Die Fastnachtshexe und der seltsame Zauberer

Auch Fastnachtsmasken haben manchmal ihre kleinen Problemchen

Die schaurige Fastnachtshexe war bekümmert. Ganz und gar nicht mochte sie sich leiden, denn sie fühlte sich so grässlich hässlich.
„Warum blicke ich so grimmig drein?“, murmelte sie und trottete beim Fastnachtsumzug missmutig ihren Hexenkolleginnen hinterher. „Die Kinder haben Angst vor mir. Das ist nicht gut.“
Es stimmte. Ihre Hexenfratzenmaske grinste so grausig, dass viele Kinder sich hinter ihren Eltern versteckten oder davonliefen. Das gefiel der Hexe nicht.
“Die Kinder sollen mich lieb haben und über mich lachen.” Leise weinte sie vor sich hin. „Oh, einmal nur möchte ich eine liebe, freundliche Maske sein.“
“Nichts leichter als das”, sagte der Zauberer mit dem spitzen Hut, der hinter ihr im Faschingszug her tänzelte. “Soll ich dich verzaubern?”
“Verzaubern? Du?” Misstrauisch starrte die Hexe den Zauberer an, der mit seinem Schweinskopfgesicht sehr seltsam aussah.
Der Zauberer nickte eifrig. “Ich kann dir ein fröhliches Clownsgesicht zaubern, so wie meines eines ist.”
Da musste die Hexe lachen. “DAS soll ein Clownsgesicht sein?”, kicherte sie und stupste auf des Zauberers Schweinerüssel.
“Na ja.” Der Zauberer zuckte verlegen mit den Schultern. “Aller Anfang ist schwer, aber ein wenig ähnle ich doch einem Clown, oder?”
Jetzt konnte die Hexe nicht länger ernst bleiben. Sie lachte und lachte.
“Einem Schweineclown ähnelst du höchstens”, kicherte sie und rannte schnell davon, ihren Kolleginnen hinterher. Und weil sie so fröhlich lachte, wirkte ihre Hexenfratzenmaske gar nicht mehr so grausig und alle Leute am Straßenrand mussten mitlachen. Auch die Kinder.
“Das ist die schönste Hexenfratze vom Festzug!”, rief ein kleines Mädchen und klatschte voller Freude in die Hände.
Da freute sich die Hexe und sie wollte nie mehr etwas anderes sein als eine Hexe mit einer grausigen Hexenfratzenmaske.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

21. Januar 2016 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Mutgeschichten, Spaßgeschichten, Traumgeschichten, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Kommentare (8)

  1. Das macht so viel aus, mit welcher Laune man sich der Welt präsentiert!

  2. …ja, der Frohsinn und Lachen muss von innen kommen,
    sonst wirkt es unecht und wird wieder zur Fratze…!
    Sehr schön geschrieben, liebe Elke!
    Bald ist es ja wieder so weit, bei uns (ganz nahe an Köln) wird
    der Karneval nicht mehr so unbeschwert sein….hm…!?

    Ich rufe jetzt schon mal Alaaf!!!
    … mit einem lieben Gruß an Dich.
    Elke

  3. Ist halt leider oft nur eine Maskerade ohne Herz … und in diesem Jahr auch noch mit viel Angst besetzt.
    Ich hoffe, dass wenigstens die Kinder noch ihren Spaß am Fasching haben werden.
    Liebgruß aus dem Faschingssüdwesten
    Helau
    Ele

  4. Pingback: Fastnachtsgeschichten | Winterzeit

  5. Pingback: Fastnachtsgeschichten » Elkes Kindergeschichten

  6. Pingback: Als die Masken ihr Lachen tauschten | Winterzeit

  7. Pingback: Fastnachtsgeschichten – Kinder Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen