Als die Waldtiere Silvester feierten

Die laute Silvesternacht soll den Waldtieren nicht mehr Angst machen

Eines Wintertages knallte und ballerte es laut dort, wo die Menschen wohnten. Hier und da tanzten auch bunte Feuerfünkchen am Himmel.
„Was ist das?“, rief der kleine Rabe voller Schreck.
„Ich glaube“, erklärte Rabenpapa den ängstlichen Jungraben. „Die Menschen feiern Ballernacht.”
„Ballernacht? Was ist das?“
„Die Menschen nennen dieses Fest ‚Silvester‘“, erklärte Rabenpapa. „Ich weiß nicht, was sie damit meinen. Klar ist nur, dass es heute Abend und ganz besonders zur Geisterstunde laut knallen und poltern wird. Es ist eine schlimme Nacht für uns Tiere.“
„Wollen sie uns damit verjagen?“
„Sie feiern. Weil sie sich freuen, scheint mir.“
„Ich will mich auch freuen“, sagte der kleine Rabe.
„Dann lasst uns auch ein Fest feiern“, schlug einer der Raben vor.
„Gute Idee. Das machen wir!“, sagte Rabenpapa. „Und es soll bei unserem Fest so laut zugehen, dass wir den Menschenlärm gar nicht erst hören.“
Die Jungraben jubelten. Dann flogen sie los und luden alle Tiere ringsum zu einem großen Fest ein.
„Gemeinsam feiern“, so erklärten sie, „ist besser als sich alleine zu fürchten.“
„Recht habt ihr“, riefen die Tiere und alle machten sich auf zum Waldrand, wo das Ballernachttierfest stattfinden sollte.
Es wurde ein tolles, friedliches Fest. Fröhlich ging es zu und sehr, sehr laut. So laut, dass die Tiere das Dröhnen der Silvesterböller, Schüsse, Knaller und Raketen nicht hörten. Waldtiere können nämlich noch viel lauter heulen und krächzen und jaulen und bellen und röhren und grunzen als jedes Feuerwerk auf der Welt.
Der kleine Rabe freute sich.
„Wann feiern wir wieder dieses Silvester?“, fragte er später.
„Im nächsten Jahr. Ist doch klar, oder?“
“Ja, klar”, sagte der kleine Rabe und nickte, obwohl er immer noch nicht begriffen hatte, was sie bedeutete, diese Ballernacht, die die Menschen Silvester nannten. Aber eigentlich musste er das auch gar nicht wissen.

© Elke Bräunling

In der langen Originalfassung findest du diese Geschichte hier: Der kleine Rabe feiert Silvester

Auch hier erleben die Waldtiere Silvester: Die kleine Waldmaus und der Sternenregen

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

27. Dezember 2015 von Elke
Kategorien: Gutenachtgeschichten, Mutgeschichten, Tiergeschichten, Weihnachtsgeschichten, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | 3 Kommentare

Kommentare (3)

  1. Pingback: Der kleine Rabe feiert Silvester » Elkes Kindergeschichten

  2. Dir/euch auch eine ganz wunderbare ballernacht 🙂 mit genau so viel krach oder stille, wie es euch behagt als einstimmung auf ein neues, fröhliches und gutes jahr!

    Herzlichst, der flitzestern

  3. Hey, da isse ja! Wie sehr freut mich das !!! Willkommen in der neuen Heimat, lieber Flitzestern.

    Dir wünsche ich auch eine fröhliche (ballerfreie) Silvesternacht und viel Glück im neuen Zuhause, sowohl real als auch virtuell.

    Lieber Gruß
    Ele

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen