Herbstfeste

Wer sagt, im Herbst gabe es nichts zu feiern?

Schnell war der Sommer vergangen und ein neues Schuljahr hatte begonnen. Besonders gut war die Laune der Schüler der 2b deshalb nicht. Herbst war doof und langweilig. Es war ja auch nicht viel los in dieser Jahreszeit.
„Ha! Im Herbst gibt es viele Feste“, widersprach die Lehrerin.
„Welche denn?“, fragte eines der Kinder.
„Ratet!“
„Mir fällt nur Halloween ein“, rief ein Schüler.
„Und das Laternenfest“, sagte ein anderer.
„Und Sankt Martin.“
„Und das Erntedankfest.“
„Das Oktoberfest.“
„Das Septemberfest.“
„Ein Novemberfest aber gibt es nicht“, sagte ein Mädchen. „Den November mag keiner feiern. Er ist dunkel und traurig.“
„Falsch. Es gibt viele Novemberfeste. Die sagen uns, dass wir uns an die Toten erinnern sollen“, erklärte ein Junge. „Es ist wichtig, dass wir an sie denken.“
„Ganz gewiss.“ Die Lehrerin nickte. „Diese Feste und Gedenktage lassen die Verstorbenen in unserer Erinnerung weiter leben.“
Für ein Weilchen war es ruhig im Klassenzimmer.
„Dann gibt es das Kürbisfest“, warf ein Mädchen ein, um von den traurigen Festen abzulenken.
„Und Kerwefeste“, rief ein anderer Schüler. „Die Kirchweih. Die Kirmes. Der Jahrmarkt.“
„Bei uns gibt es im Herbst ein Dorffest.“
„Und ein Weinfest. Das ist immer sehr lustig.“
„Spaßig ist unser Kastanienfest auch.“
„Und im Park feiern wir das Blätterfest“, erinnerte sich ein Mädchen. „Es ist noch ein junges Fest, aber es macht allen Leuten großen Spaß.“
„Das Kartoffelfeuerfest beim Großbauern nahe unserer Siedlung ist auch toll.“
„Das Traubenfest auch.“
„Ja, und das Apfelfest. Das Birnenfest. Das … Hey, es gibt ja so viele Feste.“
Erstaunt sahen die Kinder ihre Lehrerin an. Nie hätten sie gedacht, dass es im Herbst so viel zu feiern gab.
„Ihr habt den Nikolaustag vergessen und die Feste im Advent “, sagte da die Lehrerin.
„Ha!“, riefen die Kinder und lachten. „Das sind Winterfeste.“
„Nein. Das stimmt nicht“, widersprach ein Schüler „Es sind Weihnachtsfeste. Ist doch klar.“
„Seid ihr euch sicher?“ Fragend sah die Lehrerin die Klasse an. „Wann genau endet der Herbst?“
„Am 1. Dezember“, riefen die Kinder. „Das weiß doch jeder.“
„Es ist der meteorologische Winterbeginn, den wir am 1. Dezember feiern“, sagte die Lehrerin.
Ein Junge meldete sich. „Ich weiß, ich weiß“, rief er und schnippte aufgeregt mit den Fingern. „Es gibt noch den Winterbeginn nach dem Kalender und der ist am 21. oder 22. Dezember.“
„Genau.“ Die Lehrerin nickte zufrieden. „Und somit …“
„Somit sind viele Adventsfeste auch Herbstfeste“, ergänzten die Kinder. Dann kicherten sie. „Hihi, der Nikolaus kommt im Herbst durch Schnee und Eis auf seinem Schlitten. Witzig klingt das.“
Witzig. Und wahr. Darüber dachten die Kinder nun doch noch ein Weilchen nach.
„Eigentlich“, meinte eines dann, „gibt es im Herbst die meisten Feste im Jahr zu feiern. Ist das nicht toll?“
Die Schüler der Klasse 2b nickten. Ja, das war toll. Sage noch einer, der Herbst sei langweilig und doof.

© Elke Bräunling

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

01. September 2017 von Elke
Kategorien: Geschichten für Kinder, Herbstgeschichten, Kindergeschichten, Schulgeschichten | Schlagwörter: , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen