Warum sich Narzissen und Tulpen nicht leiden mögen

Zwei, die sich gar nicht in der Blumenvase vertragen

Der Streit ist uralt zwischen den Narzissen und Tulpen.
„Ich! Ich bin die Königin der Frühlingsblumen!“, sagte die Tulpe.
„Das glaubst auch nur du“, erwiderte die Narzisse. „Mich mögen die Menschen besser leiden.“
„Warum sollten sie?“ Die Tulpe reckte sich gelangweilt ein wenig der Sonne entgegen.
„Wir öffnen unsere Blüten früher als ihr“, triumphierte die Narzisse. „Und mit unseren gelben Blüten, die kleinen Glocken ähneln, erfreuen wir alle Menschenherzen.“
„Es gibt auch frühe Tulpenkollegen“, gähnte die Tulpe. „Und was die Farbe eurer Blüten betrifft, ha, an eurer Stelle würde ich darüber lieber schweigen.“
„Gelb ist die Farbe der Sonne. Außerdem gibt es dunkelgelbe, blassgelbe und weiße Narzissen.“
„Und es gibt rote, gelbe, weiße, blaue, rosa- und lilafarbene, ja, sogar schwarze Tulpen“, lachte die Tulpe. „Beim Farbenwettstreit ziehst du mit deinen Kollegen den Kürzeren, meine liebe Narzisse.“
„Man nennt uns aber Osterglocken. Weil wir die Osterzeit einläuten“, sagen die Leute.
„Uns findest du zur Osterzeit ebenso wie im Mai, dem schönsten aller Blumenmonate, in dem ihr längst vergessen seid.
„Damit seid ihr doch nur eine unter vielen, Tulpe!“ Die Narzisse hob ihren Glöckchenkopf. „Und schnupper mal! So lieblich süß nach Frühling duftet ihr Tulpen nicht.“
„Phh! Was ist schon Duft? Ihr braucht ihn, um die Bienen anzulocken. Das …“ Die Tulpe nickte zufrieden. „Das haben wir nicht nötig.“
Die Narzisse verlor die Lust an dem Gespräch mit der hochnäsigen Tulpe.
„Irgendwie“, meinte sie, „kann ich dich und deine Kollegen nicht leiden.“
„Ganz meine Rede“, näselte die Tulpe. „Wir passen nicht zueinander und sollten uns aus dem Weg gehen.“
Das tun sie auch, die Narzissen und die Tulpen. Seit vielen Jahren schon – und wenn man sie aus Versehen doch einmal zusammen in eine Blumenvase steckt, merkt man schnell, wie wenig sich die beiden leiden mögen. Sie halten es nämlich nicht lange miteinander aus – und welken rasch dahin. Daher aufgepasst! Ein Versuch, beide Blumenarten miteinander zu versöhnen, bringt keinem Freude, weder der Narzisse noch der Tulpe noch dem Strauß in der Vase.

© Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl

1tulpenstrauß 2 hdr 2 + ortonWeiße Tulpen im „Fensterscheibenspiegel“

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

28. März 2016 von Elke
Kategorien: Frühlingsgeschichten, Märchen, Naturgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. So schön, wie du die Blumen zum Leben erweckst und ihnen ein Gesicht gibst! <3

  2. Danke, Katrin. Diese Geschichte ist ein älteres Gemeinschaftswerk mit Regina. Es hat Spaß gemacht, sie zu entwickeln.
    Lieber Gruß zu dir
    Ele
    <3

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: