Als die Dezemberfee ein Lächeln zauberte

Die Dezemberfee hat einen ganz besonderen „Job“

„Die Dezemberfee! Hat jemand die Dezemberfee gesehen?“
Suchend durchstreifte die Januarfee in den letzten Dezembertagen das kühle, kahle Land. Sie war zu früh. Ihre Zeit war noch nicht gekommen. Noch verabschiedete der Dezember das Jahr. Die Januarfee aber machte sich Sorgen.
„Wo steckt sie nur wieder?“, murmelte sie. „Sie kann so klein sein, so unsichtbar. Ihren Job macht sie im Verborgenen und leise. Viel zu leise.“
„Psssst!“, hörte sie da ein leises Raunen. „Es gibt Dinge, die erfordern die Stille.“
Es war die Dezemberfee. Sie saß auf einem Hügel vor der Stadt unter einer Tanne und blickte in die Ferne. Nachdenklich. Lauschend. Witternd.
War da jemand, der sie brauchte? Der – unbewusst – nach ihr rief?
„Psssst!“, flüsterte sie wieder. „Ich habe noch viel zu tun. Das Glück glückt nicht jedem.“
Sie winkte der Januarfee zu.
Erleichtert umarmte die Januar ihre Feenschwester. „Die Natur ruht im kahlen Winterkleid, viele Tiere schlafen, andere haben sich an geschützte Plätze zurückgezogen. Winterzeit ist Ruhezeit. Du aber, meine Liebe, findest keine Ruhe“, sagte sie. „Was ist los in deinem Monat der vielen Feste?“
Die Dezemberfee lächelte ihr kleines, feines Lächeln. „Die Menschen“, erwiderte sie. „Ich muss mich um die Menschen kümmern.“ Sie machte eine kleine Pause. „Nicht alle können fröhlich sein und feiern. Die Kranken. Die Einsamen. Die Armen. Die Mutlosen. Auch die, deren Erwartungen an die Dezemberfeste sich nicht erfüllt haben. Sie sind es, die mich brauchen. Und manchmal gelingt es mir, ihnen ein bisschen Trost zu schenken, ein bisschen Mut, ein bisschen Ablenkung von ihren Sorgen.“
Sie griff suchend in die Taschen ihres nachtgrauen Umhangs, der mit funkelnden Sternchen bestickt war. „Mein Vorrat an schimmerhellen Hoffnungssternchen ist fast aufgebraucht. So viele musste ich in Städten und Dörfern und Häusern verteilen. Hoffnungssternchen für Hoffnungssternchen. Und jedes vermochte ein kleines Lächeln auf das Gesicht eines Menschen zu zaubern. Ist das nicht wundervoll?“
Vor Freude strahlte die Dezemberfee über das ganze Gesicht. Sie sah nun nicht mehr müde aus. Und mit einem Mal überzog ein zart gelb-rosa leuchtendes Abendrot den Winterhimmel. Es war, als ob der Himmel ebenfalls erstrahlte.
„Die Magie des Dezembers“, rief die Dezemberfee voller Freude. „Spürst du sie? Vermagst du sie zu sehen?“
Die Januarfee lächelte. Ihr war auf einmal leicht ums Herz. „Lass mich nun für das Land sorgen!“, sagte sie. „Meine Zeit ist nahe. Das Neue beginnt und mit ihm auch ein Stück vom neuen Glück.“
Sie griff in die Tasche ihres Umhangs und entnahm ihr ein silberweiß funkelndes Steinchen. „Für dich“, sagte sie. „Dein Glücksstein.“
© Elke Bräunling

Weitere Geschichten der Monatsfeen findet Ihr hier:
Als die Januarfee das Glück suchte
Als die Februarfee ihr buntes Winterlied sang
Als die Märzfee den Frühling brachte
Als die Aprilfee das Wetter verschlief
Als die Maifee frische Freude brachte
Als die Junifee die Nächte heller machte
Als die Julifee die Sommerwärme brachte
Als die Augustfee die Äpfel küsste
Als die Septemberfee den Sommer verabschiedete
Als die Oktoberfee das Land bunt bemalte
Als die Novemberfee die Ruhe brachte
Als die Dezemberfee ein Lächeln zauberte

Diese Geschichte ist erschienen in dem neuen Buch: OMAS ADVENTSGESCHICHTEN 

Omas Adventsgeschichten
Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder

50 Geschichten, Märchen und Gedichte zur Advents- und Weihnachtszeit für Kinder, Eltern und Großeltern
Von der Adventszeit, der beliebtesten Zeit im Jahr, erzählen die Geschichten und Märchen in diesem Erzählband. Geschichten von Adventskalendern und Adventskerzen, von Lichterglanz und Tannengrün, vom Nikolaus, Christkind und Weihnachtsmann, von Engeln und Sternen, von Überraschungen, Gefühlen, Geheimnissen und Zaubereien, von spannenden und aufregenden Tagen und dem Warten aufs Christkind, von Weihnachtsbäumen und Weihnachtsfesten, von Wünschen, Erlebnissen und Erinnerungen. Die Tage vor Weihnachten sind aufregend schöne, besinnliche, verzauberte Tage. Weihnachtszeit ist Märchenzeit.

Empfohlen für Kinder, Familie, Kindergarten, Vorschule, Grundschule. Die Geschichten sind darüber hinaus erprobt in der Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen.

Taschenbuch: Omas Adventsgeschichten: Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder 
Ebook mobi: Omas Adventsgeschichten: Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder 
Ebook epub: Omas Adventsgeschichten: Advents- und Weihnachtsgeschichten für Kinder 

Information

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

26. Dezember 2014 von Elke
Kategorien: Geschichten über Gefühle, Gutenachtgeschichten, Märchen, Traumgeschichten, Weihnachtsgeschichten, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , | 17 Kommentare

Kommentare (17)

  1. Welch eine wundervolle Geschichte, … ich hab Tränchen in den Augen, … „Das Glück glückt nicht jedem!“ Welch wahre Worte und welch wunderbare Umschreibung für den Dezember <3

  2. Danke, Winnie! Und ein schönes neues Jahr dir
    <3

  3. Ich liebe deine Geschichten, und wünsche mir für 2015 ganz viele davon. 🙂
    Komm gut mit deinen Lieben ins neue Jahr!

  4. Danke, liebe Margot! Ich werde mein Bestes tun … Ideen wären genügend da. Vielleicht schenkt das neue Jahr Dir, mir, uns viele Momente der unbeschwerten Zeit, sie zu realisieren.
    Ein lieber Neujahrsgruß und alles Gute dir
    Ele
    <3

  5. Pingback: Als die Augustfee die Äpfel küsste | Sommerzeit

  6. Pingback: Als die Märzfee den Frühling brachte » Elkes Kindergeschichten

  7. Pingback: Als die Aprilfee das Wetter verschlief » Elkes Kindergeschichten

  8. Pingback: Als die Maifee ‚frische‘ Freude brachte » Elkes Kindergeschichten

  9. Pingback: Als die Junifee die Nächte heller machte » Elkes Kindergeschichten

  10. Pingback: Als die Februarfee ihr buntes Winterlied sang » Elkes Kindergeschichten

  11. Pingback: Als die Januarfee das Glück suchte » Elkes Kindergeschichten

  12. Pingback: Hier stellen sich die Wintermonate vor | Winterzeit

  13. Pingback: Als die Januarfee das Glück suchte | Winterzeit

  14. Pingback: Vom festlichen Monat Dezember | Winterzeit

  15. Pingback: Als die Junifee die Nächte heller machte | Sommerzeit

  16. Pingback: Als die Septemberfee den Sommer verabschiedete | Herbstzeit

  17. Pingback: Als die Oktoberfee das Land bunt bemalte | Herbstzeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert