Frühling beginnt im Herbst

Als Frau Starke an einem nebligen Herbsttag für bunte Frühlingsstimmung im Klassenzimmer – Arbeit im Garten – sorgte

„Heute zaubern wir den Frühling in unseren Garten“, sagte Frau Starke eines Tages in der Schule zu den Kindern der Klasse 2b.
Das wäre normalerweise nichts Besonderes und es hätte auch keinen der Schüler irgendwie gewundert, wäre da nicht der Herbst gewesen. Es war nämlich mitten im Herbst, als sie dies sagte. Und ein feuchter, grauer Tag mit Nebel und Kälte war es auch. Wer wollte da an Frühling denken?
„Frühling? Jetzt?“
Einige Kinder kicherten.
Frau Starke hatte wohl nicht alle Tassen im Schrank? Vielleicht hatte ein Herbstgeist ihr Hirn zugenebelt. Frühlingsnebel vielleicht?
„Haben Sie einen Geist getroffen? Einen Herbstgeist?“, fragte Mark, der bei solchen Dingen immer ein bisschen mutiger und auch ein bisschen vorlauter war als die anderen.
Klar, da lachten die Kinder noch mehr. Einige stellten sich auch gleich vor, wie ein Geist oder ein Gespenst Spaß daran hatte, Frau Starkes Kopf so zu umnebeln, dann sie nicht mehr klar denken konnte.
Frau Starke lachte auch.
„Frühling! Ja, jetzt. Und ich sage euch, es war kein Herbstgeist, der mich überfallen hat. Nein, eine Fee war es, eine Frühlingsfee. Die hat mich im Traum besucht und mich an unseren Herbstgarten erinnert.“
„Eine Frühlingsfee?“
„In unserem Herbstgarten?“
„Aber da ist doch gerade gar nichts los.“
„Wir haben ihn erst neulich aufgeräumt und winterfest gemacht.“
„Es ist Winterruhe!“
Bunt riefen und lachten die Kinder durcheinander. Aus der etwas trägen und herbsttraurigen Klasse war eine aufgeregte Frühlingsklasse geworden. Alle fanden das mit dem Frühling, der Fee und Frau Starkes Idee sehr komisch. Nur Anja schwieg. Sie dachte an den Garten ihrer Großeltern und an das letzte Wochenende, das sie dort verbracht hatten. Viele Beete und auch den Rasen hatten sie für den Frühling vorbereitet.
„Wir stecken kleine Geheimnisse in die Erde“, hatte Oma gesagt und Anja fand dies sehr spannend.
„Wollen wir kleine Geheimnisse in die Erde stecken?“, fragte sie nun laut in die Klasse hinein.
Klar, alle lachten da noch mehr. Auch Frau Starke lächelte.
„Gut geraten, Anja!“, sagte sie. „Genau das werden wir tun.“
Sie griff in ihre Tasche und zog zwei Tüten voller Blumenzwiebeln hervor. Da waren Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokusse, Narzissen, Tulpen, Hyazinthen und Kugellauch. Ein farbenfrohes Frühlingsbild boten sie, wie sie da so kunterbunt durcheinander auf dem Pult lagen.
„Der Frühling beginnt im Herbst“, sagte Frau Starke da noch. „Seid ihr dabei heute Nachmittag?“
Zu dem Jubel, der nun ausbrach, konnte keiner mehr etwas sagen. Er war einfach zu laut.

© Elke Bräunling

Profilbild von Elke

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Blumengeschichten, Frühlingsgeschichten, Herbstgeschichten, Kindergeschichten, Naturgeschichten, Schulgeschichten und getaggt als , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.