Das Haus mit den lachenden Gesichtern

Wie Laternen das Leben im Hochhaus heller machten

Einmal entdeckte ein Kind auf einem abgeernteten Feld Kürbisse und es nahm einen mit nach Hause. Dort verwandelte es ihn in ein fröhlich lachendes Gesicht. Das machte Spaß und das Kind freute sich. Später stellte es das Kürbisgesicht mit einer Kerze aufs Fensterbrett.
Seine Eltern staunten, als ihnen bei der Heimkehr am Abend ein Gesicht, in dem ein Licht flackerte, vom Fenster des grauen Hochhauses her zulachte.
„Das hast du schön gemacht“, lobten sie. „Die Welt sieht freundlicher aus mit deinem Laternengesicht.“
Am nächsten Tag standen Kinder vor der Wohnungstür.
„Zeigst du uns, wie man solche Lachgesichter bastelt?“, fragten sie.
Das Kind, das sich nach dem Umzug in dem großen Haus alleine gefühlt hatte, freute sich.
„Gerne!“, sagte es. Dann zeigte es den Kindern das Feld, auf dem noch Kürbisse lagen. Die verzauberten die Kinder dann später in fröhliche Gesichter.
Am Abend leuchteten vier Lachgesichter in den Fenstern des Hochhauses, am nächsten Abend waren es neun, dann zwölf – und es wurden immer mehr.
Das Hochhaus lachte den Menschen nun schon von weitem entgegen, und auch die Menschen sahen einander nicht mehr so ernst an. Die dunkle Zeit war ein bisschen heller geworden.
Eines Abends kamen die Erwachsenen nach Hause und alle Fenster waren dunkel.
„Wo sind die Lachgesichter geblieben?“, fragten sie und starrten auf die Hausfassade.
Da hörten sie Gesang, und ein Laternenzug mit leuchtenden Kürbisgesichtern bog um die Ecke.
„Ein Laternenzug! Wie schön!”, riefen die Erwachsenen. Einige schlossen sich dem Zug an, andere versuchten, die Lieder mitzusingen. So etwas hatten die Bewohner des grauen Hochhauses lange nicht mehr erlebt. Sie unterhielten sich, lachten und freuten sich.
Später stellten die Kinder ihre lachenden Lichtgesichter wieder in die Fenster, und da sollten sie auch eine Weile stehen bleiben. Es war heller geworden im Hochhaus, nicht nur im grauen Nebelmonat November.

© Elke Bräunling

Diese Geschichte findest du in der langen Fassung hier: Das fröhliche Herbstlaternenhaus

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

07. November 2015 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Freundschaftsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Herbstgeschichten, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Pingback: Das fröhliche Herbstlaternenhaus » Elkes Kindergeschichten

  2. Pingback: Das fröhliche Herbstlaternenhaus | Herbstzeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen