Der Frühling kommt mit einem Tief

Wie ist das mit dem Wind und den Himmelsrichtungen im Frühling? Kommt der Frühling eher aus Norden oder Süden, Osten oder Westen?

Das Winterwetter mit Kälte, Regen und Schneematsch hängt den Kindern der 2b schon mächtig zum Halse heraus. Voller Sehnsucht warten sie darauf, dass der Frühling endlich kommt.
„Ich habe eine gute Nachricht für euch“, sagt Herr Berger eines Tages in der Schule. „Die Wetterfrösche sagen, der Frühling sei nicht mehr weit. In den nächsten Tagen wird das Hoch, das uns so viele kalte, graue Hochnebeltage beschert hat, nach Osten weiter ziehen.“
„Und dann kommt der Frühling?“, fragt Anton.
„Nein, dann kommt ein Tief mit milder Luft aus Westen“, erklärt Herr Berger.
„Ein Tief? Das ist schlecht“, findet Katja.
„Warum das?“, fragt ihre Banknachbarin Annika erstaunt.
„Weil ein Tief Regen mitbringt. Das sagt mein Opa immer.“
„Doof.“ „Bei Regen können wir wieder nicht draußen spielen.“
„Das ist doch keine gute Nachricht.“
„Ich mag kein Tief haben.“
Die Kinder sind sich einig.
Nur Pit, der immer alles besser weiß, meldet sich zu Wort. „Ein Tief muss nicht schlecht sein“, sagt er. „Es kann nämlich auch Wind mitbringen.“
„Und wenn es ein warmer Wind ist“, überlegt Markus laut. „Ist es dann ein warmes Tief? Mit Regen und ohne Sonne?“
Herr Berger nickt. „Warmer Wind und warmer Regen. Beide verjagen die kalte Winterluft und treiben sie nach Osten. Sie machen dem Frühling Platz.“
„Warmer Regen ist auch doof.“
„Stimmt. Dann ist es genau so eklig draußen wie bei einem Winterhoch.“
„Ich will Sonne haben.“
Laut und kunterbunt rufen die Kinder durcheinander.
„Und wenn der warme Wind die Regenwolken dem Wintertief nach Osten hinterher schickt? Was ist dann?“, fragt Pit und grinst.
„Dann wird der Himmel blau“, ruft Katja.
„Und die Sonne kommt“, freut sich Annika. „Und dann ist er da, der Frühling, oder?“
Fragend sehen die Kinder Herrn Berger an.
„Richtig“, sagt der. „Das habt ihr prima erkannt. Mit etwas Glück schenkt uns die Sonne ein paar warme Frühlingstage.“
„Und mit etwas Pech kommt dann der Winter wieder zurück.“ Pit will wieder alles besser wissen. „Dann nämlich, wenn der Wind wieder von Norden oder Osten weht.“
„Stimmt das?“, fragt Petra.
Herr Berger nickt. „Stimmt. So ist das eben im frühen Frühling. Mal Regen, mal Sonne, mal Sturm und mal Schnee. Alles hat er uns zu bieten.“
„Na ja“, meint Anton. Er zuckt die Schultern. „Dann wird uns auch nicht langweilig, oder?“

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

19. Februar 2014 von Elke
Kategorien: Frühlingsgeschichten, Naturgeschichten, Schulgeschichten | Schlagwörter: , , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Gut,
    einen schönen Tag,
    Jeanny

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: