Als die Obstbäume einmal keine Früchte trugen

Eines Sommers reiften kaum Früchte an den Obstbäumen. Was war geschehen?

„Ha!“, sagte der kleine späte Frühlingsfrost eines Sommertages und rieb sich die Hände. „Dieser Coup ist mir gelungen. Es geht ihnen gut, den Obstbäumen. Ich, ja, ich habe dafür gesorgt.“
Er lugte unter seiner Schlafwolke hervor, die hoch im Norden über dem großen Eismeer am Himmel stand, und schaute in das Land zurück, in dem er im Frühling geweilt hatte. Sein Blick schweifte dort über die Kronen der Bäume in Gärten, auf Wiesen, Feldern und in Wäldern. Stramm im satten Grün winkten die ihm zu.
„Sie sind zufrieden mit mir, die Bäume. In diesem Jahr plagen sie keine schweren Lasten. Sie müssen ihre Zweige nicht unter dem Gewicht ihrer Früchte zu Boden senken und sie müssen sich auch nicht davor fürchten, dass ihre Äste brechen. Schlimm ist das gewesen im letzten Jahr. Sehr schlimm.“
Er machte eine Pause und sah sich Beifall heischend bei seinen Wetterkollegen, die sich ebenfalls im Sommerschlaf befanden, um.
Doch keiner applaudierte.
„Die Menschen werden weniger zufrieden mit dir sein. Auch die Feld- und Waldtiere und vor allem die Vögel werden hungrig und enttäuscht sein. Keine oder nur wenige Kirschen, Mirabellen, Zwetschgen, Pfirsiche in diesem Jahr? Nein, das wird ihnen nicht gefallen“, meinte Frau Holle und wedelte mahnend mit dem Zeigefinger. „Du hast alle Baumblüten erfrieren lassen.“
„Und die Bienen. Sie haben auch gefroren. Jämmerlich gefroren“, rief der frühe Frühlingswind erregt. „Dein später Frost hat sie daran gehindert, ihren Job bei den Obstbäumen zu tun.“
„Stimmt“, quiekte ein kleiner Frühlingssonnenstrahl. „Ganz hungrig sind sie gewesen, die Bienen. Sie konnten deinetwegen keinen Nektar sammeln.“
Und ein anderer Frühlingssonnenstrahl fügte hinzu: „Es ist wahrlich kein Grund, stolz zu sein, wenn man anderen das Leben schwer macht. Hörst du, Frühlingsfrost?“
„Leicht!“, rief da der Frühlingsfrost erregt. „Leicht habe ich es den Bäumen gemacht. Sie müssen keine Früchte tragen. Sagt, ist das nichts?“
Die anderen Wetterboten sahen sich vielsagend an.
„Er wird es nie begreifen“, murmelte Frau Holle schließlich. „Des einen Freud’, des andern Leid. So ist es eben, das Leben.“
Das aber hörte der späte Frühlingsfrost nicht mehr. Er war längst wieder hinter seiner Wolke eingeschlafen.

© Elke Bräunling

Im letzten Sommer war alles ganz anders. Die Obstbäume neigten ihre Zweige fast zu Boden, so groß war ihr Früchte-Reichtum. Eine Geschichte dazu lautet: Die Kirschfee und ihre Bäume

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

10. Juli 2015 von Elke
Kategorien: Märchen, Naturgeschichten, Sommergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen