Eine neue Heimat für Mohri

Ferienzeit ist für manche Haustiere keine gute Zeit. Auch Mohri hat erst wenig Glück

Eines Tages traf ein Spatz einen Hund. An einem Baum angebunden saß er auf der Wiese neben dem Autobahnrastplatz und blickte aufgeregt zur Autobahn hinüber.
„Wer bist du?“, piepste der Spatz.
„Mohri heiße ich“, knurrte der Hund. „Mit meinen Menschen bin ich unterwegs zum Urlaub. Wir haben hier Rast gemacht und man hat mich aus Versehen vergessen.“ Er blickte die Straße hinab. „Sicher werden sie gleich zurück kommen und mich abholen.“
„Das alte Fahrrad dort hat auch ein Mensch vergessen. Er ist nicht zurück gekommen“, murmelte der Spatz.
„Ich bin nicht alt“, brauste Mohri auf. „Und nun lass mich in Ruhe auf meine Leute warten!”
„Viel Glück!“, meinte der Spatz und flog davon. Heimlich aber hielt er immer wieder nach Mohri Ausschau, der mit gesenktem Kopf auf der Wiese saß und wartete.
„Er braucht Hilfe“, murmelte der Spatz und flog zu Rex, dem Hund von Oma Huber, und erzählte ihm von Mohri.
Rex bellte empört auf. Dann erhob er sich und lief aus dem Garten.
„Rex!“, rief Oma Huber. „Nicht zur Autobahn laufen!“
Weil Rex aber nicht auf ihr Rufen hörte, eilte Oma Huber hinter ihm her.
„Sie folgt uns“, brummte Rex, während er hinter dem Spatz zur Autobahn trabte und bei Mohri Halt machte. „Es funktioniert.“
„Da bin ich wieder“, sagte der Spatz zu Mohri, der ihnen mit traurigen Augen entgegen sah. „Ich habe Freunde mitgebracht. Das ist Rex, und bald wird auch Oma Huber da sein. Sie wird dir helfen.”
Da seufzte Mohri. „Und ich dachte, meine Leute haben mich lieb.“
Oma Huber war etwas aus der Puste, als sie zur Wiese kam, doch als sie Mohri sah, vergaß sie ihren Ärger.
„Armes Kerlchen“, sagte sie. „Wie kann man dich hier sitzen lassen?“
Sie streichelte Mohri, band ihn los und sagte: „Kommt! Wir gehen nach Hause!“
Da zwinkerte Rex dem Spatzen zu. „Na, wie haben wir das gemacht?“
Der Spatz nickte zufrieden. „Ein Glück, dass es Oma Huber gibt.“
© Elke Bräunling

Diese Geschichte findest du in einer längeren Fassung hier: Ein Glück für Mohri


Warten – Wann kommst du wieder?

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

02. Juli 2015 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Freundschaftsgeschichten, Sommergeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Ein Glück für Mohri » Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: