Der Kürbiszwerg und das fröhliche Kürbisfest

Kürbisse wollen sich nicht in gruselige Grinsefratzengesichter verwandeln lassen. Auch nicht zu Halloween. Der kleine Kürbiszwerg weiß Rat und in der Nacht ist unterwegs …

Eines Nachts im Herbst hatte der kleine Kürbiszwerg viel zu tun. Mit einer klitzekleinen Holzleiter und einem Hämmerchen wanderte er durch die Straßen der Stadt und besuchte seine Freunde, die Kürbisse. Die nämlich, so hatte er es sich vorgenommen, sollten fröhliche Kürbisse sein. Lachen sollten sie und strahlen in ihrer Pracht, wenn sie vor den Häusern standen und mit dem Kerzenlicht in ihrem Bauch das Dunkel ein kleines Bisschen heller machten.
„Licht muss strahlen, Licht muss lachen für die Menschen allezeit. Glück soll’s bringen, Freude machen in des Herbstes Dunkelheit“, murmelte er, während er von Haus zu Haus huschte.
Auf jeden Kürbiskopf kraxelte er in dieser Nacht und jeden Kürbis bedachte er mit ein paar zärtlichen Hammerschlägen. Und die Kürbisse, die lächelten.
Am nächsten Tag staunten die Leute sehr. Was war aus ihren gruselgrausigen Kürbissfratzen geworden? Überall standen nun Lachgesichter vor den Häusern. Und die lächelten die Leute lieb und freundlich und fröhlich an.
Da lächelten auch die Erwachsenen.
Die Kinder aber waren enttäuscht. Hatten sie sich doch so große Mühe gegeben, besonders gruselige Kürbisfratzen zu schnitzen! Für den Kürbiswettbewerb mit einem tollen Hauptgewinn: In der Straße mit dem grausigsten Fratzengesicht nämlich sollte das große Halloween-Straßenfest der Stadt stattfinden. Und klar, alle Kinder wünschten sich nichts mehr als dieses Fest in ihrer Straße zu feiern.
Nun aber hatten sich die Kürbisgruselköpfe in liebe Lachgesichter verwandelt. Was tun? Die Kinder waren ratlos. Neue Fratzen schnitzen? Die Kürbisfelder waren längst abgeerntet! Außerdem, wer sagte, dass sich die neuen Fratzen nicht vielleicht auch in Lachgesichter verwandelten?
„Machen wir aus Halloween eben ein lustiges Lachfest!“, beschloss der Bürgermeister, der traurige Kindergesichter nicht leiden mochte.
Und so geschah es dann auch.
„Na, geht doch!“, kicherte der Kürbiszwerg, und den Kürbissen rief er zu: „Ich habe euch eine fröhliche Zeit versprochen – und so wird es nun auch sein. Haha haha ha!“
„Haha haha ha!“, lachten auch die Kürbisse und – irgendwie – wurden die tristen Herbstabende ein bisschen heller. Auch das Fest, das auf dem Marktplatz stattfand, war ein helles Fest ohne Angst, Grusel und Erschrecken. Ein Fest, das die Leute vergessen ließ, dass in dieser Samhainnacht Geister durchs Dunkel zogen.
Na ja, viele kleine Gruselgeisterkinder tauchten dann doch auf und die sahen mächtig wild zum Erschrecken aus. Dann aber lachten auch sie hinter ihren Masken. Sie lachten so laut, dass die wenigen echten Geister, die sich doch leise eingeschmuggelt hatten, stumm aus der Stadt flohen.
Wer aber am lautesten lachte, das waren die Kürbisse und der kleine Kürbiszwerg.

© Elke Bräunling

Eine kürzere Fassung dieser Geschichte findest du hier: Der Kürbiszwerg und die lachenden Kürbisse


Kürbislächeln

Aus dem Buch: Omas Herbstgeschichten


Taschenbuch:Omas Herbstgeschichten: Geschichten und Märchen zum Herbst für Kinder
Ebook mobi:Omas Herbstgeschichten: Geschichten und Märchen zum Herbst
Information

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

15. Oktober 2013 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Geschichten über Gefühle, Gutenachtgeschichten, Herbstgeschichten, Traumgeschichten | Schlagwörter: , , , , , | 7 Kommentare

Kommentare (7)

  1. Pingback: Kürbisgeschichten » Elkes Kindergeschichten

  2. Pingback: Halloween, das Herbstgeisterfest » Elkes Kindergeschichten

  3. Pingback: Der lachende Kürbis » Elkes Kindergeschichten

  4. Pingback: Der Geisterzug der Kürbisköpfe » Elkes Kindergeschichten

  5. Pingback: Der eitle Kürbis | Herbstzeit

  6. Pingback: Begegnung mit einem Vampir » Elkes Kindergeschichten

  7. Pingback: Der Kürbiszwerg und die lachenden Kürbisse | Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: