Ein verrrückterrr Rrregentag

Einmal redeten fast alle plötzlich mit einem ‚Rrr‘, das in der Kehle rrrollte

Als sich eines verregneten Sonntagnachmittags die Leute vorm Fernseher grausig langweilten, reichte es dem Rrr.
„Ich mag nicht mehrrr“, grrrollte es im Hals der Ansagerin, die immer mit einem rrrollendem Rrrr sprach. „Dieses Gerrrolle macht mich seekrrrank.“
Und weil das Rrr keine Lust auf eine Seekrankheit hatte, nahm es beim nächsten Rrroller Anlauf und sprang – schwups – von der Zunge der Ansagerin.
„Hie* nun, seh* ve*eh*te Damen und He**en“, sagte die nette Ansagerin freundlich, „de* Wette*be*icht von mo*gen.“
Sie räusperte sich, lächelte und fuhr fort:
„De* *egen wi*d auch mo*gen übe*all – ehem – ve*zeihen Sie den *äuspe*! Also, de* *egen wi*d auch mo*gen …“
Verzweifelt kämpfte die Ansagerin mit den Buchstaben in ihrem Hals, und die Zuschauer hielten sich vor Lachen die Bäuche.
Das Rrr aber machte sich schnell aus dem Staub.
„Ich bin frrei!“, jubelte es, hüpfte übermütig über die Straße und landete in einer Straßenbahn.
Dort sprang es von einem Fahrgast zum anderen und hatte dabei sehr viel Unsinn im Sinn.
„Rrrathausrrring“, rief plötzlich eine Dame. „Wirrr müssen hierrr aussteigen!“
„Rrrichtig“, antwortete ihr Begleiter.
Die anderen Fahrgäste kicherten.
„Hörrr nurrr“, rief ein Kind, „wie die rrreden!“
„Oh!“, wieherte ein Herr, „rrrich-tig wirrr…!“ Er schüttelte den Kopf und versuchte es noch einmal: „Was ist nurrr passierrrt?“
Ja, was nur?
Wild redeten alle durcheinander. Es war ein wirrrres Gebrrrumme und Geplärrre.
Das Rrr freute sich diebisch.
„Rrriesig“, kicherte es. „Ich werrrde heute noch viel zu tun haben.“
Es machte sich auf den Weg durch die Stadt, und am Abend rrredeten fast alle Leute mit einem tief rrrollenden Rrr. Nur die Ansagerin, die für ihr fröhliches Rrr so bekannt und beliebt war, saß krächzend im Studio und verstand gar nichts mehr.
Dem Rrr aber gefiel das Leben in Freiheit so gut, dass es nicht daran dachte, zu ihr zurückzukehren. Hierrr drrraußen warrr es viel lustigerrr. Trrotz des Rrregenwetterrrs.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

14. Februar 2015 von Elke
Kategorien: Gutenachtgeschichten, Spaßgeschichten, Traumgeschichten | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: