Vom November

Elke Bräunling - Kindergeschichte Herbst, Monat November, Nebel - Vom bescheidenen Monat November

 

Vom November

Ist der November ein trauriger Monat?

Es ist November gekommen und viele Menschen sahen grau auch dort, wo bunte Farben das Bild beherrschten.
„Im November ist alles trist“, sagten sie. „Die Gesichter der Menschen. Das Wetter. Die Natur. Das Leben.“
„Wer grau sehen will, verliert den Blick auf das Bunte“, widersprach ein Mann. Und schnell zog er seine knallbunte Jacke an. Seine Großmutter hatte sie ihm einst aus vielen bunten Wollresten gestrickt und „Damit du immer fröhlich sein kannst im Leben“ gesagt. „Ich begreife es nicht, dieses Grau des Novembers.“
„Ich begreife es auch nicht“, murmelte der November. „Warum macht man aus mir einen unliebsamen und humorlosen Kerl? ‚Totenmonat‘ nennt man mich. Ich fühle mich aber nicht tot. Auch nicht übellaunig, müde, krank, trist und hässlich! Bin ich denn wirklich so hässlich?“
Er blickte auf sein graues Gewand, das im Licht der Sonne geheimnisvoll silbern wie von Diamanten bestickt funkelte.
„Sie sehen nicht, was sie nicht sehen wollen“, murmelte er.
Bekümmert sahen auch seine Monatskollegen zu ihm herab.
„Sollen wir ihn trösten?“, fragte der Juni.
„Wir könnten ihm ein buntes Wettertheater schicken“, überlegte der April.
„Oder Schnee“, warf der Januar ein. „Mit fröhlich tanzenden Schneeflocken.“
„Falsch“, widersprach der September. „Damit zeigt ihr ihm nur seine vermeintlichen Unzulänglichkeiten. Dies würde meinen Herbstbruder noch mehr betrüben. Er ist so bescheiden. Lasst ihn weiter auf seine ruhige Weise durch die Lande ziehen und wenn doch der eine oder andere Mensch seine schönen und liebenswerten Seiten entdeckt, wird ihn das umso mehr freuen.“
Die Monate nickten zustimmend. Dann blickten sie wieder zum November hinab. Still und leise zog der mit seinem weiten Nebelumhang über Städte, Dörfer, Wiesen, Felder und Wälder und sorgte dafür, dass die Natur zur Ruhe kam.

© Elke Bräunling

 

Eine längere Fassung dieser Geschichte findest du hier: Vom bescheidenen Monat November

Und hier lernst du die Novemberfee kennen: Als die Novemberfee die Ruhe brachte

Laternen machen den November hell. Das Buch zur dunklen Jahreszeit, zur Laternenzeit und zu Sankt Martin

Elke Bräunling
Laternenzauber – Laternen und Sankt Martin

Geschichten, Märchen, Gedichte, Spiele und Lieder rund um Sankt Martin und die Laternenzeit im Herbst

Die heiteren, aber auch ernsten und nachdenklich stimmenden Geschichten, Märchen, Gedichte und Lieder erzählen von der aufregenden Zeit im Herbst, mit Laternenlichtern die Dämmerung ein wenig heller zu machen und das Licht (und nicht nur das) miteinander zu teilen. Kleine Anleitungen und Fragen zu den Texten vertiefen die Inhalte und regen zum Nachdenken, zum Spiel, zum Arbeiten mit den Texten und zur Kreativität ein. Die Lieder mit Texten von Barbara Cratzius, Rolf Krenzer, Elke Bräunling und Melodien von Stephen Janetzko und Paul G. Walter sowie die kleinen szenischen Dialogspiele laden ein zum Spiel und zur Aufführung.

Empfohlen für Kinder, Familie, Kindergarten, Vorschule, Grundschule und für die Gemeindearbeit

Taschenbuch:Laternenzauber – Laternen und Sankt Martin: Geschichten und Lieder
Ebook:Laternenzauber – Laternen und Sankt Martin: Geschichten, Gedichte und LIeder für Kinder *

*Affiliate Link

 

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

01. November 2015 von Elke
Kategorien: Geschichten über Gefühle, Herbstgeschichten, Märchen, Naturgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | 5 Kommentare

Kommentare (5)

  1. Pingback: Vom bescheidenen Monat November » Elkes Kindergeschichten

  2. Pingback: Vom bescheidenen Monat November | Herbstzeit

  3. Dankeschön, du Liebe! <3
    Ich wünsche dir eine schönen goldenen Sonnentag
    Lieber Gruß
    Ele

  4. Liebe Frau Bräunling! Ich schreibe für unseren Gemeindebrief und arbeite an der Novemberausgabe.
    Jetzt wollte ich den Leserinnen und Lesern einmal näherbringen, dass man sich vor dem November nicht fürchten muss. Ich höre immer im Seniorenkaffee „mir graut schon vor dem November“ und ich kann dies nicht verstehen. Jetzt meine Frage: Kann ich Ihre kurze Geschichte (Ist der November ein trauriger Monat?) abdrucken (natürlich mit Ihrem Namen etc.) und muss ich dafür bezahlen? Ich höre gern wieder von Ihnen und schicke
    lG Karin Müller

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen