Das kleine Gespenst und die Halloweengeister

Wenn ein Gespenst Gespenster trifft

Eines finsteren Nebelabends wagte sich das kleine Gespenst wieder einmal zum Spuken aus dem Bergfried von Burg Donnerstein heraus.
‚Heute ist draußen bestimmt nichts los. Bei diesem dunklen Nebelwetter bleiben die Menschen, vor denen es mir graust, bestimmt zu Hause.‘
So dachte es und schwebte talwärts. Es fühlte sich sehr mutig. Wer wagte es schon, sich an einem so finsteren Tag draußen herumzutreiben?
Das kleine Gespenst näherte sich dem Dorf. Nur schemenhaft konnte es die Häuser erkennen.
‚Gleich werden die Menschen grausig erschrecken, wenn ich vor ihren Häusern heule und stöhne wie hundert und mehr Geister‘, malte es sich aus. ‚ Was für ein Spaß! Huiii! Huhaaa!‘
„Huhii! Huhaaa!“, brüllte es probehalber.
„Huhiii! Huhaaa!“, antwortete da ein mehrstimmiges Geheule.
Das kleine Gespenst erschrak und seine Knochen fingen an zu klappern. Wer war das?
„Huhiii! Huhaaa!“
Eine wilde Geister-, Monster- und Hexenschar umringte auf einmal das kleine ängstliche Gespenst. Dann nahmen gruseligen Kerle es mit viel Geschrei in ihre Mitte und zogen mit ihm heulend ins Dorf. Sie stoppten vor einem Menschenhaus, klingelten am Tor und veranstalteten dabei einen Höllenlärm. Sie heulten und brüllten und stöhnten so lange, bis die Bewohner Süßigkeiten und Münzen aus dem Fenster warfen. Sie lachten dabei.
Schon ging es zum nächsten Haus und weiter, immer weiter von Haus zu Haus durchs Dorf. Dabei schienen sich alle mächtig zu freuen.
„Die spinnen, diese Geister“, sagte das kleine Gespenst.
Es hatte jetzt keine Angst mehr. Ihm war langweilig. Süßkram und Geldmünzen waren keine anständige Beute für einen Geist.
Nein, dieses blöde Spiel mochte es nicht länger mitmachen.
„Ihr geht mir auf den Geist, ihr Geister, ihr blöden“, rief es. „Huhiiiiii!“
Und mit einem grausigen Geheule machte es sich auf den Heimweg. Vom Spuken hatte es für heute die Nase voll.

© Elke Bräunling

 

Eine längere Fassung dieser Geschichte findest du hier: Das kleine Burggespenst und der Geisterspuk

Geschichten von Halloweengeistern, Kürbisfratzen und Herbstgeistergruselkram findet ihr hier:

Gruselfröhliche Grinsgesichter – Halloweengeschichte
Gruselig und Halloween
Der Kürbiszwerg und das fröhliche Kürbisfest – Halloweengeschichte
Der kleine Bär und das Geisterlicht – Kürbislaternengeschichte
Der Geisterzug der Kürbisköpfe – Eine Halloweengeschichte
Das kleine Gespenst und die Halloween-Spukgeister
Der unheimliche Lichtgeist
Der Kürbisgruselkopf – Gedicht
Ein Herbst-Fratzengeist – Gedicht
Der unheimliche Lichtgeist – Kürbisfratzengeschichte
Michas gruseliger Geistertag – Herbstzeit, Nebelzeit, Kürbiszeit
Der seltsame kleine Herbstgeist
Achtung, der kleine Quälgeist ist unterwegs
Der Geist im Bagger
Max und der Herbstspinnengeist
Mia und der Geigengeist
Der kleine Rabe und der Vampir
Der Vampir im Stadtpark
Als Vampir Bodumil zu Schwafeleck zu früh erwachte
Begegnung mit einem Vampir

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

20. Oktober 2015 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Geschichten über Gefühle, Herbstgeschichten, Traumgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Das kleine Burggespenst und der Geisterspuk » Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen