Der fremde Junge im Wald

Es hat schon immer auch ganz andere Zeiten gegeben

Max schwänzte die Klavierstunde und saß mit schlechtem Gewissen am hinteren Parkende.
„Ich könnte für Mama Beeren pflücken. Dann ist sie nicht ganz so sauer, wenn ich nach Hause komme“, überlegte er. Er griff nach der leeren Brotdose und ging zu den Himbeerbüschen hinüber.
Da raschelte es im Unterholz und eine seltsame Gestalt kroch hinter den Büschen hervor.
Misstrauisch musterte Max den fremden Jungen. Er sah komisch aus in dem knielangen Lederhemd, das statt eines Gürtels mit einem Seil zusammengebunden war. Hosen trug er keine. Auch keine Schuhe. Ohne Max weiter zu beachten, begann er, Beeren in seinen Lederbeutel zu sammeln.
Was für ein komischer Typ das ist! Max wunderte sich. Er erinnerte ihn an die Bilder in seinem Buch mit den Steinzeitgeschichten. Da sahen die Menschen ähnlich aus. Ob dieser Fremde ein Schauspieler war?
„Du siehst richtig echt aus“, rief er ihm zu.
Der Junge sah auf. „Ich bin echt“, sagte er. „Ich pflücke Beeren und sammle Kräuter und ich muss mich beeilen, damit die Familie genügend zum Essen hat. Die Männer sind nämlich noch nicht von der Jagd zurückgekommen und wir sind hungrig.“
„Wer ist wir?“, fragte Max.
„Die Frauen und Kinder unseres Stammes. Und die Alten, die nicht mehr zur Jagd gehen können. Wer sonst?“ Der Fremde winkte Max zu. „Komm! Hilf mir! Dabei kannst du mir von deinem Stamm erzählen. Bist du auch auf Nahrungssuche?“
„N-n-nein“, stammelte Max. „Ich … eigentlich sollte ich in der Klavierstunde sein, aber …“
„Aber du hast Hunger? Hier!“ Der fremde Junge griff in seinen Beutel und reichte Max eine Handvoll Blütenköpfe. Gänseblümchen. „Die schmecken lecker und machen satt. Und nun erzähle: Klavierstunde, was ist das?“
Dazu nun wusste Max viel zu erzählen und während er seinem neuen Freund beim Beeren pflücken half, erzählte er und erzählte und als er mit dem Erzählen aufhörte, war der Fremde verschwunden. Er aber lag in einer Gänseblümchenwiese und wunderte sich. Hatte er diese Begegnung nur geträumt?

© Elke Bräunling

Eine längere Fassung dieser Geschichte findest du hier: Eine seltsame Begegnung am Waldrand
Auch hier kannst du eine Geschichte über die Steinzeit lesen: Ein Besuch im Steinzeitdorf

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

15. Juli 2017 von Elke
Kategorien: Geschichten für Kinder, Kindergeschichten, Traumgeschichten, Waldgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen