Der frühe Lebkuchenmann

Ein Lebkuchenmann ist mitten in den Gummibärchen im Supermarktregal gelandet, und das im frühen Herbst!

„Wer bist du denn?“
„Was willst du hier?“
„Ist der Kerl gefährlich?“
„Zu Hilfeeee!“
Aufregung herrschte im Supermarktregal. Die Gummibärchen waren in heller Panik.
Nur der dicke Lebkuchenmann, den jemand versehentlich zu den Gummibärchen gelegt hatte, blieb ruhig. Nein, ein bisschen wunderte er sich schon darüber.
„Gut, dass ich hier bei euch gelandet bin“, brummte er, als sich die Schreie der Gummibärchen etwas gelegt hatten. „Mir war etwas langweilig bei meinen Kollegen geworden.“
„Langweilig? Was ist das?“ Der Gummibärchenboss stellte sich in drohender Position vor den Lebkuchenmann. Es sah aus, als wollte er ihn vertreiben.  „Und überhaupt: Wer oder was bist du?“
„Ich bin Ludwig, der Lebkuchenmann. Das weiß doch jeder“, stellte sich der Lebkuchenmann vor.
„Ludwig? Lebkuchenmann? Kenne ich nicht. Was machst du hier?“
„Das gleiche wie ihr. Ich warte.“
„Worauf?“
„Dass jemand nach mir greift und mich in seinen Einkaufswagen packt und mitnimmt. Oh! Hoffentlich kommt bald jemand! Ein Kind wäre mir am liebsten.“
„Ha! Da kannst du lange warten“, rief eines der Gummibärchen aus seiner Tüte heraus. „Die Kinder kommen zuerst zu uns.“
„Stimmt!“, sagte ein anderes. „Dann gehen sie weiter zum Kühltheke mit dem Speiseeis und dann zu den Bonbons und den Keksen.“
„Und zur Schokolade“, meldete sich ein Drittes zu Wort.
„Ja, ja. Genau so ist das“, bestätigte der Gummibärchenchef. „Was man eben so tut und essen mag in diesen Herbstwochen.“
Der Lebkuchenmann war gekränkt. Nach ihm sollte keiner Verlangen haben? Das war doch eine Lüge, oder?
„Der Herbst wird sich bald vom Acker machen“, rief er den Gummibärchen zu. „Bald nun kommt meine beste Zeit, die Weihnachtszeit.“
Die Weihnachtszeit? Für einen Moment schwiegen die Gummibärchen. Dann brachen sie in ein lautes Gelächter aus.
„Ach! So einer bist du?“, rief eines schließlich. „Du bist wohl wieder einmal deiner Zeit voraus und kannst es nicht abwarten. Ha! Warten! Das musst du nun.“
„Keiner hat  jetzt Appetit auf euch Weihnachtsleute“, sagte ein anderes, und der Gummibärchenboss lachte. Er lachte dröhnend laut, nein, er wieherte.
„Keiner“, rief er dabei. Hörst du? Keiner will einen Lebkuchenkerl jetzt im Herbst haben. Verschwinde!“
„Aber … ich …“, wollte sich der Lebkuchenmann wehren, aber dann schwieg er doch lieber. „Was hätte er auch sagen können? Dass er so sehr ungeduldig war? Dass er es nicht mehr abwarten konnte? Dass … Da plötzlich hörte er die Stimme eines Kindes.
„Oh! Ein Lebkuchenmann! Darf ich ihn haben?“
„Jetzt im Oktober?“, fragte eine andere Stimme. Eine Erwachsenenstimme.
„Och bitte!“, bat das Kind. „Immer nur Eis und Gummibärchen ist langweilig.“
Der Lebkuchenmann nickte. Ja, bitte, dachte er. Ich bin etwas Neues. Nimm mich mit!

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

10. Oktober 2016 von Elke
Kategorien: Gutenachtgeschichten, Herbstgeschichten, Weihnachtsgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen