Ein farbenfroher Regenwettermorgen

Regentage müssen nicht langweilig sein. Auch nicht in den Ferien

Immer wieder regnet es in diesem Sommer. Stundenlang oft. Auch jetzt.
„Ich sehe schwarz“, sagt Papa. „Unser Ausflug zum Kletterpark wird wohl ins Wasser fallen.“
Papas Miene ist düster und griesgrämig, so als wäre die Welt um ihn herum wirklich rabenschwarz.
„Och!“, sagt Florian traurig. Er deutet aus dem Fenster und entdeckt eine Lücke im Wolkendunkel. Eine himmelblaue Lücke. Gleich fühlt er sich nicht mehr traurig.
„Und ich sehe blau“, ruft er und ist zufrieden. Wer nämlich ‚blau‘ sieht, hat er in der Schule gelernt, fühlt sich entspannt und zufrieden. Er zwinkert Mama zu.
Mama lächelt. „Stimmt“, sagt sie. „Und in deinem Blau sehe ich nun noch ein kleines, fröhliches Sonnengelb. Es drängelt sich immer mehr durch die Wolken und verjagt das triste Grau.“ Lachend sieht sie Papa mit seiner düsteren Miene an.
„Sonne macht fröhlich. Sie malt die Welt in hellen gelben heiteren Farben an.“
„Gelb und orange“, ergänzt Florian. „Das sind fröhliche Farben.“
„Wo?“, brummelt Papa und blickt zu den Wolken hinauf, die sich wieder vor die blaue Wolkenlücke und die Sonne geschoben hatten. „Ich sehe nur grau.“
„Du bist ein Schwarzseher!“, sagt Mama. „Lach doch mal und zieh dir deinen neuen Pullover an.“ Sie wirft Papa einen hellgelben Pullover zu.
„Oh“, ruft Florian. „Das ist ein fröhlicher Pullover. Er passt zu diesem Tag.“
„Deiner passt auch!“ Papa zupft am Ärmel von Florians rotem Sweatshirt. „Rot ist eine wilde, aufregende Farbe. Aufregend wie unser Ausflug, den wir jetzt machen werden.“
Florian springt auf und jubelt. „Wir fahren also doch zum Klettern? Trotz des doofen Regenwetters?“ “
„Nein. Wir fahren zur Bärenhöhle. Das ist eine große Tropfsteinhöhle und dort werden wir nicht vom Regen nass.“
Florian springt auf. „Toll! Oh, was bin ich aufgeregt! Ob es dort noch Bären gibt?“
„Bären?“ Papa deutet Papa zur Baumkrone der Kastanie vor dem Haus und grinst. „Vielleicht solltest du schnell noch ins Grün der Blätter schauen. Grün nämlich ist die Farbe der Hoffnung.“

© Elke Bräunling

Aus dem neuen Buch:

OMAS SOMMERGESCHICHTEN – Geschichten und Märchen zum Sommer, erschienen im Mai 2017


Taschenbuch:Omas Sommergeschichten: Sommergeschichten und -märchen für Kinder
Ebook: Omas Sommergeschichten: Sommergeschichten und Märchen für Kinder
Information

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

04. Juli 2014 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Geschichten über Gefühle, Naturgeschichten, Sommergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Pingback: Die langweilige Schlechtwetterlaune » Elkes Kindergeschichten

  2. Pingback: Schlechtwetterlaunen » Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: