Davids Schneckenzoo

Ein lauter Schreckensschrei aus dem Nachbargarten riss alle Bewohner des Wohnviertels aus der Mittagsruhe. Nachbar L. stapfte wütend und schimpfend durch seine Gemüsebeete und sein kleiner Sohn stand dabei, grinsend. Was war passiert?
So etwas Ähnliches vielleicht wie Davids Vater in der folgenden Geschichte?

Davids Schneckenzoo

Eine tolle Idee hat David heute. Während Papa im Garten die neuen Gemüsebeete vorbereitet und Kräuter und Gemüse pflanzt, baut David aus großen Steinen ein viereckiges Gehege. Er legt Steine, Salatblätter, Äste, Strohhalme, eine Hütte aus Bausteinen und eine Wasserschale hinein.
„Was baust du da?“, fragt Papa neugierig.
„Einen Schneckenzoo“, sagt David und deutet auf das Glas voller Schnecken, das im Schatten der Hecke steht. „Die hab ich auf den Feldern gesammelt. Sie kommen in meinen Schneckenzoo, und ich werde gut auf sie aufpassen.“
„Sehr gut.“ Papa klopft David anerkennend auf die Schulter. „Ich mag es, wenn Kinder gute Ideen haben“, sagt er und seine Stimme klingt sehr zufrieden. „Aus Naturbeobachtungen kann man viel lernen.“
Papa findet alles gut, was sich zum Lernen eignet, und David freut sich, wenn Papa ihn lobt. Den ganzen Tag kümmert er sich um seinen Zoo, und Papa guckt immer mal bei ihm vorbei und blickt sehr stolz und glücklich drein.
Am nächsten Tag aber ist Papas Blick überhaupt und gar nicht mehr stolz und glücklich. Davids Schnecken haben nämlich während der Nacht mit großem Appetit eine kleine Klettertour über die ‚Zoo‘-Mauern hinüber zu Papas jungem Salatbeet gemacht. Dort ruhen sie sich nun unter Erdkrumen und Steinen versteckt von der üppigen Salat-Mahlzeit aus.
„Sauerei“, schimpft Papa los und blickt auf die zerfressenen Salatreste. „Da haben wir den Salat! Die ganze Arbeit war umsonst. Du immer mit deinen blödsinnigen Ideen!“
Papa tobt. Er ist nun gar nicht mehr stolz auf David.
„Was für Ideen?“, fragt David. Er grinst. „Und was für einen Salat?“
Er deutet er auf das kahl gefressene Beet.
„Weißt du“, sagt er mit einem schelmischen Kichern zu Papa, „aus Naturbeobachtungen kann man wirklich mächtig viel lernen.“
Was bleibt Papa da noch übrig als mitzulachen?

© Elke Bräunling

Schnecke unterwegs
© Elke Bräunling, Weinbergschnecke auf der Suche nach Salatblättern

NEU IM MÄRZ 2015
Diese Geschichte findest du neben vielen anderen in dem Buch: Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Landleben


Taschenbuch:Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Landleben: Geschichten vom Land
Ebook:Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Landleben: Geschichten für Kinder vom Leben auf dem Land

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

08. Juli 2014 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Naturgeschichten, Sommergeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | 5 Kommentare

Kommentare (5)

  1. Liebe Regenbogenschnecke solange du meinen Salat nicht aufisst. Bis du ganz lieb
    Jeanny Friederich-Schmit

  2. Die Geschichte ist ja süß. habe sie mir grade durchgelesen und hab tatsächlich angefangen zu lachen.

    Meine Kollegin neben mir hat sich zwar etwas gewundert – nachdem ich ihr aber die Geschichte auch vorgelesen habe, musste sie ebenfalls schmunzeln.

    Eine Frage hätte ich noch:

    Auf http://www.mathias-buescher.de stelle ich meine eigenen Kinderbücher mit Gute Nacht Geschichten vor.

    Um vielleicht noch ein paar mehr Leser auf meinen Internetauftritt zu locken möchte ich dort eine Rubrik mit Netz-Fundstücken anlegen, in der ich die schönsten Geschichten aus dem Internet (natürlich mit Link auf die jeweilige Seite) ausstellen möchte.

    Hätten Sie etwas dagegen, wenn ich diese Gutenachtgeschichte von Davids Schneckenzoo dort ebenfalls ausstelle?

  3. Ich mag aber Salat am allerliebsten essen, liebe Jeanny 🙂

  4. Hallo Matthias!

    Ich freue mich immmer, wenn ich höre oder lese, dass meine Texte Leser zum Lachen bringen. Gut so! Weiterlachen! 🙂

    Zu deiner WEbsite: Gerne, Matthias. Du kannst die Geschichte mit Link einbauen. Ich muss endlich auch einmal eine Blogroll hier einrichten (Zeitproblem!). Das lockt auch ein bisschen.

    Bis bald und lieber Gruß
    Elke

  5. Pingback: Paradise Photographers

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen