Sonne, Mond und Sterne

Sonne, Mond und Sterne

Laternengedicht

Meine Sternenlaterne strahlt von fern
funkelhell wie ein kleiner Stern.
Goldne Zacken hab ich drauf gemalt
und ein Sternengesicht, das lacht und strahlt.
Mitten hinein hab ein Licht ich gestellt,
das die Straße ein wenig erhellt.

Deine Mondlaterne ist gelb und rund
wie der Mond mit einem Lachgesicht-Mund.
Fröhliche Augen sehen dich an,
du glaubst, vor dir steht ein riesiger Mann.
Mitten in diesem Mondengesicht
strahlt im Dunkel ein helles Licht.

Unsre Sonnenlaterne leuchtet von weit
sonnenhell gelb in der Dunkelheit.
Als Sonnenschwester zeigt sie sich dir,
man meint, die Sonne selbst sei nun hier.
Im trüben Dunkel, im Novembergrau
strahlt sie uns an. Komm her und schau!

© Elke Bräunling

Hier findest du Laternen- und Sankt Martinsgeschichten

Als der kleine Stern die Erde besuchen wollte
Der kleine Stern und die allergrößte Laterne
Der kleine Stern und das wunderzarte Lied
Markus singt „Ein bisschen so wie Martin“
Die allerschönste Laterne auf der Welt
Der Laternenmond und die Kinder
Der Laternenstern
Der lachende Kürbis
Das fröhliche Herbstlaternenhaus
Der halbe Mantel
Der Streik der Sterne

Lieder und Gedichte
Ein bisschen so wie Martin
Mondlächeln
Herbstzeit – Laternenzeit

Ein Sachtext: Herbstlaternen und Laternenzug + Basteltipp ‚Mondlaterne‘

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

04. November 2013 von Elke
Kategorien: Herbstgeschichten, Kindergedichte | Schlagwörter: , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen