Gruselig und Halloween

Bald ist Halloween und es fehlt noch die rechte Maske zum Grausigsein

Bald war Halloween und Pia und Pit waren sehr aufgeregt. Seit Tagen schon probierten sie Kostüme an. Grausig wollten sie aussehen und gruselig und wie ein echter Geist. Oder ein Teufel, eine Hexe oder ein grimmiger Clown. Bis jetzt hatte ihnen aber noch keine Verkleidung so richtig gut gefallen.
Opa wunderte sich nur. „Man könnte meinen, es ist Fasching, und das mitten im Herbst!“, murmelte er. „Als ich ein kleiner Junge war, hat es dieses Halloween 👻 nicht gegeben.“
„Was habt ihr dann am letzten Oktobertag gefeiert?“, fragte Pia.
„Nichts“, antwortete Opa. „Jedenfalls nichts Besonderes.“
„Oh!“ Pia sah Opa mitleidig an. „Ihr Armen! Halloween ist doch das schönste Fest im Jahr. Nach Weihnachten und nach dem Geburtstag, klar.“
„Warum?“
„Weil das Verkleiden Spaß macht.“
„Und wegen der gruseligen Schauermasken, den Geistern und all dem Kram“, warf Pit ein. Er hielt sich eine Teufelsfratze vors Gesicht.
„Wir brauchen mehr Schminke“, sagte Pia. „Ohne Schminke ist gruselig nicht gruselig.“
Pit zögerte. Mit Schminken hatte er nicht viel am Hut. Es war ein Mädchending, sich Farbe ins Gesicht zu schmieren. Oder doch nicht?
„Clowns tragen auch Schminke“, sagte Opa.
„Und damit sehen sie ja auch oft sehr gruselig aus“, ergänzte Pia.
„Geister sind bleich“, warf Opa ein. „Und sie haben dicke, schwarze Schatten unter den Augen.“
„Und blutrote Lippen“, ergänzte Oma. „Oder schwarze. Oder ganz weiße. Das sieht auch eklig gruselig aus. Sollen wir das mit dem Schminken gleich mal ausprobieren?“
Aber ja! Klar! Was für eine Frage!
 „Oh, ich freue mich, gruselig zu sein“, sagte Pia. „Das fühlt sich einfach toll an.“
„Wie toll?“, fragte Opa.
„Gruselig toll.“
„Aha!“ Opa verstand. „Und was für ein Gruselgeist möchtest du nun sein? Sollen wir einmal im Dachboden nachsehen? Dort steht noch irgendwo eine große Seemannskiste mit Fastnachtsklamotten. Die sind so alt, dass sich selbst die Geister vor ihnen fürchten. Wäre das eine Idee?“
„Eine wunderbare Idee!“, sagte Oma. „Und eine einmalige Gelegenheit, den Dachboden ein wenig aufzuräumen und einiges für den nächsten Sperrmüll bereitzustellen.“
„Au!“ Opa rieb sich die Nase. „Das klingt nun aber viel gruseliger als der gemeinste Halloweengeist es sein könnte.“
„Na fein!“ Oma grinste. „Damit hast du auch deine kleine Gruselfreude. Ist das nicht wundervoll?“
„Oh! Grauenvoll, äh, ich meine …“ Mehr sagte Opa nicht, sonst könnten Oma noch mehr gemeine Jobs einfallen.

© Elke Bräunling

Profilbild von Elke

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Abenteuergeschichten, Familiengeschichten, Herbstgeschichten, Kindergeschichten, Spaßgeschichten und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.