Ein Teddy zu Weihnachten?

Ein Geschenk muss im Bauch kribbeln, meint Mia. Dann fühlt es sich richtig an. Anderen etwas schenken oder spenden, kann aber auch „kribbeln“ und sich gut anfühlen

Ihren Schmusebären Bembo hat Mia für den Weihnachtsflohmarkt gespendet. Für einen Schmuseteddy, findet sie, ist sie schließlich schon viel zu alt. Nun ist Bembo nicht mehr da und er fehlt Mia sehr. Als sie am Abend in ihrem Bett liegt, kann sie lange nicht einschlafen ohne ihren Teddy im Arm und in der Nacht träumt sie, Bembo sei zu ihr zurückgekommen. Wie sehr weint Mia am nächsten Morgen, als Bembo nun doch nicht wiedergekommen ist, weil alles nur ein Traum gewesen ist. Sie weint so sehr, dass Papa seufzt und „Wir suchen einen neuen Schmuseteddy für dich“ sagte.
Nun ist Mia mit Papa unterwegs in der Stadt auf Teddysuche.
„Er muss kribbeln, der Teddy“, sagt Mia. „Hier drin.“ Sie deutet auf ihren Bauch. „Dann ist er der richtige.“
Papa lacht. „Und dann taufen wir ihn Kribbel.“
„Einverstanden“, sagt Mia.
Durch viele Geschäfte bummeln die beiden und sie entdecken viele Teddybären, doch der richtige Schmusebär ist nicht dabei. Es kribbelt keiner, findet Mia.
Suchend ziehen sie weiter.
Am Marktplatz singen Kinder Lieder. Sie halten Sammelbüchsen und Plakate in den Händen.
Nachdenklich sieht sich Mia die Gesichter der Kinder auf den Fotos der Plakate an. Arm blicken sie drein und traurig.
Da fängt es in ihrem Bauch an, heftig zu kribbeln. Sie deutet auf die traurigen Kindergesichter.
„Eigentlich bin ich für einen Teddy ja wirklich viel zu alt“, sagt sie. „Diese Kinder haben bestimmt auch keinen, oder?“
„Bestimmt nicht“, meint Papa.
„Und wenn wir ihnen das Geld, das mein neuer Teddy kosten würde, geben?“, fragt Mia vorsichtig.
„Gute Idee“, sagt Papa. „Aber dann hast du keinen Bären.“
„Aber in meinem Bauch kribbelt es. Das ist schöner“, sagt Mia.
Papa lächelt. „In meinem kribbelt es jetzt auch“, sagt er und drückt Mia einen Geldschein in die Hand. Den wirft Mia in die Sammelbüchse und sagt „Frohe Weihnachten“ zu den Kindern auf den Plakaten.

© Elke Bräunling

Aus dem Buch:

Taschenbuch Hör mal, Oma! Ich erzähle dir eine Geschichte vom Advent: Adventsgeschichten – von Kindern erzählt
Ebook: Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Advent*

 

 

NEU: Dieses Buch ist ab Oktober 2017 in allen Buchhandlungen erhältlich

*Affiliate Link

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

03. Dezember 2014 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Freundschaftsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Weihnachtsgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Pingback: Der ‘richtige’ Adventskalender | Winterzeit

  2. Pingback: Der ‚richtige‘ Adventskalender | Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen