Der Drache und die Freiheit

Als der schöne Herbstdrache sich frei sein wollte und sich selbständig machte

„Frei möchte ich sein und über den Himmel fliegen“, rief der große bunte Drache mit dem Zackenschwanz und dem frechen Grinsgesicht. „Hinauf in die Lüfte würde ich reisen bis zum Mond und weiter in den Himmel hinauf.“
Er zerrte unwillig an der Leine, an der ihn die Kinder unten auf der Wiese fest hielten, doch er kam nicht los. Gemeinheit! Der Drache ärgerte sich. Er hatte keine Lust, immer nach der Pfeife der Kinder zu tanzen.
„Frei will ich sein!“, rief er wieder. „Hört ihr?“
„Dann mach dich endlich frei!“, pfiff ihm der Wind lockend um die Ohren. „Du wirst es doch wohl schaffen, dich von dieser lächerlichen Leine zu befreien?“
„Und du wirst es doch wohl schaffen, mich von dieser Leine wegzupusten, du prahlerisches Großmaul?“, äffte der Drache den Wind nach.
„Ho! Nichts leichter als das!“, heulte der Wind. „Nur ein kleiner Puster – und du bist frei.“
Er blähte die Backen weit auf, nahm tief Luft und pustete mit aller Kraft auf den Drachen ein.
Huuiii!!! Der Drache schoss in die Luft, drehte sich und schlug ein paar Purzelbäume. Dann machte er einen Riesenhüpfer und noch einen und noch einen. Die Kinder auf dem Feld machten auch einen Riesenhüpfer und noch einen und noch einen bis zum Waldrand hinüber. Dann riss die Leine. Der Drache war frei. Welch ein Spaß!
Fröhlich rief der Drache: „Freisein ist ja so schö-ö-ö-ön!!!“
Und – flutsch – landete er im Wipfel einer Tanne. Da hing er nun, und sein Grinsgesicht blickte recht dämlich drein.
Auch der Wind fühlte sich unwohl in seiner Haut. Mit einem kleinlauten „Auf bald!“ machte er sich schleunigst davon.
Die Kinder aber waren traurig. „Schade“, sagten sie. „Er war ein besonders schöner Drache!“
Da war der Drache auch traurig. Sehr alleine fühlte er sich.
„Freiheit“, murmelte er, „habe ich mir irgendwie anders vorgestellt.“ Das erzählte er auch dem Mond, der ihm nachts manchmal Gesellschaft leistete.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

15. September 2014 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Herbstgeschichten, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Hier stellen sich die Herbstmonate vor | Herbstzeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen