Die kleine Waldmaus, der kleine Igel und die Maiglöckchen

Bei den Maiglöckchen trifft die kleine Waldmaus ihren Freund, den kleinen Igel, in diesem Frühling zum ersten Mal wieder

Auf dem Weg zu Waldwiese war die kleine Waldmaus immer wieder stehen geblieben. So viel gab es im Frühlingswald zu sehen und zu riechen.
„Warum hat mir keiner gesagt, wie schön der Frühling ist?“, fragte sie.
Wieder machte sie Halt. Das Blütenbüschel mit den weißen Blümchen duftete so süß, dass sie nicht anders konnte, als ihre Nase tief in die Blütenbecher, die kleinen Glöckchen ähnelten, zu tauchen.
„Hm!“ Sie schloss die Äuglein. „Man könnte sie glatt aufessen, so fein duften sie.“
„Essen? Habe ich hier etwas von Essen gehört?“
Es raschelte im alten Herbstlaub unter den Schlehenbüschen und wenig später schob sich eine Igelschnauze durch die vertrockneten Eichenblätter.
Oh! Oh! Nicht jeder Igel war Mäusen wohl gesonnen, hatte Opa Maus gewarnt.
Für einen Moment glaubte die kleine Maus, das Herz bliebe ihr stehen. Dann spürte sie, wie es schnell und immer schneller schlug. Und ihre Beinchen fühlten sich weich an und zitterig. Vor Aufregung vergaß sie, an Flucht zu denken und sich einen sicheren Platz zu suchen.
‚Hoffentlich habe ich nichts falsch gemacht‘, dachte sie, während sie wie gebannt zum Schlehenbusch starrte.
„Hallo, kleine Waldmaus“, rief ihr da der Igel entgegen. „Du musst dich nicht fürchten. Ich bin es nur, ich, dein Freund, der kleine Igel.“
„O-o-oh!“, stammelte die kleine Waldmaus. „D-d-du bist es nur. Was für ein Glück, dass nur du es bist.“
„Jaja, wenn wir einander treffen, haben wir immer Glück.“ Er kicherte. „Erinnerst du dich, hihi, noch an unser letztes Treffen in den Tagen des scheidenden Sommers?“
Oh, daran erinnerte sich die kleine Waldmaus sehr gut. Unter dem Kastanienbaum hatten sie sich im Herbst getroffen und Kastanien gesammelt und geteilt. Das war ihr Geheimnis. Keines der Waldtiere wusste davon, vor allem nicht Opa Maus. Der sah sonst fast alles, was im Wald vor sich ging. Bestimmt hätte er laut „Hüte dich vor hungrigen Igeln, kleine Maus“ gerufen.
Die kleine Waldmaus nickte. „Haben wir nun wieder ein Geheimnis?“, fragte sie.
„Schon wieder und immer noch“, antwortete der Igel, „und das ist gut so.“ Er kam näher. „Bist du auf Nahrungssuche, kleine Maus?“
Die Maus nickte. „Hungrig bin ich immer. Nicht nur nach Nahrung. Mehr noch nach dem Frühling und den Sonnenstrahlen.“
Der kleine Igel verzog die Schnute. „Mit Sonne haben wir Igel es nicht so gerne. Wir sind Nachttiere, wie du weißt.“
Die kleine Waldmaus nickte. „Wir Waldmäuse sind auch Nachttiere und das ist nicht immer nett. Die Nacht kennt keine Sonnenstrahlen.“
„Du liebst die Sonne?“, schnarrte der Igel.
„Und den Frühling. Und ganz besonders liebe ich die Frühlingssonne und den süßen Duft, den der Frühling in unseren Wald bringt.“
Sie steckte die Nase wieder in das Glöckchen des weißen Blümchens und hatte plötzlich so großen Appetit auf dieses süße Süß, dass es am liebsten in die Blüte gebissen hätte.
„Halt! Hüte dich vor den Glöckchen des Frühlings!“, rief der kleine Igel da laut. „Sie sind kein Glückchen für dich. Die Menschen sagen, sie seien giftig. Maiglöckchen nennen sie sie.“
„Giftig?“, fragte die kleine Maus.
Der Igel nickte. „Giftig heißt, es bedeutet nichts Gutes und wird dir schlecht bekommen.“
„Schade“, sagte die kleine Maus. „Ich hätte gerne wieder mit dir mein Essen geteilt.“
„Was nicht ist, kann ja noch werden“, tröstete der Igel. „Lass uns auf Nahrungssuche gehen.“
Und gemeinsam trotteten die kleine Maus und der kleine Igel weiter zur Waldwiese. Im Schatten. Die Sonne konnte der kleine Igel nämlich wirklich nicht gut vertragen. Und für ihren Freund verzichtete die kleine Maus gerne auf warme Sonnenstrahlen. Einen Freund zu haben, war wichtiger. Es machte jeden Schatten hell.

© Elke Bräunling

Hier kannst du die Geschichte von der ersten Begegnung zwischen der kleinen Waldmaus und dem kleinen Igel lesen: Die kleine Waldmaus und das Stacheltier – Erste Begegnung zwischen Igel und Waldmaus

Die kleine Waldmaus und der frühe Frühling
Die kleine Waldmaus und das Frühlingserwachen
Die kleine Waldmaus und das tanzende Licht
Die kleine Waldmaus und der Waldfrühling
Die kleine Waldmaus, die Veilchen und die Liebe
Die kleine Waldmaus, der kleine Igel und die Maiglöckchen
Die kleine Waldmaus und das glückliche Glück
Die kleine Waldmaus und der Erntetag
Die kleine Waldmaus und das Stacheltier
Die kleine Waldmaus und das kleine große Tier
Die kleine Waldmaus und der fremde Duft
Die kleine Waldmaus und das Bunt im Grün
Die kleine Waldmaus und das Herbstfest
Die kleine Waldmaus und das graue Grau
Die kleine Waldmaus, der Nebel und das Licht mit Hut
Die kleine Waldmaus und das sprechende Glück
Die kleine Waldmaus und der Sternenregen
Die kleine Waldmaus kann nicht schlafen
Als die kleine Waldmaus mit dem Eichhörnchen auf Futtersuche ging
Die kleine Waldmaus und die Decke aus Schnee

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

26. April 2016 von Elke
Kategorien: Freundschaftsgeschichten, Frühlingsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Naturgeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Kommentare (5)

  1. Pingback: Die kleine Waldmaus und der frühe Frühling » Elkes Kindergeschichten

  2. Pingback: Die kleine Waldmaus und ihre Geschichten » Elkes Kindergeschichten

  3. Pingback: Die kleine Waldmaus und das glückliche Glück | Herbstzeit

  4. Pingback: Die kleine Waldmaus und ihre Geschichten | Elkes Kindergeschichten

  5. Pingback: Die kleine Waldmaus und der Waldfrühling | Elkes Kindergeschichten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert