Grillen mit Opa

Grillen mit Opa

Heute hat Opa Pia und Pit zum Grillen im Gärtchen vor dem Haus eingeladen. Auch Nachbar Becker ist mit von der Partie. Nur Oma fehlt, aber bevor sie zum Treffen mit ihrer Freundin gefahren ist, hat sie für Opas Grillfest Kartoffelsalat, bunten Gartensalat und eine Schüssel mit Hackbällchen gestiftet. Und Opa hat die Grillwürstchen gekauft. Es sind sehr viele Würstchen, die gleich für zwei oder drei Grillfeste ausreichen.
„Kein Problem!“, sagt Opa. „Jeder mag meine Grillwürste und es werden bestimmt keine übrig bleiben. Wetten?“
„Wette gilt!“, ruft Pit. „Wenn du verlierst, musst du uns morgen wieder zum Grillen einladen.“
„Logisch“, sagt Nachbar Becker. „Damit wir dann die Würstchen, die heute übrig bleiben, aufessen.“
„Genau“, ergänzt Pia. „Und weil es so viele Würste sind, werden wir auch übermorgen grillen und überübermorgen … und überhaupt.“
„Und überhaupt“, sagt Opa, „seid ihr freche Lästermäuler, die sich noch sehr sehr wundern werden. Hoho!“
Er wendet sich wieder dem Grill zu, auf dem die erste Ladung Würste bruzzelt. Sie haben schon eine goldbraune Kruste und duften köstlich.
„Hmm!“, macht Opa. Er schnuppert. „Das Fest kann beginnen.“ Er klaubt eine Wurst vom Grill, legt sie mit einem Stück Tomate und zwei Gurkenscheiben auf eine Brötchenhälfte, gibt Ketchup und Majo dazu, klappt das Brötchen zusammen … und reicht es Frau Schmittbacher vom Haus gegenüber.
„Guten Appetit, Frau Nachbarin!“, sagt er. „Lassen Sie es sich schmecken. Und warten Sie: ich habe noch Grillwurstbrötchen für Ihren Mann und ihre Kinder. Und ja, auch an Ihre Schwiegermutter haben wir gedacht. … Augenblick!“
Schnell bedient Opa die Nachbarin, die ihn zuerst verdutzt, dann aber begeistert anstarrt. Das sieht Opa aber schon nicht mehr. Er hat ein neues Opfer entdeckt, dem er eine Wurst in die Hand drückt. Herr Opfermann vom Eckhaus hinten rechts. Opa kann ihn zwar nicht ausstehen, aber um eine Wette zu gewinnen, tut er alles.
„Opa schummelt“, sagt Pia. „Wir haben nicht gewettet, dass er seine Würste den Leuten auf der Straße schenkt.“
Pit nickt. „Gemein ist das.“
Nachbar Becker lacht. „Wer zuletzt lacht, lacht am längsten“, murmelt er und reicht Pia und Pit einen Teller. „Beeilt euch mit dem Essen! Wenn euer Großvater weiterhin so großzügig ist, wird bald nichts mehr übrig bleiben. Lasst es euch schmecken! Es sind wirklich ganz besonders leckere Würstchen.“
Das stimmt. Die Würstchen schmecken prima. Und auch Omas Salate und die Hackbällchen munden köstlich. Pia und Pit essen und essen, bis sie fast nicht mehr ‚papp‘ sagen können.
Und Opa verteilt weiter Würste an die Leute auf der Straße. Wie ein Loskäufer auf dem Jahrmarkt steht er da und ruft: „Würste! Leckere Grillwürste! Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Kommt! Bedient euch!“
Und alle Nachbarn kommen und bedienen sich, ganz so, wie Opa es gesagt hat.
Es wird ein lustiges Grillfest, das allen großen Spaß macht. Es dauert dann auch nicht lange, und Opas Würste sind alle aufgegessen.
„Gewonnen!“, ruft Opa. „Hoho! Ich wusste, dass ich diese Wette gewinnen werde.“ Er stutzt, überlegt. „Worum haben wir eigentlich gewettet? Was ist mein Gewinn?“
„Über deinen Gewinn haben wir nicht gesprochen“, sagt Pit.
„Pech für dich!“, ruft Pia.
Opa grinst. „Na ja, dann esse ich jetzt wenigstens auch eine Wurst“, sagt er und streicht sich über den knurrenden Bauch.“Ihr glaubt gar, nicht wie hungrig es macht, Würstchen unter die Leute zu bringen.“
„Würstchen sind aus“, sagt Nachbar Becker, der an seiner dritten Wurst kaut. „Etwas Kartoffelsalat wäre noch da. Aber sonst …“
Opa seufzt. Er seufzt tief. Dann schnappt er sich die Kartoffelsalatschüssel und löffelt sie schnell leer. Es sieht aus, als hätte er Angst, jemand würde sie ihm wegnehmen.
„Omas Kartoffelsalat“, sagt er zwischen zwei Bisschen, „ist der köstlichste Kartoffelsalat. Er ist mit keinem Würstchen auf der Welt zu messen. Hmm! Und morgen …“
„Und morgen“, sagt Nachbar Becker, „grillen wir bei mir im Vorgarten und dann zeige ich euch, wie mein weltbester Kartoffelsalat schmeckt. Er ist noch viel …“
Aber halt, das mit Nachbar Beckers weltbestem Kartoffelsalat ist eine neue Geschichte. Für heute sind erstmal alle satt.

© Elke Bräunling

Und hier kannst du nachlesen, wie es zu Opas Grilleinladung gekommen ist bei
Der große Grillhunger …..

…. und wie gut sich Opa auf diesen Grillabend vorbereitet hat bei Grillen ist kinderleicht
Viel Spaß damit!
🙂

Aus dem neuen Buch:

OMAS SOMMERGESCHICHTEN – Geschichten und Märchen zum Sommer, erschienen im Mai 2017


Taschenbuch:Omas Sommergeschichten: Sommergeschichten und -märchen für Kinder
Ebook: Omas Sommergeschichten: Sommergeschichten und Märchen für Kinder
Information

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

21. Juli 2015 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Freundschaftsgeschichten, Sommergeschichten, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Kommentare (4)

  1. Pingback: Der große ‚Grill‘-Hunger | Sommerzeit

  2. Pingback: Grillen ist kinderleicht | Geschichtensammlung

  3. Pingback: Opa Huber, die Tomate und das Glück | Elkes Kindergeschichten

  4. Pingback: Der große ‚Grill‘-Hunger | Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert