Als Anna mit Worten fastete

Anna will auch fasten, doch sie fastet anders

Anna fastet. Sie fastet leise und ganz anders. Sie sagt nicht „Nein danke, es ist Fastenzeit!“, wenn Mama ihr zum Nachtisch einen Pudding mit Schokoladensoße anbietet oder wenn sie an eiligen Tagen unterwegs einen ’schnellen ungesunden’ Hotdog essen.
Sie sagt auch nicht „Danke, ich faste!“, wenn Oma ihr heimlich Kekse zusteckt und Opa sie zu einem Kinobesuch einlädt. Auch wenn Papa ihr den Laptop zum Internetsurfen leiht oder mit ihr zusammen eine Sendung im Fernseher ansieht, sagt sie nicht „Nein!“
All diese Leckereien und Vergnügungen genießt Anna mit Freuden und mit viel Spaß.
Trotzdem fastet sie. Mit Worten. Gar nichts sagt Anna mehr. Sie lächelt nur oder nickt oder schüttelt den Kopf.
Anna, das kleine Plappermäulchen, das eigentlich nie schweigen kann, bleibt nun ganz still. Achtsam umgehen möchte sie mit ihren Worten und nicht wie sonst über alles und jedes und jedermann in einem fort reden und plappern und kichern und lästern und schimpfen.
„In der Fastenzeit“, hat Anna beschlossen, „spare ich meine Worte nur für ganz wichtige Dinge auf. Zum Trösten zum Beispiel. Oder wenn ich jemandem in Not helfen möchte, werde ich reden. Das ist eine gute Sache. Worte sind nämlich kostbar.“
So verbringt Anna die erste Fastenwoche eisern mit Schweigen. Still und stumm.
Ganz schön anstrengend sind diese schweigsamen Tage.
„Wortfasten“, murmelt Anna leise, „ist eine sehr anstrengende Sache. Aber ich werde durchhalten. Ehrensache!“
Wenn Anna also nun laut „Oh, das ist aber toll!“ oder „Hm, wie schmeckt das lecker!“ oder „Das ist aber lustig und ich freue mich so sehr!“ sagen will, reißt sie die Augen weit auf und verzieht den Mund zu einer breit lachenden, freundlichen Grimasse. Wenn sie schlicht mit „Ja!“ antworten möchte, nickt sie, und bei einer „Nein“-Antwort schüttelt sie den Kopf. Und wenn sie sauer ist, zornig oder wütend, zieht sie die Mundwinkel nach unten.
Wie ein lebendiger Smiley sieht Anna dabei aus. Ein lustiger oder ernster oder trauriger oder wütender Smiley. Ein Anna-Smiley. Zum Lachen komisch ist der.
Allen in Annas Familie gefällt die Sache mit dem Wortfasten sehr. Es fühlt sich erholsam an, dass Anna nicht wie sonst in einem fort redet und redet und redet.
Nur Mama macht sich langsam Sorgen und Frau Starke, die Lehrerin, ist mit Annas Wortfasten im Unterricht gar nicht einverstanden. Aber Frau Starke ist nicht in Not und braucht Annas Trostworte nicht. Oder ob Anna für die Schule vielleicht nicht doch eine Ausnahme machen soll?
© Elke Bräunling

Weitere Geschichten zu Fasten und Fastenzeit findet Ihr hier:
Mama und das Fasten
Frühlingszeit ist Fastenzeit
Der Frühlingskuchen
Die Sache mit Kater Paul
Pit, die Pommes und das Fasten
Pia, Pit und die zwei Kilo
Johanna und das Probleme-Fasten
Als Anna mit Worten fastete
Viel Spaß damit!
🙂

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

11. Februar 2015 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Frühlingsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , | 15 Kommentare

Kommentare (15)

  1. Pingback: Die Sache mit Kater Paul » Elkes Kindergeschichten

  2. Pingback: Mama und das Fasten | Frühlingszeit

  3. Pingback: Johanna und das "Problem" mit dem Fasten | Frühlingszeit

  4. Pingback: Der Frühlingskuchen | Frühlingszeit

  5. Super Idee, Wortfasten!

  6. Hey, willkommen hier im Kindergeschichtenland, liebe Katrin. Ich freu mich!!!!!!!

  7. Pingback: Mama und das Fasten » Elkes Kindergeschichten

  8. Pingback: Pia, Pit und die zwei Kilo » Elkes Kindergeschichten

  9. Pingback: Frühlingszeit ist Fastenzeit | Frühlingszeit

  10. Pingback: Pfannkuchentag | Geschichtensammlung

  11. Pingback: Der Frühlingskuchen | Frühlingszeit

  12. Pingback: Paul ist zu dick | Elkes Kindergeschichten

  13. Pingback: Frühlingszeit ist Fastenzeit! | Elkes Kindergeschichten

  14. Pingback: Pit, die Pommes und das Fasten | Elkes Kindergeschichten

  15. Pingback: Mama und das Fasten | Winterzeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert