Benno liebt Jenny

Keine Liebesgeschichte für Benno, leider … ;-), aber eine Geburtstagsgeschichte

Von allen Mädchen mag Benno Jenny am liebsten leiden, und er muss oft an sie denken. Heute ist er zu Jennys Geburtstagsfest eingeladen und es stört ihn nicht, dass fast nur Mädchen kommen. Schließlich sind Chris und Udo auch eingeladen.
Feierlich überreicht Benno Jenny sein Geschenk, ein Buch. Er hat es in buntes Papier eingepackt und mit einer Blume aus dem Garten geschmückt, so wie Papa es macht, wenn er ein Päckchen für Mama packt. Ein hübsches Geschenk, findet Benno, und Jenny freut sich auch darüber. Leider bleibt nicht viel Zeit, denn es läutet unablässig an der Tür. Evi kommt und Anne, Sandra, Mia, Susi, Steffi, Simone und Katja. Benno schielt zur Tür. Wo bleiben Chris und Udo? Die würden ihn hier doch nicht im Stich lassen?
Evi kichert und deutet auf Benno. „Jenny hat ihr Schätzchen eingeladen.“
Alle lachen und Benno ärgert sich. Er fühlt sich unwohl bei so vielen Mädchen.
„Wo bleiben Chris und Udo?“, fragt er endlich.
„Ach“, meint Jenny, „Chris muss zum Arzt, und da wollte Udo auch nicht mehr kommen.“
„Waaas?“, ruft Benno erschrocken, und in seinem Kopf fahren die Gedanken Karussell. „Die kommen nicht?“
Da kichern die Mädchen wieder.
„Nein“, sagt Jenny, und sie scheint darüber nicht traurig zu sein. „Ein Junge reicht ja auch.“
„Ja“, schreit Anne, „und nachher spielen wir ´Braut und Bräutigam´. Jenny ist die Braut, Benno der Bräutigam, und wir sind die Tanten.“
„Au ja“, rufen die anderen, und auch Jenny gefällt diese Idee.
„Prima“, ruft sie, „das wird eine feine Hochzeit werden. Obwohl ich lieber den Chris heiraten würde.“
Wie bitte? Jenny würde lieber Chris heiraten? Und überhaupt: Hochzeit spielen ist blöd!
In Bennos Bauch fängt es an zu jucken. „Nö“, brabbelt er. „Das mache ich nicht.“
Da lachen wieder alle, und am lautesten lacht Jenny.
Da tut es Benno auf einmal schrecklich leid, dass er ihr sein Lieblingsbuch geschenkt hat. Wütend springt er auf und ruft:
„Was seid ihr doof!“ Er schnappt das Buch, sieht Jenny an, brummt
„Dieses Buch ist viel zu schade für dich“, und verschwindet, so schnell er kann.
Seither mag Benno Jenny nicht mehr leiden. Überhaupt mag er kein Mädchen mehr leiden. Höchstens Anna vielleicht, die mit den langen blonden Haaren. Doch die geht schon in die vierte Klasse und ist viel zu alt für Benno.
© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

23. Juni 2016 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Freundschaftsgeschichten, Geschichten über Gefühle, Spaßgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: