Du bist Spitze !!!

„Du bist Spitze !!!“ Das sollen alle auch einmal zu Janis sagen. Janis strengt sich sehr an, doch zunächst erfüllt sich sein Wunsch nicht.

Am Wochenende hatte Mama keine Zeit für Janis. Sie musste eine Arbeit für ihren Chef erledigen. Eine wichtige, eilige Arbeit. Viele Stunden hatte sie am Computer gesessen und getippt und getippt.
„Blöder Chef!“, maulte Janis, doch dann war er froh, als Mama am Sonntagabend die eMail mit der fertigen Arbeit wegschicken konnte.
„Wir können stolz auf Mama sein“, sagte Papa, und Mama lächelte.
An nächsten Morgen lächelte sie noch mehr. Sie jubelte, tanzte um den Frühstückstisch und zeigte Janis und Papa die SMS auf ihrem Handy.
„SIE SIND SPITZE !!!“ stand da in Großbuchstaben geschrieben. Von ihrem Chef.
„Juchhu!“, jubelte Mama. „Die viele Arbeit hat sich gelohnt. Juchhu!“
„Wow!“, freute sich Papa. „Ich habe es dir immer schon gesagt: Du bist spitze!“
Da lachten Mamas Augen noch mehr. „So fängt ein Tag gut an“, sagte sie.
Janis war stolz auf Mama. Ganz toll fand er das mit dem ‚Du bist Spitze‘!
„Ich will auch ‚Spitze‘ sein“, sagte er.
„Ein Grund zum Loben findet sich immer“, meinte Papa.
Okay. In der Schule passte Janis heute mächtig gut auf. Er meldete sich freiwillig und die schwere Rechenaufgabe löste er ganz ohne Hilfe. Na, war er nicht spitze? „Streber!“, sagte jemand. Das klang nun wirklich nicht nach einem Lob.
Doch Janis gab nicht auf. So fleißig und artig und ordentlich wie heute war er lange nicht mehr gewesen. In der Schule nicht und nicht daheim. Das war ganz schön anstrengend, doch ein Lob brachte es nicht ein, schon gar kein ‚Du-bist-Spitze‘. Nein, alle taten, als sei es total normal, dass er so fleißig und artig und ordentlich war. Und keiner schimpfte oder meckerte über ihn. Wie langweilig das war!
„Auf der Spitze“, sagte er am Abend zu Mama und Papa, „fühlt man sich ganz schön alleine.“
Verdutzt sahen seine Eltern ihn an, doch Janis sagte nichts mehr dazu. Selbst über das ‚Spitzesein’ reden war ihm zu öde. Da dachte er doch lieber an das Baumhaus, das er mit Papa bauen wollte. Er nahm seinen Malblock und begann, an seinem Bauplan weiter zu zeichnen.
„Genial!“, hört er Papa da auf einmal rufen. Er blickte auf. „Deine Idee mit dem runden Dach ist genial“, sagte Papa und deutete auf Janis‘ Plan. „Nein, du bist genial, Janis!“
Genial? Auch nicht schlecht. Janus dachte an Mamas Worte heute Morgen und sagte:
„So hört ein Tag gut auf. So richtig spitze und genial.“ Dann lachte er.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

23. Oktober 2013 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Geschichten über Gefühle, Gutenachtgeschichten, Schulgeschichten, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: