Schneegeschichten

Geschichten vom Winter mit Schnee und Schneemännern findet ihr,
wenn ihr in das Feld SUCHE hier oben in der linken Spalte
Suchworte wie
SCHNEE
oder SCHNEEMANN
oder SCHNEEFLOCKE
oder WINTER
oder EIS
oder auch schon FASTNACHT
(und viele viele andere Suchbegriffe)
eingebt.
Viel Erfolg beim Suchen, beim Finden
und beim Lesen.

🙂

Weitere Schneemanngeschichten findest du hier:
Die fröhliche Sonne und der traurige Schneemann
Als der Schneemann vor Freude lachte
Schneemannzaubereien
Wundervolle Schneemannideen
Der schöne Schneemann
Der Schneemann und die Sonne
Als der Winter die Schneemänner suchte
Ein wichtiger Frühlingsjob für den Schneemann
Der Faschingsschneemann
Die Sache mit den Schneemannhexensaurierprinzessinnen
Der Tag der weinenden Schneemänner
Ein Freund für den Schneemann
Schneemannlachen – Gedicht
Der Schneemann wartet – Gedicht

Was ist Schnee? – Sachtext –
Bei einer Kälte unter Null Grad Celsius gefrieren die Wassertropfen in den Wolken und sie bilden winzige Eisteilchen. Man nennt sie Schneekristalle. Sind sie groß und schwer genug, fallen diese zu Eisgebilden verwandelten Regentropfen einzeln oder zu mehreren zusammen geklebt (das hängt ab von der jeweiligen Temperatur) als Schneeflocken auf die Erde und wir freuen uns, dass es schneit.
Schnee ist also nichts anderes als die feste Form von Wasser. Ist auf der Erde der Boden gefroren, bleibt die weiße Pracht als dicke weiße Schneedecke liegen.
Übrigens: Es gibt über 6000 verschiedene Formen von Schneeflocken, und alle sehen sie unterschiedlich aus. Dennoch haben alle Schneeflocken sechs “Sternen”-Zacken. Dies ist physikalisch begründet, denn wenn sich Wasser bei Frost kristallisiert, bilden die Teilchen im Wasser, die man Moleküle nennt, diese sechseckige Form. Das unterschiedliche Aussehen der Schneeflocken hängt ab von der Temperatur. Je kälter es ist, desto kleiner sind die Flocken und umso lockerer ist der Schnee.
Selbst beim Schneien können Flocken noch ihre Form verändern. Herrscht zum Beispiel eine Temperatur um Null Grad Celsius, fallen dicke, matschige Flocken, die unterwegs zusammen kleben, zur Erde. Eine dieser großen Schneeflocken besteht dann also aus vielen Eiskristallen. Erst bei kälteren Temperaturen gelangen einzelne Schneekristalle auf die Erde. Ihre Form kann man sich prima betrachten. Und ist es unter minus 30 Grad C und mehr kalt, sind die Schneekristalle dünn und spitz wie kleine Stecknadeln. Die meisten Schneeflocken haben eine Größe von etwa drei bis vier Zentimetern. Man hat aber auch schon – wenn auch selten – einige Prachtexemplare entdeckt, die einen Durchmesser von zehn bis zwölf Zentimeter hatten.
Schneeflocken sind übrigens nicht weiß, sondern durchsichtig wie Eis. Unser Auge wird getäuscht, weil die Flocken das Licht der Sonne reflektieren. Das heißt, sie strahlen zurück wie bei einem Spiegel, und unser Auge sieht dies als “weiße” Farbe.
© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

02. Januar 2017 von Elke
Kategorien: Kindergeschichten, Naturgeschichten, Wettergeschichten, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen