Wie der Herbst die Blätter färbt

Wie der Herbst die Blätter färbt – Ein kleiner Sachtext

Vor allem Bäume und Büsche merken es, wenn im Herbst die Tage kürzer und die Nächte länger und kühler werden. Sie haben weniger Licht und können deshalb ihre Blätter nicht mehr richtig ernähren. Deshalb beenden sie ihr Wachstum und bereiten sich auf den Winter vor.
Um die kalte Jahreszeit zu überleben, brauchen Bäume und Sträucher viel Feuchtigkeit, die sie im Stamm und in den Wurzeln aufbewahren. Weil ihnen dazu aber das Wasser aus der Erde nicht reicht, holen sie sich den Saft aus den Blättern. Langsam trocknen die Blätter nun aus, Tag für Tag ein bisschen mehr. Auf ihren Stielen bildet sich eine korkartige Schicht. Sie vernarbt und schnürt sich so fest in die Stiele ein, dass die Blätter kein Blattgrün (man nennt es Chlorophyll) mehr herstellen können und langsam absterben. Zuerst bekommen sie kleine gelbe und rötliche Flecken, dann verfärben sie sich gelb, rot oder braun. Prächtig bunt ist dieses Farbenspiel, wenn die Herbstsonne auf das Blattlaub scheint. Und noch schöner sieht es aus, wenn verschiedene Bäume kunterbunt durcheinander wachsen. Jeder Baum nämlich zeigt sich im Herbst in einer anderen Blattfarbe. Goldgelb sind die Blätter der Birken, Ulmen, Pappeln, Weiden und Kastanien, rot die der Buchen, Ahorn- und Essigbäume, bronzen die der Linden, und braun die Eichen. Man könnte meinen, der Herbst sei ein Farbenzauberer.
Eines Tages sind die Blätter so ausgetrocknet, dass sie sich nicht mehr an den Zweigen halten können. Da hat der Wind ein leichtes Spiel. Er pustet ein wenig, und – eins, zwei, drei – wirbeln und tanzen die bunten Blätter durch die Luft und landen auf dem Boden.
Es macht Spaß, auf Wald- und Parkwegen durch das Herbstlaub zu schlurfen. Das raschelt so schön. Probiert´s mal aus. Und wenn ihr einen Garten habt, so kehrt das Herbstlaub zu einem großen Haufen in einer Gartenecke zusammen. Viele Tiere finden dort einen warmen Platz für ihren Winterschlaf. So sind die Blätter nicht umsonst gestorben. Spaß macht es auch, bunte Blätter zu sammeln, zu trocknen und sie zu einem prächtigen Herbstbild zusammen zu kleben. So holt ihr euch den Herbst ins Haus.
© Elke Bräunling

1herbst ist's, schnuppermal

Herbstblättergeschichten findet ihr hier:
Von Herbstwetter, Herbstlaunen und bunten Blättern
Opa erzählt das Märche von den bunten Blättern
Der Herbstwind und das ängstliche Blatt
Der kleine Bär und der Herbstlaubberg
Igel Friedo sucht ein Winterquartier
Das erste gelbe Blatt
Das rote Blatt
Die letzten Blätter – Gedicht
Wenn die Blätter bunt sich färben – Gedicht
Darf’s noch ein bisschen bunt sein? – Gedicht

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

15. Oktober 2014 von Elke
Kategorien: Kindergeschichten | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Opa erzählt das Märchen von den bunten Herbstblättern | Herbstzeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: