Das Osterei

Viel ist los auf der Frühlingswiese an diesem Ostertag

Ein Ei lag auf der Wiese im Park. Ein rotes Ei mit schwarzen Punkten und einer gemalten kleinen Schneeglöckchenblüte. Wie ein Glückskäfer sah es aus. Ein Glückskäfer, der ein Schneeglöckchen auf seinem Rücken trug.
„Nanu, wer oder was bist du?“, wunderte sich die Biene, die auf der Suche nach Nektar  unterwegs war. „Ein Käferkollege mit einer Blüte. Nein, ein großer, ein sehr großer Käfer mit einer kleinen, sehr kleinen Blüte.“
Sie summte einen Gruß, doch das seltsame Ding, das wie ein Käfer aussah und doch keiner war, antwortete nicht. Es bewegte sich auch nicht.
„Komischer Zeitgenosse“, brummsummte die Biene und flog weiter. Mit komischen Kerlen hatte sie nichts am Hut.
Ein hellblauer Schmetterling flog des Wegs. Er landete mit einem sanften Schwung auf dem Ei und erschrak.
„Hart fühlst du dich an wie ein Stein. Ein bunter Stein.“
Und weil er sich so erschrocken hatte, machte er, dass er weiter kam.
Ähnlich erging es dem gelben Zitronenfalter.
„Dein Duft mutet mir seltsam an“, sirrte er. Er schüttelte sich und flog davon.
„Was ist das denn für eine leckere Nuss?“, rief das Eichhörnchen. Es sprang blitzschnell von seinem Plätzchen in der Lindenbaumkrone und hüpfte zu dem Ei hinüber. „Was für ein Glück ich doch habe!“
Es schnupperte. Dann zuckte es zurück und meckerte:
„Du riechst eigenartig, du faule Nuss!“ Und weil es mit faulen Nüssen nichts am Hut hatte, sauste es davon.
Gerade rechtzeitig. Ein Hase, der es sehr eilig hatte, rannte über die Wiese. Er stoppte kurz, als er das Ei sah und rief:
„Schon wieder so ein fremdes, buntes Ding. Was ist das für ein Tag? Andauernd stolpere ich heute über euch Fremdlinge.“
Er seufzte müde, dann rannte er weiter.
„Oh, ein Kollege! Wie nett!“, sagte der Marienkäfer, der schon eine Weile ein Kind an der Nase herumführte und über die Wiese lockte. Er setzte sich auf das Ei. „Gut, gut. Du hast genau den richtigen Duft.“ Er pumpte seine Flügel auf und flog davon.
In gleichen Moment entdeckte das Kind, das dem Glückskäfer gefolgt war, das Ei. Es duftete  schokoladensüß.
„Ein Ei!“, jubelte das Kind. „Es sieht aus wie ein Glückskäfer, der eine Blume trägt. Schön!“
Es bückte sich und hob das Ei auf.
„Ostern ist toll!“, rief es und lachte. Es lachte glücklich.
Was für ein Tag!

© Elke Bräunling

Ostereiermitveilchen

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

25. März 2016 von Elke
Kategorien: Frühlingsgeschichten, Naturgeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Ganz besonders frohe ostern, dir und deinen lieben!
    und
    vielen dank für die zauberhaften geschichten, die du so fleissig ins net stellst 😆
    bisous, l’é-f

  2. Ich danke dir, lieber Flitzestern, und wünsche auch dir schöne (und nicht allzu sehr stürmische) Ostertage
    Liebgruß und ein <3
    Ele

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: