Kartoffelpuffer bei Großtante Regine

Als Mama und Papa einmal keine Lust zum Kochen hatten

„Heute habe ich keine Lust zum Kochen“, verkündete Mama eines Samstagmorgens.
„Ich auch nicht“, sagte Papa schnell. Eigentlich kochte er ja gerne, aber heute fühlte er sich etwas faul. „Lass uns essen gehen!“
„Au ja“, rief Anton. „Gehen wir Hamburger essen?“
„Oder Pizza?“, fragte Annabell.
„Oder …“, überlegte der kleine Aaron, doch er kam nicht weiter, denn Mama zerstörte gleich mal alle Hoffnungen mit einem „Dazu haben wir kein Geld“. Sie sagte das oft in letzter Zeit. Es nervte.
„Dann gehen wir zu Großtante Regine“, sagte der kleine Aaron schnell. Er liebte Tante Regine, denn die konnte leckeren Milchreis kochen, den mochte er so gerne.
„Wir können Regine nicht ständig auf den Wecker gehen und schon gar nicht, um bei ihr zu essen“, sagte Mama bekümmert, auch wenn sie selbst gern hingegangen wäre.
„Sie backt heute aber Kartoffelpuffer, hat sie gesagt. Mit Apfelmus.“ Aaron wollte nicht so schnell aufgeben. Außerdem hatte er großen Appetit auf genau dieses Essen.
„Kartoffelpuffer?“ Papas Augen glänzten.
„Okay, ich gebe mich geschlagen, aber wir bringen ihr einen Strauß Dahlien mit, die blühen gerade so schön.“ Mama mochte auch gern Kartoffelpuffer essen.
Und ehe sie es sich anders überlegen konnten, waren sie auch schon auf dem Weg zur Großtante. Die freute sich riesig, als sie vor der Tür standen.
„Wie gut, dass ihr kommt“, begrüßte sie sie. „Ich wollte euch gerade anrufen. Ihr müsst mir helfen!“
„Helfen? Aber selbstverständlich“, sagte Mama, und Papa bestätigte:
„Dir immer.“
Großtante Regina strahlte. „Das ist fein. Es ist nämlich so: Ich habe mich ein wenig vertan und nun muss ich in einer Stunde Kartoffelpuffer für zwölf Kinder gebacken haben. Das habe ich der kleinen Marie von nebenan versprochen. Sie hat Geburtstag und hat all ihre Kindergartenfreunde eingeladen. Ihre Mama ist ganz verzweifelt, wo sie doch so viel Stress hat mit ihrem Job und den Zwillingen und…“
Die Großtante redete und redete. Sie redete noch, als Mama und Papa längst in der Küche standen und Kartoffeln schälten und rieben und vermengten und .. und dann buken sie gemeinsam die leckersten Kartoffelpuffer auf der Welt. Für achtzehn hungrige Mägen. So war das manchmal mit Großtante Regine.

© Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

03. Juli 2017 von Elke
Kategorien: Familiengeschichten, Kindergeschichten | Schlagwörter: , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Pingback: Apfelkuchentraum | Geschichtensammlung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen