Fräulein ‚Rühr-mich-nicht-an‘

Über Pflanzen gibt es tolle Geschichten und Märchen. Auch über die Brennnessel, die auch Fräulein ‚Rühr-mich-nicht-an‘ genannt wird

Jan und Katja sind mit Tante Bertha unterwegs beim Kräutersammeln. Es macht Spaß, über die Wiesen zu gehen und nach Kräutern Ausschau zu halten. Jan lernt viele Pflanzen kennen. Und von jeder weiß die Tante etwas zu erzählen. Unheimlich sind diese Geschichten und wundersam, traurig und fröhlich.
„Und was weißt du über Brennnesseln?“, fragt Katja, als sie neben einem Büschel Brennnesseln Rast machen.
„Du meinst das Fräulein ‚Rühr-mich-nicht-an‘?“, fragt Tante Bertha. „So nenne ich die Brennnessel.“
„Warum? Weil sie so eklig gemein brennen?“
Tante Bertha nickt. „Sie wehren sich. Das gefällt mir. Ja, und Geschichten gibt es viele über sie. Eine kennt ihr bestimmt. Es ist ‚Das Märchen von den wilden Schwänen‘.“
„Das kenne ich“, ruft Jan. „Da hat die böse Stiefmutter elf Königssöhne in Schwäne verzaubert, doch ihre Schwester hat sie gerettet. Eine gute Fee hat ihr nämlich gesagt, sie müsse Hemden aus Brennnesseln stricken und dürfe kein Wort dabei sprechen. Das hat sie getan und wäre fast als Hexe verbrannt worden, weil der König glaubte, sie sei von einem bösen Geist verhext. Doch sie konnte noch rechtzeitig ihren Brüdern die Hemden überwerfen, und aus den Schwänen wurden wieder Königssöhne.”
„Weil die Zeit aber knapp wurde”, fährt Tante Bertha fort, „fehlte an einem Hemd ein Arm. So hatte der elfte Prinz einen Schwanenflügel anstelle eines Armes.“
„Na ja“, sagt Jan, „immer noch besser als ein Schwan zu bleiben.“
„Stimmt. Gut, dass die Brennnesseln da waren.“
„Das haben die Menschen auch gesagt“, meint Tante Bertha. „Erst glaubten sie, dieses Kraut sei von einem Dämon besetzt, weil es schmerzhaft auf der Haut brannte. Dann erkannten sie, dass Brennnesseln bei Krankheiten halfen und auch als Suppe, Gemüse oder Tee gut schmeckten.“
„Bei welchen Krankheiten haben die Leute Brennnesseln als Medizin gegessen?“, fragt Katja.
„Sie glaubten, das brennende Wunderkraut helfe gegen Fieber, Bauchweh, Rheuma, Geschwüre und vieles mehr …“, erklärt die Tante. „Heute aber denkt man ein bisschen anders. Aber eines tut die Brennnessel bestimmt: Sie gibt dem Körper wichtige Vitamine und Mineralstoffe.“
„Was es nicht alles über ein einziges Kraut zu erzählen gibt!?“, wundert sich Katja.
„Von jeder Pflanze gibt es Geschichten“, meint Tante Bertha.
„Toll!“, staunt Jan. „Das ist ja ein ganzer Geschichtenberg und viel spannender als der beste Comic.“

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

10. Mai 2015 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Frühlingsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Naturgeschichten, Sommergeschichten, Traumgeschichten | Schlagwörter: , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Noch mehr Frühlingsgeschichten | Frühlingszeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: