Das Veilchen, das Gänseblümchen und das Glück

Was ist Glück? Das Veilchen und das Gänseblümchen sind unterschiedlicher Meinung

Einmal trafen sich ein Veilchen und ein Gänseblümchen in einem Buch mit Gedichten. Ein kleines Mädchen hatte vor langer Zeit die beiden Blümchen auf einer Frühlingswiese gepflückt und in das Buch zum Trocknen gelegt. Und trocken, das waren sie nun auch im Lauf der Jahre geworden. Trocken und zerbrechlich. Ihre Farben strahlten nicht mehr leuchtend blau und weiß. Die Jahre im Dunkel hatten ihre Blüten erblassen lassen. Doch sie waren am Leben.
„Was haben wir es doch gut in unserem Heim!“, brach das Veilchen eines Tages das Schweigen. „Viele Worte des Zaubers haben mir die Stimmen der Buchstaben gesungen. Viele Bilder haben sie mit ihren Versen gemalt. In was für einer schönen Welt wir doch hier leben!“
Das Gänseblümchen zögerte. Dann sagte es leise: „Es ist eine dunkle Welt voller Illusionen. Das Leben leben wir nur in Gedanken und Träumen.“
„Aber man kennt uns“, begehrte das Veilchen auf. „Viele Lieder und Gedichte erzählen von uns.“
„Und?“, fragte das Gänseblümchen. „Was hat es dir genutzt?“
„Was willst du?“, erwiderte das Veilchen. „Wir haben überlebt. Unsere Kollegen sind tot. Seit vielen Jahren schon. Eigentlich seit Ende unseres Frühlings damals.“
„Das Gänseblümchen lachte bitter auf. „Aber sie haben die Sonne gesehen, den Himmel, den Regen, die Tropfen des Taus. Sie haben der Musik der Gräser im Winde gelauscht, dem Brummen der Käfer und Summen der Bienen. Und manchmal haben sie das Lachen der Kinder gehört und ein Stück vom Glück gespürt.“
„Ach ja“, meinte das Veilchen, „dieses Stück vom Glück kann ein ganz kleines, ein ganz kurzes sein. Es ist vergänglich so wie das Leben. In diesem Buch aber sind wir sicher. Uns geht es gut. Es geht nichts über ein ruhiges Leben in Sicherheit.“
„Aber das Leben. Ich habe es nicht gesehen“, sagte das Gänseblümchen.
Dann schwieg es wieder und kehrte zu seinem Traum von der Sonne, die mit ihren Strahlen zärtlich eine Frühlingswiese küsste, zurück.

© Elke Bräunling

1Hör mal, Oma

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

13. Mai 2014 von Elke
Kategorien: Freundschaftsgeschichten, Frühlingsgeschichten, Geschichten über Gefühle | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Kommentare (8)

  1. Wir wünschem den Gänseblümchen viel Glück und viele Sonne,
    Jeanny

  2. Danke. Ich habe es weiter gegeben. Nun liegt es an dem Gänseblümchen 😉
    Elke

  3. Pingback: Silvestergeschichten » Elkes Kindergeschichten

  4. Pingback: Geschichten zu Silvester, Neujahr und Glück | Winterzeit

  5. Pingback: Das Veilchen, das Gänseblümchen und das Leben | Frühlingszeit

  6. Pingback: Geschichten zu Silvester, Neujahr und Glück | Winterzeit

  7. Pingback: Ein Stück vom Glück | Geschichtensammlung

  8. Pingback: Geschichten zu Silvester, Neujahr und Glück | Winterzeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: