Der „arme“ Wurm

Der „arme“ Wurm

Ein Wurm in einer Zwetschge saß
und gierig von dem Fruchtfleisch fraß.
Er schmatzte, kaute ohn‘ Verdruss
und schnabulierte mit Genuss.

„Wie wundervoll“, rief froh er aus,
„und süß es schmeckt, mein Zwetschgenhaus!
Für immer bleibe ich nun da
in meiner kleinen Welt. Hurra!“

Und er fraß weiter und genoss
die Zeit in seinem Früchteschloss.
Reich wie ein Herrscher fühlt‘ er sich
im Zwetschgenfleisch ganz königlich.

Da, plötzlich, bohrt‘ sich seine Bahn
ein spitzer, weißer Mausezahn
tief in die Zwetschgenfrucht hinein.
Der Wurm schrie auf: „Hey, lass das sein!

Siehst du denn nicht, dass du nur störst,
weil du hierher doch nicht gehörst?
Verlass mein Reich gleich auf der Stell‘!
Beeil doch, los, verschwinde schnell!“

Schon biss die Maus mit einem Happ
ein, zwei, drei Zwetschgenstücke ab.
Sie schmatzte und biss wieder zu.
Die Zwetschge schwand dahin im Nu.

Schnell kroch der kleine Wurm heraus
aus seinem süßen ‚Herrscherhaus‘.
Da lag er nun, ganz nackt und bloß
und ohne Heim sehr heimatlos.

„Ein armer Wurm“, rief er, „bin ich.
Ihr Mãuse, euch verdamme ich.“
Die Maus sah nicht mal zu ihm her.
Sie hatte keinen Hunger mehr.

Ja, schnell kann es im Leben gehn:
Das Glücksrad, es bleibt niemals stehn.
So wie ein Windstoß wird zum Sturm,
so wird aus dir ein armer Wurm.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

28. Juli 2016 von Elke
Kategorien: Naturgeschichten, Sommergeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


%d Bloggern gefällt das: