Ein Besuch in einem Blütenkelch


Eine kleine Fantasiereise mit einer kleinen Übung aus dem Autogenen Training

Ein aufregender Tag ist heute. So aufregend, dass dein Herz schneller klopft als sonst und dass sich dein Bauch anfühlt, als tanzten darin Ameisen.
Du magst diese seltsamen Gefühle nicht und gehst in Gedanken auf einen Spaziergang in eine Welt, in der es ruhig ist und gar nicht aufregend.
Es ist eine schöne, ruhige Welt, die du nun besuchst.
Du kommst zu einer Wiese. Viele bunte Blumen blühen hier.
Von weitem winkt dir eine besonders helle gelbe Blume zu.
Langsam gehst du zu ihr hin.
Wie eine kleine Sonne sieht sie aus, die Blume, mit ihrem strahlend leuchtenden Gelb. Und wie süß und würzig sie duftet!
“Komm ein bisschen zu mir!”, ruft sie dir entgegen.
Du kniest dich vor ihr nieder und träumst dich in den duftig gelben Blütenkelch hinein.
Noch viele andere Farben kannst du in ihrem Inneren entdecken. Es sind die feinen Blütenblätter, die in vielen Gelb- und Weiß- und Silbertönen leuchten.
Vorsichtig setzt du dich zu ihnen.
Leicht wiegt sich die Blume im Wind hin und her.
Ein schönes Gefühl ist das.
Du machst du Augen zu und träumst ein bisschen.
Geborgen fühlst du dich und ruhig.
Deine Arme und Beine fühlen sich schwer an.
Deine Arme und Beine fühlen sich warm an.
Spürst du es?
Dein Atem geht ganz ruhig und gleichmäßig.
Ruhig und gleichmäßig. Ein und aus.
Ruhig und gleichmäßig. Ein und aus.
Die Arme und Beine sind schwer.
Die Arme und Beine sind warm.
Dein Atem geht ganz ruhig und gleichmäßig ein und aus und ein und aus.
Ganz ruhig und entspannt bist du nun.
Und ruhig und entspannt wiegst du dich mit deiner Blüte noch ein wenig im Wind hin und her.
Genieße deinen Besuch im Kelch der fröhlich gelben Blüte.
Genieße all das, was du spürst und fühlst.
Du bist jetzt ganz entspannt.
Und ganz entspannt und froh krabbelst du später aus dem Kelch der Blüte heraus.
Du verabschiedest dich und kehrst langsam, ruhig und zufrieden in den Alltag zurück.

Was für eine Blume hast du besucht?

Wie hat es dir bei ihr gefallen?
Und wie hat sie geduftet?
Wie fühlt man sich, wenn man in einer Blume sitzt und vom Wind leicht hin und her gewiegt wird?


© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

22. Juni 2015 von Elke
Kategorien: Fantasiereisen, Frühlingsgeschichten, Herbstgeschichten, Märchen, Naturgeschichten, Sommergeschichten, Traumgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Guten Tag Frau Bräunling,
    Ihre Geschichten sind wunderschön. Als ich habe die Fantasiereise Frühling ausdrucken wollte, wurden 8 Seiten ausgedruckt, die ALLES ausdruckte. Schade.
    Ansonsten toll.
    Herzliche Grüße
    Elisabeth Schuch

  2. Danke, liebe Frau Schuch, für die nette Rückmeldung. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit der Fantasiereise.
    Dass der Ausdruck so umständlich war, tut mir leid. Wenn Sie den Text markieren, müsste es eigentlich funktionieren.
    Lieber Gruß
    Ele

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen