Der kleine Bär und der Bärenfreund

Als der kleine Bär für eine kurze Weile seinen ganz eigenen Freund fand

Viel war los im Waldweiher in der Ferienzeit. Kinder tobten im Wasser und hatten viel Spaß.
„Nur ich habe keinen Freund zum Toben.“ Traurig beugte sich der kleine Bär über den Bach. Und was sah er da?
Ein kleiner Bär blickte ihm aus dem Wasser entgegen.
„Juchhu!“ Der kleine Bär lachte. „Ich habe einen Bärenfreund.“
Da lachte auch der fremde Bär und der kleine Bär griff ins Wasser, um den neuen Freund zu begrüßen. Das Wasser kräuselte sich und der Fremde war verschwunden.
„Toll. Wir spielen Verstecken.“ Suchend drehte sich der kleine Bär im Kreis, aber da war niemand zum Spielen.
Traurig starrte der kleine Bär aufs Wasser, das sich langsam beruhigte. Und da sah er ihn wieder, den Fremden. Er blickte auch traurig drein.
„Da bist du ja!“ Der kleine Bär lächelte erfreut.
Der fremde Bär lächelte fröhlich zurück.
„Wir verstehen uns gut“, rief da der kleine Bär. „Prima.“
Dann erzählte er dem neuen Freund von seiner Familie und der Bärenhöhle.
Auch der fremde Bär redete viel, doch kein Ton drang aus dem Wasser.
„Ich verstehe dich nicht. Komm endlich aus dem Wasser!“ Der kleine Bär fasste nach der Hand des neuen Freundes.
Wieder kräuselten sich die Wellen und der Fremde war auch wieder verschwunden.
„Du bist kein echter Freund!”, maulte der kleine Bär.
„Sprichst du mit dir selber?“, fragte da das Eichhörnchen, das schon eine Weile im Ast über dem Bach saß.
„Ich spreche mit meinem neuen Freund“, sagte der kleine Bär. „Er versteckt sich nur immer wieder vor mir.“
„Wo?“ Das Eichhörnchen kicherte. „Im Wasser etwa?“
Erstaunt sah der kleine Bär auf. „Woher weißt du das?“
Da sprang das Eichhörnchen vor Vergnügen einen Salto in den Zweigen, bevor es sich zu dem kleinen Bären setzte.
„Siehst du ihn? Da wartet er wieder.“ Der kleine Bär deutete auf die ruhige Wasseroberfläche.
Da musste das Eichhörnchen aber sehr lachen. „Das bist doch du!“, prustete es. „Wasser ist wie ein Spiegel. Man kann sich selbst darin sehen.“
Der kleine Bär verstand das nicht ganz. „Du meinst, ich habe nur mich selbst im Wasser gesehen?”
Das Eichhörnchen nickte. ”Ja. Du warst dir für eine Weile dein eigener Freund. Ist das nicht prima?“
„Hm.“ Der kleine Bär dachte nach. Es hatte Spaß gemacht, mit dem ´Wasserbären´ zu reden.
„Komisch“, murmelte er. „Es war gar nicht langweilig mit mir alleine.”

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

26. Februar 2014 von Elke
Kategorien: Freundschaftsgeschichten, Naturgeschichten, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , | 3 Kommentare

Kommentare (3)

  1. Sehr schön,
    einen schönen Tag
    Jeanny

  2. Danke und ein lieber Gruß zu dir
    Elke

  3. Pingback: Der kleine Bär und der Blumenstrauß » Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: