Wolkenbärengetobe

 

Wolkenbärengetobe

Kindergedicht von den Wolkenbildern

Wolken tanzen wie Bären am Himmel.
Das ist ein ganz schön wildes Gewimmel.
Sie holpern und poltern, wild geht es zu,
es rummst und es bummst und – peng – dann ist Ruh.
Der Wind und der Sturm, die beiden
können die Wolkenbärenbande nicht leiden
und haben sie, weil sie sie so geplagt,
mit Donner und Blitz weit fortgejagt.
Die Wolkenbären haben geflucht
und ganz schnell das Weite gesucht.
Grollend und schmollend sind sie fortgezogen
– holterdipolter – zum Regenbogen.
Nun toben sie dort – es ist nicht gelogen.
Wolkenbären sind halt recht ungezogen.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

24. Juni 2016 von Elke
Kategorien: Frühlingsgeschichten, Herbstgeschichten, Kindergedichte, Sommergeschichten | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen