Tante Milas tolle Idee

Wie Tante Mila ihr Leben änderte

„Du bist verrückt!“, sagte Mama zu Tante Mila. „Hast du wirklich vor, eine Hungerkünstlerin zu werden?“
„Wie kannst du in deinem Alter so leichtsinnig sein?“, brummte Opa. „Es wäre ja nicht das erste Mal, dass du in eine Sackgasse tappst.“
„Ist es Torschlusspanik?“, erkundigte sich Papa und Oma schlug die Hände über dem Kopf zusammen.
„Hört es denn nie auf, dass wir uns Sorgen um dich machen müssen?“, klagte sie. „Ach, man kommt nie zur Ruhe mit dir.“
Laut und heftig ging es an jenem Sonntagnachmittag, der ein gemütliches Familientreffen bei Kaffee und Kuchen hätte sein sollen, plötzlich zu.
Ich verstand die Aufregung nicht. Es war doch toll, dass Tante Mila so viele Ideen und Pläne hatte. Und eine gute Idee, finde ich, darf nicht zu Seite gelegt und vergessen werden, nur weil man nicht sicher weiß, ob sie auch funktionieren wird. Man stelle sich vor, all die Erfinder und Künstler hätten ihre neuen Einfälle nicht beachtet, weil man damit erst mal nur wenig oder vielleicht sogar gar kein Geld verdienen kann. Nein, daran mag ich gar nicht denken. So vieles gäbe es in unserem Leben dann nämlich nicht. So viel Wichtiges und Nützliches und Schönes.
Mama, Papa, Oma und Opa aber schienen daran nicht denken zu können. Und immer, wenn es um Dinge geht, die sie nicht begreifen oder die unüblich sind, fangen sie an, von diesem „man“ zu sprechen, wer oder was immer das auch sein mag.
„Man wirft nicht seinen sichern Job wegen einer Schnapsidee weg!“, schimpfte Opa.
„Man kann nicht die Welt auf den Kopf stellen!“, sagte Mama. „Schon gar nicht, wenn andere sich dann Sorgen machen müssen.“
„Man sollte immer hübsch auf dem Teppich bleiben!“, knurrte Papa.
„Man muss dich irgendwann einmal erwachsen werden!“, klagte Oma.
Ich hasste es, wenn sie mit Ausrufezeichen sprachen und dazu noch von diesem ‚man‘ redeten, als wohnte es oder er oder sie bei uns und säße jedem von uns mit Fesseln versehen im Nacken. Es nervte, dieses unsichtbare Ding, tauchte es doch immer nur auf, wenn es galt, etwas Interessantes oder Schönes oder Aufregendes niederzumachen. Und Tante Milas Pläne hatten davon von allem etwas. Sie waren interessant, schön und aufregend zugleich, und das war viel mehr als ihr Beruf als Lehrerin, den sie an den Nagel hängen wollte. Der nämlich machte sie zwar satt, aber nicht zufrieden.
Tante Mila sagte erst einmal nichts und das war gut so. Sie schob den Kuchenteller mit der halb aufgegessenen Schwarzwälder Kirschtorte zur Seite, leerte ihre Kaffeetasse und stand auf.
„Es ist mein Leben“, sagte sie. „Achtundvierzig Jahre bin ich nun alt und ich möchte endlich etwas tun, das mich glücklich macht. Wenn ihr das nicht verstehen könnt, tut es mir leid. Und nun möchte ich gehen.“
Und dann ging sie.
Was meine Eltern und meine Großeltern dazu dann noch sagten, möchte ich lieber vergessen. Aber ich kann davon erzählen, wie stolz ich auf meine Tante Mila bin. So möchte ich es in meinem Leben später auch einmal genau so wählen möchte. Es ist doch das Beste auf der Welt, wenn man die Arbeit tut, die glücklich macht.
Tante Mila ist übrigens sehr glücklich mit ihrer neuen Idee geworden. Sie besitzt nun einen kleinen Laden, in dem sie tollen, selbst gebastelten Schmuck verkauft und darüber nicht verhungern muss. Und jetzt, drei Jahre später, sind auch meine Mama, Papa, Oma und Opa glücklich darüber. Und ich, ich bin megastolz auf meine tolle, coole Tante! Klar, oder?

© Elke Bräunling

Meine liebe Kollegin Petra van Cronenburg hatte eine ähnliche Idee wie Tante Mila. Sie hat nämlich nicht nur Lust, weiter wunderschöne Bücher zu schreiben. Nein, sie stellt aus Büchern, d.h. aus dem Papier alter Bücher, bezaubernde Perlen und Schmuckstücke her.
Das, finde ich, ist auch eine sehr tolle Idee.
Besucht sie mal in ihrem Blog ‚Cronenburg‘ oder in ihrem kleinen Online-Atelier, das den Namen Atelier tetebrec trägt (mit Klick auf die Links oder auf das Bild)

Kette Atelier Tetebrec, © Petra van Cronenburg

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

29. Juli 2016 von Elke
Kategorien: Abenteuergeschichten, Familiengeschichten, Geschichten über Gefühle, Traumgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen