Adventskalender * 1 * Gleich zwei Adventskalender

 

1. Kapitel

Gleich zwei Adventskalender

Dieses Mal bekam Anna zwei Adventskalender geschenkt. Das war nichts Besonderes. In letzter Zeit schenkten ihr die Eltern immer alles zweifach.
„Welches Geschenk gefällt dir besser?“, fragte Papa dann. „Meines oder das von Mama?“
Anna wusste nie, was sie antworten sollte. Sie hatte doch beide lieb. Mama und Papa. Keiner sollte traurig sein. Und streiten sollten sie auch nicht miteinander. Das taten sie in letzter Zeit nämlich oft.
Und jetzt die Sache mit den beiden Adventskalendern. Was sollte Anna mit zwei Adventskalendern anfangen?
Der von Mama war toll: glitzerbunt mit einem Weihnachtsbaum. Dick war er, der Kalender, und es klapperte geheimnisvoll, wenn man ihn schüttelte. Das war die Schokolade hinter den vierundzwanzig Fenstern.
Papas Kalender klapperte nicht. Er glitzerte auch nicht und besonders bunt war er auch nicht. Er war eigentlich nur ein Bild, das ein altes Haus zeigte mit einem kleinen Platz und einem Brunnen. Zwei Kinder in altmodischen Kleidern schleppten sich mit schweren Körben ab. Das sah nicht weihnachtlich aus. Wenigstens schneite es, und eine dünne Schneedecke lag wie Puderzuckerstaub über der Landschaft. Aber sonst? Nichts erinnerte an Weihnachten. Nur das kleine Butzenscheibenfenster unten rechts vielleicht, das vom Licht einer Kerze hell erleuchtet war.
Ein seltsamer Adventskalender! Anna drehte ihn hin und her und betrachtete ihn von allen Seiten.
Ihre Eltern beobachteten sie erwartungsvoll.
„Na?“, fragte Papa auch schon. „Gefällt dir mein Kalender?“
Anna zögerte. „Na ja“, meinte sie vorsichtig, „Schokolade ist keine drin.“
Mama fing an zu grinsen. „Aber in meinem Kalender findest du leckere Schokolade“, sagte sie. „Vierundzwanzig kleine, süße Stückchen. Das magst du doch, oder?“
Anna nickte. „Ja, schon.“
„Also gefällt dir mein Kalender besser als Papas?“
„Warum soll ihr dein Kalender besser gefallen als meiner?“, schimpfte Papa los. „Sie hat doch noch gar nichts gesagt. Du mit deiner blöden Schokolade!“
„Und du“, wehrte sich Mama, „kaufst einen Kalender mit einem altmodischen Bild von einem alten, langweiligen Haus. Ha! Was hat das denn mit Advent und Weihnachten zu tun?“
Schon lagen sie sich in den Haaren. Und dabei hatte Anna doch noch gar nichts gesagt!
Anna seufzte. „Komm, Flöckchen“, sagte sie leise. „Wir gehen besser.“
Sie nahm die beiden Kalender und ging mit ihrem Hund Flöckchen in ihr Zimmer. Sie hörte ihre Eltern noch lange streiten.

© Elke Bräunling

 

Wie die Geschichte weiter geht, erfährst du morgen am 2. Adventskalendertag, und zwar hier:

 

 

 

 

 

Diese Erzählung findest du in dem gleichnamigen Buch, als Taschenbuch und eBook erhältlich, mit Klick auf diesen Banner: *

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen neuen Adventskalender findest du auch hier mit der Geschichte für den 1. Dezembertag:

Der kleine Engel mit der Posaune – 1. Adventstag

 

*Affiliate Links

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

01. Dezember 2017 von Elke
Kategorien: Adventskalender, Geschichten für Demenzkranke, Geschichten für Kinder, Geschichten für Senioren, Kindergeschichten, Märchen, Weihnachtsgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen