Der Vampir im Nebel

Im Winterdunkel ist es manchmal ganz schön unheimlich

Spät ist es geworden. Als Max und Paul die Sporthalle verlassen, dämmert es schon. Auch der Nebel ist zurückgekommen und kriecht finster durch die Straßen.
„Man kann ja keine fünf Meter weit sehen“, stöhnt Max. „Brrr.“
Beeilen wir uns, damit wir vor dem Dunkelwerden zur Steingasse mit der Friedhofsmauer kommen“, schlägt Paul vor.
Max seufzt. „Bei Nebel ist es da echt grausig. Im Nebel spuken doch Geister und Vampire über die Friedhöfe, oder?“
Paul winkt ab. „Es gibt keine Geister und Vampire.“
Langsam nähern sie sich der Steingasse. Noch bedrohlicher als sonst erscheint ihnen heute die Friedhofsmauer, die die Gasse nach rechts begrenzt. Nebelfetzen kriechen an ihr entlang, und die Äste der Bäume ragen wie Totengerippe über den Mauerrand. Max und Paul zögern. War da ein Schatten? Nein. Nur ein Ast.
„Ich zähle auf drei, dann rennen wir los“, sagt Paul. „Eins, zwei, drei!“
Schnell sausen die beiden Freunde durch die dämmerige Steingasse. Schon haben sie die Hälfte der Strecke geschafft. Da taucht aus dem Nichts eine grausig dunkle Gestalt auf.
„Ein Vampir“, heult Max auf. „Ich habe doch gleich gesagt, dass …“
Der Vampir geht langsam auf die Kinder zu. Er hinkt und stützt sich beim Gehen mit einem Stock ab. Klackklack!
Gespenstisch hallt dieses ´Klackklack!´ durch die enge Gasse. Noch wenige Schritte, dann hat der Vampir sie erreicht. Klackklack! Jetzt ist es so weit.
Mit heftig klopfenden Herzen starren Max und Paul den grausigen Geist an.
Der neigt den Kopf und sagt freundlich: „Guten Abend!“
„G-guten A-abend!“, stammeln die Freunde.
Da muss der Vampir, der niemand anderes ist als Ordensschwester Theresina, lachen. „Ein Nebeltag ist gruselig, nicht?“, kichert sie.
„St-stimmt.“ Max und Paul sehen sich an. Zu dumm, sich ausgerechnet vor Theresina zu fürchten. Grinsend machen sie sich auf den Heimweg.

© Elke Bräunling

Die lange Fassung dieser Geschichte findest du hier: Begegnung mit einem Vampir

Weitere Vampirgeschichten:
Der kleine Rabe und der Vampir
Als Vampir Bodumil von Schwafeleck zu früh erwachte
Der Vampir im Stadtpark

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

12. Januar 2016 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Freundschaftsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Herbstgeschichten, Mutgeschichten, Traumgeschichten, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Begegnung mit einem Vampir | Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen