Opa Fröhlich und der Engel im Schnee

Opa Fröhlich macht seinem Namen alle Ehre und das ist gut so

„Du wirst nie erwachsen!“, sagten schon die Eltern vor vielen, vielen Jahren zu Opa Fröhlich, als der noch ein Kind und später ein junger Mann war. Sie sagten es sehr vorwurfsvoll.
„Willst du eigentlich ewig ‘kind“ bleiben?“, fragten die Freunde von Opa Fröhlich immer wieder einmal. Sie rümpften dabei die Nase.
„WIE ALT, sagten Sie, sind Sie?“, meinte der Chef von Opa Fröhlich mit einem Griesgramgesicht. Er ärgerte sich, weil Opa Fröhlich manchmal zu fröhlich war.
„In deinem Alter sollte man sich endlich etwas gediegener verhalten“, beschwerte sich die alte Tante. Sie war sehr empört über ihren Neffen.
„Warst du eigentlich je erwachsen?“, rief Nachbarin Müllermeier eines Wintertages, als Opa Fröhlich mit den Kindern auf der Straße in einer Schneeballschlacht herumtollte.
„Kindskopf!“, sagte Oma Fröhlich da. Sie sagte es sehr zärtlich und ihr Lächeln wärmte Opa Fröhlichs Seele. Er winkte Oma Fröhlich fröhlich zu und ließ sich in den Schnee fallen.
Da lag er nun, von funkelnd weißen Sternchen umgeben, ruderte mit den Armen und malte einen Engel in den Schnee.
Der Engel freute sich. Er lächelte Opa Fröhlich noch lange hinterher, der Engel. Auch später, als Opa Fröhlich längst zu Hause war und versuchte, sich so erwachsen zu benehmen, wie man es von einem Opa erwartet.
Und er lächelt noch immer, der Engel im Schnee …

© Elke Bräunling

Einen Schnee-Engel kannst auch du in Schnee malen. Das funktioniert ganz einfach. Wie?
So:
Lasse dich mit einem Plumps vorsichtig in frischen Schnee fallen (Vorsicht! Nicht dabei mit den Händen aufstützen!). Nun schiebst du deine beiden ausgestreckten Arme langsam durch den Schnee nach oben, so, dass sich deine Hände über dem Kopf berühren. Und nun schiebst du die Arme vorsichtig wieder nach unten, bis sie parallel zu deinem Körper liegen. Damit malst du die Flügel deines Schnee-Engels. Male diese Flügel noch einige Male – Arme hoch und wieder zurück. Das gleiche machst du mit den Beinen: Beide Beine auseinanderstrecken und wieder zusammenführen, auseinander und zusammen. Spaß macht das! Dann stehst du auf (Und Vorsicht wieder: Nicht mit den Händen aufstützen!) und schaust dir dein Schnee-Engel-Bild an! Nun, erkennst du ihn, den Engel mit den weiten Flügeln?
© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

29. Januar 2014 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Geschichten über Gefühle, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen