sandkasten!”
Dann lachen alle, und Max ärgert sich.
Wenn doch nur Timo und seine anderen Freunde da wären, denkt er. Dann würden wir eine supertolle Fußballmannschaft sein und den Großen einmal zeigen, wie man richtig kickt und Tore schießt. Aber leider läst sich heute keiner hier blicken.
”Ich hab immer Pech!”, brummt Max und kickt tiefe Löcher in den Sandkastensand. ”Gemein ist das! Gemein! Gemein! Gemein!”
Auf einmal kommt ein kleiner Käfer angebrummt und setzt sich auf Max´ Nase. Es ist ein Marienkäfer.Unwirsch will Max ihn abstreifen und in den Sand schmeißen, dann aber betrachtet er sich den kleinen Käfer mit dem roten Panzer und den schwarzen Punkten doch genauer. Lieb sieht er aus, wie er da emsig über seine Finger krabbelt.
”Oh, ein Glückskäfer!”, sagt auf einmal eine Stimme hinter ihm. Es ist Timos Stimme.
Max freut sich. ”Ein Glück, dass du kommst”, sagt er und deutet auf den Kickplatz. ”Die Doofis lassen mich nämlich nicht mitspielen. Sie sagen, ich sei zu klein. Ist das nicht gemein?”
”Lass die Angeber doch!”, sagt Timo. ”Ich ruf mal Heiko, Hannes und Pit. Bestimmt spielen die in unserer Mannschaft mit.
”Wir auch”, rufen Anna und ihre Freundinnen Katja und Sofie.
”Mädchen und Fußball? Das geht nicht!” Max will verächtlich abwinken, doch dann muss er an vorhin denken und an das dumme Gefühl, als die Großen ‚Kleingemüse‘ zu ihm gesagt haben.
Da grinst Sofie auch schon frech und sagt: ”Wir sind die besten Fußballkicker auf der Welt. Du wirst schon sehen!”
Es dauert nicht lange, und eine stattliche Zahl von Mitspielern hat sich um Max versammelt – Jungen UND Mädchen. Sie wollen gerade loslegen, doch da fällt Max der Glückskäfer ein, der noch immer wie festgeklebt auf seiner Handfläche sitzt und ein Schläfchen zu machen scheint.
”Dir gefällt es wohl bei mir?”, sagt Max. Dann geht er zum Wegrand, setzt den Käfer vorsichtig auf eine Blume und flüstert: ”Danke, kleiner Käfer! Du hast mir Glück gebracht!”
Dann läuft er glücklich zu seinen Freunden zurück.

© Elke Bräunling

Hier wird Fußball gespielt (oder das Fußballspielen „spielt“ eine Rolle):

Drei zu zwei für Laura
Fußball-Ombu und die neue Heimat
Fußballfieber
Fußballer joggen auch und Sport ist Mord
Sonntagsausflug oder Fußballspiel
Sommerträume und Fußball
Fußballsommer
Schrei nicht so laut!
Max und der Glückskäfer
Mirkos erster Freund
Das allerschönste Spiel auf der Welt
Pit und der Zauberbesen
Supermarkt oder Fußballwiese
Fußball mit Sahnehäubchen
Opas Fußballwette und der Besuch von Cousine Erna
Der Fußball, die Liebe und die bunten Erinnerungen – Erzählung für Senioren

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

18. August 2013 von Elke
Kategorien: Freundschaftsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Gutenachtgeschichten, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | 20 Kommentare

%d Bloggern gefällt das: