Was ist schon Unkraut?

Löwenzahn ist toll und alles andere als Unkraut – Eine Geschichte zum heutigen „Ehrentag des Unkrautes“

„Oh, sieh nur, was da blüht!“
Oma Emma deutete auf das gelbe Blümchen, das mitten im Trottoir erblühte. Man konnte meinen, es würde direkt aus den Beton heraus wachsen, doch wenn man genauer hinsah, entdeckte man die kleine Ritze im Pflaster.
„Ganz schön schlau ist diese Blume“, staunte Lara. „Und hübsch ist sie auch mit ihrer gelben Blüte.“
„Unkraut ist es, keine Blume“, berichtigte Linus seine Schwester.
„Ganz schön schlau, dieses Unkraut“, wiederholte Lara. „Und überhaupt, was ist Unkraut?“
„Zeugs, das so herumwächst und nervt, weil man es nicht haben will und ausrupfen muss“, sagte Linus.
„Och! Das hat dieses hübsche Unkrautblume aber nicht verdient. Ist sie nicht cool, wie sie fast aus dem Beton wächst?“
„Das ist bei Unkraut so. Das wächst überall.“ Linus wusste Bescheid.
„Deshalb ist es ja auch cool. Es kann kämpfen.“ Lara wollte nicht klein beigeben. Außerdem gefiel ihr dieses gelbe Blümchen. Toll sah es aus, wie es strahlte und das langweilige Trottoir gleich viel fröhlicher machte. „Wie heißt dieses Blümchen denn, Oma?“
Oma Emma, die das Gespräch der Geschwister mit einem Schmunzeln belauscht hatte, beugte sich über die kleine Blüte.
„Löwenzahn“, antwortete sie. „Es ist ein Löwenzahn.“
„Und dieser schöne Zahn ist wirklich ein Unkraut?“, fragte Lara.
„Unkraut!“, sagte Oma Emma. „Was ist schon Unkraut? Wildpflanzen, die unerwünscht wachsen und die wir nicht nach Plan gepflanzt haben, nennt man Unkraut. Wir übersehen gerne, dass wir diese Wildpflanzen brauchen. Sie bieten Nektar für die Bienen und verschönern unsere Umwelt. Außerdem sind wundervolle Heilkräuter unter ihnen und lecker schmecken tun sie auch. Zumindest viele von ihnen.“ Oma Emma redete und redete und ihre Wangen wurden rot und röter dabei.
„Ist dieser Löwenzahn denn auch eine Heilpflanze?“, fragte Linus, der das mit diesen wilden Pflanzen nun doch sehr spannend fand.
„Und kann man ihn essen?“, fügte Lara hinzu.
„Beides. Bei Problemen mit der Verdauung hilft Löwenzahn sehr, ja, und zum Essen ist er nicht nur eine Delikatesse für die Bienen“, erklärt Oma Emma. „Löwenzahnsalat zum Beispiel schmeckt köstlich und wird sogar in Feinschmeckerrestaurants angeboten. Noch besser schmeckt Löwenzahnhonig und in Notzeiten haben die Leute aus der Löwenzahnwurzel so etwas wie Kaffee gebraut. Ihr seht, von einem unnützen Unkraut kann hier nicht die Rede sein. Am wichtigsten aber ist dieses Blümchen für die Bienen, wächst es doch überall und bietet damit den hungrigen Nektarsammlern immer und überall Nahrung. Na, ist das nichts?“
„Oh, viel ist das! Sehr viel sogar“, sagt Linus. „Nie wieder werde ich Unkraut zu einer Pflanze sagen.“
„Wildkraut klingt ja auch viel schöner“, ergänzt Lara. „Oder?“

© Elke Bräunling

Viele, viele wundervolle ganz neue Bilder zum Thema ‚Löwenzahn‘ findet ihr hier: #365doodlesmitjohanna-Löwenzahn
Schaut mal vorbei!

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

28. März 2017 von Elke
Kategorien: Auf dem Land, Blumengeschichten, Frühlingsgeschichten, Naturgeschichten, Tiergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen