Die ersten Bienen am Weidenkätzchenstrauch

Die ersten Bienen, die ersten Blüten, die ersten kleinen Freuden draußen an der frischen Luft

Ein sonniger Spätwintertag ist heute. Warmer Wind hat dafür gesorgt, dass der viele Schnee restlos weggetaut ist. Endlich. Der Winter ist lang gewesen und alle Menschen freuen sich sehr auf den Frühling. Sie träumen von warmer Frühlingssonne, die ihre blassen Gesichter ein bisschen bräunt, und auf die ersten Frühlingsblumen. Oh, Frühling ist ja so schön!
Auch Pia und Pit sind ganz aufgeregt an diesem tollen Sonnentag. Fröhlich laufen sie über die Wiese im Park.
„Ob wir schon Veilchen finden?“, überlegt Pia. „Über einen Blumenstrauß freut sich Mama bestimmt.“
Die beiden machen sich auf die Suche, doch Veilchen finden sie keine.
„Es ist noch zu früh für Blumen“, meint Pit.
Pia deutet zum Weidenbusch hinüber. „Toll sehen sie aus, die Weidenkätzchen. Ein Strauß davon wäre auch nicht schlecht.“
Hm. Nachdenklich stehen die beiden vor der Weide und beobachten, wie eifrig die ersten Bienen um die pelzigen Weidenblüten schwirren und Nektar naschen. Schön sieht es aus. Nach Frühling.
„Die Bienen sind aber mächtig hungrig“, lacht Pia. „Der Winter war ja auch ganz schön lang.“
Pit nickt. „Ich glaube, es ist keine gute Idee, einen Weidenkätzchenstrauß zu pflücken.“
„Finde ich auch. Die Blüten gehören den Bienen.“ Pia sieht sich suchend um. „Bestimmt finden wir noch ein anderes Geschenk für Mama.“ Sie bückt sich nach einem besonders schön geformten leeren Schneckenhaus. „Meinst du“, fragt sie zögernd, „Mama würde sich über das Schneckenhaus freuen?“
Pit nickt. „Ganz bestimmt.“
„Und dazu“, schlägt Pia vor, „malen wir ein Bild von einem Weidenkätzchenstrauch mit vielen Blüten und Bienen …“
„… und einem besonders schönen Schneckenhaus, das darunter liegt“, lacht Pit.
Und lachend laufen Pia und Pit mit ihrem Schneckenhaus nach Hause.
© Elke Bräunling

Eine weitere Geschichte über Bienen im Frühling, die wahre ‘Zauberer’ sind, findest du hier: Frühling auf der Apfelwiese

Diese Geschichte findest du in gekürzter Fassung als Zweiminutengeschichte in dem neuen Buch:
Elkes Minutengeschichten – Frühling


Taschenbuch:Elkes Minutengeschichten – Frühling: 40 kurze Märchen und Geschichten für Kinder
Ebook:Elkes Minutengeschichten – FRÜHLING
Information


Achtung, Krötenwanderung!

Achtung! Krötenwanderung! – Ein Sachtext –

Diese Warnung könnt ihr im Vorfrühling an vielen Straßen auf Warnschildern lesen. Krötenwanderung? Was ist das und warum wandern die Kröten ausgerechnet so früh im Jahr durch die Lande?
Ganz einfach: Mit den ersten milden Nachttemperaturen ab Ende Februar bis Mitte März erwachen die Kröten aus ihrem Winterschlaf. Sofort denken sie an ihren Nachwuchs und wollen ihre Eier, die man „Laich“ nennt, im Wasser ablegen. Da Kröten ihren Laich aber nur in dem See oder Teich ablegen, in dem sie selbst zur Welt gekommen sind, müssen sie oft weite Strecken zurücklegen, um ihren Heimatteich zu erreichen. Man nennt dies auch „Laichwanderungen“.
Als Tiere, die die Dunkelheit lieben, ziehen die Kröten los, sobald die Dämmerung eintritt, und sie wandern auch während der ganzen Nacht über Felder, Wiesen und durch Wälder zu ihrem Teich. Sie haben es sehr eilig und müssen oft viel befahrene Straßen überqueren. Das ist gefährlich, und viele Kröten kommen bei diesem Abenteuer zu Tode.
Aber keine Bange! Immer mehr Menschen kümmern sich um die wandernden Kröten. Sie bewachen viele Straßen, die durch „Krötengebiete“ führen (manche Nebenstraßen werden sogar ganz gesperrt), sie stellen Warnschilder auf und sammeln Kröten am Straßenrand in Eimer und tragen sie auf die andere Straßenseite. Mancherorts wurden auch Tunnel und Amphibienzäune eigens für die Kröten gebaut, ja, und die Kröten sind so schlau und benutzen ihre Tunnel auch. Toll, nicht?
Möchtest du mehr darüber wissen? Ja? So erkundige dich beim Naturschutzbund Deutschland oder besuche im Internet dessen Website
www.nabu.de .

Kaulquappen – Sachtext
Die Eier, die die Kröten (und auch andere Amphibientiere wie Frösche, Unken, Molche, Salamander und noch viele mehr) im Vorfrühling in den Gewässern ablegen, nennt man Laich. Nach der Ablage kümmern sich die Kröten, die ihre Eier fast immer nur in ihrem Heimatteich legen, noch etwa acht Tage um die Ei-Gelege, dann machen sie sich wieder auf den Rückweg. Zurück bleiben die Eier, die sich zu Larven ausbilden. Diese kennen wir als Kaulquappen. Sie leben im Wasser, atmen durch Kiemen und haben statt der Beine einen Schwanz, der ihnen beim Schwimmen hilft. Anfangs ernähren sich die Kaulquappen von ihren eigenen Eihüllen, später von Plankton (das sind Algen und winzige Pflanzenreste aus dem Wasser). Erst nach zehn bis zwölf Wochen haben sie ihre Beine entwickelt, und die Kaulquappen der Frösche und Kröten verlieren ihren Schwanz. Nun können sie auch durch die Lungen atmen, an Land leben und auch schon quaken. Zart und leise zunächst. Klar.

© Elke Bräunling

Geschichten zu Kröten und Krötenwanderung findet ihr hier:
Mein alljährliches Märzabenteuer: Eine Kröte erzählt
Hilfe für die Kröten<
/a>

Ein wundersamer Frühlingstag

Einmal stand ein fremder Junge auf dem Marktplatz und alle wussten es auf einmal: Er ist der Frühling

“Frühling! Hallooo! Wo bist du?“
Laut drang der Ruf über den Marktplatz des kleinen Städtchens.
Die Leute, die es eigentlich immer alle sehr eilig hatten, hielten erstaunt inne. Sie blickten zur Mitte des Platzes hinüber. Ein kleiner Junge stand da, hielt die Hände wie einem Trichter vor seinen Mund und rief: “Frühling! Hallooo! Wo bist du?”
“So etwas aber auch!”, murmelte ein Mann. Er hielt inne, schaltete sein Handy aus und sah zu dem Jungen hinüber. Die Frau mit den Einkaufstüten hinter ihm tat es ihm nach. Sie blieb stehen und lauschte den Rufen des kleinen Jungen. Ihrem Beispiel folgten ein älteres Ehepaar, eine Touristengruppe, Mütter, die ihre Kinder vom Kindergarten abgeholt hatten, Lehrer Meier, der mit seiner Klasse unterwegs war, und immer mehr Passanten, die des Wegs kamen.
Alle machten sie Halt und Continue reading »

Zwei Herren streiten

Zwei Herren streiten

Wer macht die Bäume blütenweiß?
Das ist Herr Frühlings erster Gruß.
Wer schickt uns Hagel, Schnee und Eis?
Das ist des Winters Abschiedskuss.
Der eine kommt. Der andre geht.
Sie zögern alle beide.
Kommen? Gehen? Wer gibt nach?
Sie wetteifern im Streite.
Der Frühling lockt und schmeichelt sehr
mit Sonnenschein und Farbenpracht.
Dem Winter fällt der Abschied schwer.
Er kämpft mit eis´ger Himmelsmacht.
Zwei Herren streiten.
Wer gewinnt?
Na, wer schon?
Das weiß jedes Kind…!

© Elke Bräunling


Streit zwischen Winter und Frühling

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Das erleben Winter und Frühling jedes Jahr aufs Neue

Jedes Jahr aufs Neue streiten sich Winter und Frühling.
”Was? Ich soll gehen? Pah! Ich bleibe”, grinst der Winter. ”Das freut die Kinder.”
”Die Kinder? Höhö!“, höhnt der Frühling. Am liebsten würden sie dich auf den Nordpol verbannen.“
Der Winter lacht. ”Sieh, wie fröhlich sie im Schnee spielen.”
”Sie würden lieber ihre Fahrräder und Rollschuhe holen, Ball spielen und über Frühlingswiesen laufen.
”Rodeln, Skilaufen und Schneemannbauen macht mehr Spaß.”
”Schöner ist es, in der Frühlingssonne zu spielen. Ohne dicke Klamotten“, triumphiert der Frühling.
”Trotzdem mögen die Kinder mich lieber leiden”, trumpft der Winter auf.
”Warum gerade dich?”, grinst der Frühling.
”Der Klügere gibt nach…”, spottet der Winter.
”Dann fange damit an und verschwinde!“, keift der Frühling zurück.
„Hoho! Sprichwörter sind auch nicht das Gelbe vom Ei.”
”Schwätzer!” ”Sprücheklopfer!” ”Tagdieb!”
Die beiden streiten in einem fort. Einmal zieht sich der eine ein wenig zurück, dann der andere, und so ist es im Frühling sonnenwarm, dann wieder eisig kalt. So geht das bis tief in den Mai, und dann ist auf einmal der Sommer da. Der fackelt nicht lange und vertreibt die beiden Streithähne bis zum nächsten Jahr.
Tja, wenn zwei sich streiten… Auch so ein Sprichwort, oder?
© Elke Bräunling

Frühlingsanfang – Ein lang ersehnter Tag – Sachtext –

In diesem Kalenderjahr feiern wir den Frühlingsanfang am 20. März. Die Wissenschaftler sagen dazu auch „kalendarischer Frühlingsbeginn“. Das bedeutet, dass man nach dem Kalender und dem Stand der Sonne rechnet. Weil der ganze Monat März aber bereits ein Frühlingsmonat ist, sagen viele Leute, der Frühling beginne am 1. März. Dies ist der „meteorologische Frühlingsbeginn“.
Der 20. März aber ist und bleibt für die Menschen ein ganz besonderer und lang ersehnter Tag im Jahr. Ebenso wie am 23. September (dem Herbstanfang) steht nun nämlich die Achse der Erdkugel genau senkrecht zur Richtung der Sonnenstrahlen. Das bedeutet, dass sowohl Tag als auch Nacht genau zwölf Stunden dauern. Beide sind somit gleich lang. Deshalb nennt man diese beiden Tage auch ´Tagundnachtgleiche´. Und klar, die Menschen freuen sich auf diesen Tag und feiern ihn fröhlich als ´Frühlingsanfang´. Nun werden die Tage immer länger und heller, die dunklen Nächte immer kürzer.
Früher, vor vielen, vielen hundert Jahren und mehr, verehrten die Menschen den Tag des Frühlingsanfangs ganz besonders. Sie glaubten nämlich, dass an diesem Tag die Welt erschaffen worden sei. Und weil sie das glaubten, ernannten sie diesen besonderen Tag zum jeweils ersten Tag im neuen Jahr. So kam es, dass für die Menschen damals das neue Jahr mit der ‚Tag- und Nachtgleiche’ begann.
© Elke Bräunling


Als der Frühling den kleinen Marienkäfer weckte

Als der kleine Marienkäfer aus dem Winterschlaf erwachte

„Nanu?“, brummte der kleine Marienkäfer. Er schnupperte. „Besuch in meinem Winterquartier? Hm! Hm! Riecht gut. Riecht köstlich fein. Es wird doch nicht schon Frühling sein?“
Ein süßer Duft war unter die dichte Laubdecke, unter der sich der kleine Käfer in den Wintermonaten zum Schlaf verkrochen hatte, gezogen.
„Hmmm! Es riecht tatsächlich nach Frühling. Habe ich ihn etwa verschlafen?“ Vorsichtig reckte er die Beine, die er im Schlaf fest an seinen Panzer gepresst hatte. Er streckte sich, strampelte und hatte einige Mühe, auf die Füße zu kommen.
„Ich muss wohl sehr lange geschlafen haben. Richtig eingerostet fühle ich mich an.“ Er nickte. „Ja, es wird Zeit, dass der Frühling kommt.“
Vorsichtig kroch er aus seinem Blätterversteck hervor – und fand sich unter Continue reading »

Die kleine Elfe und das tanzende Frühlingslicht

Auf einem ihrer ersten Ausflüge in den Frühlingswald entdeckte die kleine Elfe tanzendes Licht

Nur wenige Sonnenstrahlen erreichten im frühen Frühjahr den Waldboden.
„Hoffentlich findet die Sonne bald unsere Wiese“, sagte die kleine Waldelfe, als sie über die ausgetrockneten Herbstblätter zur Elfenhöhle huschte. Sie fror in ihrem dünnen Kleidchen und sie beeilte sich, wieder in die warme Höhle zu kommen.
Die alten Blätter raschelten unter ihren Füßchen. Es machte Spaß, sie knistern und knacken zu lassen und die kleine Elfe lief gleich noch einmal und noch einmal über den Blätterboden. Ein bisschen tanzte sie auch. Und auf einmal war ihr nicht mehr kalt.
„Ich glaube, gerade ist der Frühling angekommen“, rief sie. „Er hat warme Luft mitgebracht.“
Das wollte sie gleich ihren Elfenschwestern erzählen und sie eilte heimwärts.
Doch was war das? Ein Continue reading »

Frau Starkes Frühlingszauberkasten

Lange vor Frühlingsanfang blüht es im Frühlingszauberkasten

Seit einigen Tagen steht in der Klasse 1b am Fenster ein Blumenkasten voller Erde.
Die Kinder wundern sich.
„Ein Blumenkasten ohne Blumen ist langweilig“, sagen sie und lachen. „Nicht einmal Unkraut wächst da. Hoho!”
Frau Starke aber lächelt und gießt sorgfältig die Erde.
„Ihr werdet euch wundern“, sagt sie mit geheimnisvoller Stimme. „Dies ist ein Zauberkasten.“
Hoho! Wieder lachen alle, und Frau Starke lacht mit. „Dieser Kasten wird uns den Frühling ins Zimmer zaubern. Wartet es nur ab!“
Nun sind die Kinder neugierig geworden.
„Wir möchten diesen Zauber sehen!“, rufen sie. Continue reading »

Winterzauber auf der Fensterbank

Ein klitzekleines Wintergärtchen haben sich Mia und Max in einem alten Aquarium gebastelt … und das wird zum Überraschungsgärtchen

Auf dem Sperrmüll haben Mia und Max ein altes Aquarium gefunden.
„Das stellen wir auf die Fensterbank und pflanzen Blumen“, sagt Max. „Dann haben wir einen Winter-Garten.“
Mia nickt. „Ich weiß auch schon, was wir pflanzen. Ein Überraschungsgärtchen.“
Als ihre Eltern im Herbst den Garten winterfest machen, helfen die Geschwister. Dabei füllen sie das Aquarium zu einem Drittel mit Erde und verstecken darin Blumenzwiebeln: Schneeglöckchen, Krokusse und Zwergnarzissen. Heimlich vergräbt Mia noch drei Apfelkerne und eine Eichel im Überraschungsgärtchen und ebenfalls heimlich versteckt Max fünf Zitronenkerne und eine Haselnuss in der Erde.
Das wird eine Überraschung sein!
Doch noch sieht das Gärtchen karg und langweilig aus. Deshalb sammeln Mia und Max zum Schmuck Moos und ein paar besonders schöne Steine. Zum Schluss streut Mia Wiesensamen und Max Kräutersamen auf die kahlen Stellen. Auch heimlich und jeder für sich.
„Nun müssen wir warten“, sagt Mia.
„Und gießen, damit die Erde feucht bleibt“, ergänzt Max.
Und das tun sie nun – warten und gießen. Doch viel passiert zuerst Continue reading »

Schneeflockengeflüster

Wenn Schneeflocken reden könnten!

Müde saßen die Schneeflocken in ihrer dicken Schneewolke. Oft schon hatten sie in diesem Winter die Reise auf die Erde angetreten, und ebenso oft wurden sie von der Sonne wieder aufgetaut, zurück in den Himmel hinauf gesogen und in einer Wolke eingesammelt.
„Ich kann nicht mehr“, sagte eine größere Flocke, und weil sie so müde war, fing sie an zu weinen. „Wieder und wieder musste ich auf die Erde rieseln, doch dort hatte ich nie Zeit, mich auszuruhen. Einmal fiel ich in einen Fluss, und der trug mich weit aufs Meer hinaus. Dann kam die Sonne und hat mich wieder mit ihren Dämpfen zur Wolke hinauf gesaugt. Ein anderes Mal hat sie mich auf einem Auto erwischt, dann auf einer Tannenspitze, und wieder ein anderes Mal purzelte ich von einer Menschennase auf die Straße und landete mit vielen anderen Kollegen auf der schmutzigen Straße. Das war sehr unangenehm. Brrrrr…“ Sie Continue reading »

Die Kraft der Schneeflocken

Wie schwer oder leicht sind Schneeflocken?

Den ganzen Morgen hat es geschneit. Endlich. Die Schüler der 2b können das Ende dieses Schultages noch weniger abwarten als sonst. Ganz aufgeregt sind sie, als endlich die Schulglocke ertönt.
„Ich freu mich ja so sehr auf den Schnee“, ruft Tanja.
„Ich auch“, lacht Tim. Er bückt sich, schaufelt Schnee in beide Hände und wirft ihn als dicken Flockenwirbel über Tanjas Kopf.
Tanja schüttelt sich. Sie lacht auch, bückt sich, formt einen Schneeball und schleudert ihn in Tims Richtung. Ihre Freundinnen tun es ihr gleich – und schon ist die schönste Schneeballschlacht zugange. Mädchen gegen Jungen. Keiner gewinnt. Aber einen Riesenspaß macht es.
„Schnee ist einfach toll“, sagt Tanja später.
„Es riecht so gut, wenn es schneit“, meint Marie. „Mein Vater sagt, Schnee macht die Luft sauber.“
„Und er schmeckt gut.“ Rebecca streckt die Zunge raus, um einzelne Schneeflocken damit aufzufangen.
„Und er fühlt sich ganz leicht an“, sagt Mark. Er blickt nachdenklich in den Himmel. „Komisch ist das schon. Bestimmt sind das hundert und mehr Schneeflocken, die gerade auf uns fallen. Trotzdem spüren wir sie nicht.“
„So eine Schneeflocke wiegt ja auch fast nichts.“ Tim lacht wieder.
Tanja schüttelt den Kopf. „Schnee kann ganz schön viel wiegen“, sagt sie.
„Echt?“ Tim tut so, als Continue reading »

Schneeflöckchen hilft Schneeglöckchen

Als das ungeduldige Schneeglöckchen das Schneeflöckchen kennen lernte

Es war noch Winter, als Schneeglöckchen ungeduldig sein Köpfchen aus der Erde streckte.
„Schön ist es, den Himmel und die Sonne zu sehen“, seufzte es voller Wohlbehagen.
Und weil es der Sonne noch näher sein wollte, reckte und streckte es sich, bis es höher gewachsen war als die Grashalme ringsum. Schneeglöckchen ordnete sein weißes Röckchen und freute sich. Was war das Leben doch schön!
Als es aber am nächsten Tag aus seinem hellen, warmen Frühlingssonnentraum erwachte, erschauerte es. Es war kalt und nass geworden. Brrrr. Schnell wollte Schneeglöckchen sein Glockenröckchen schließen. Was aber war das? Ein weißes, federleichtes Sternchen landete in seinem Blütenkelch. Es fühlte sich kalt an und irgendwie nass. Trotzdem freute sich das Schneeglöckchen über den Besuch.
„Hallo! Ich heiße Schneeglöckchen“, stellte es sich vor.
„Und ich bin Schneeflöckchen“, antwortete der kleine Gast. „Aus der Wolke dort komme ich mit meinen Kollegen. Mit Schnee sollen wir das Land bedecken.“
„So sieht Schnee also aus?“, wunderte sich Schneeglöckchen. „Aber sag, was macht ihr noch hier? Es ist Frühling.“
„Falsch“, erwiderte Schneeflöckchen. „Winter ist`s. Du bist zu früh.“
„Zu früh? Au weh.“ Das Blümchen erschrak. „Verliere ich nun mein weißes Röckchen?“
Die kleine Schneeflocke streichelte zart über die zitternde Blüte. „Ich werde meine Flockenkollegen bitten, dich mit einer wärmenden Schneedecke vor dem Frost zu schützen.“
Da freute sich Schneeglöckchen. „Dann können wir lange zusammen sein und du erzählst mir von deiner Wolken- und Himmelswelt und ich erzähle dir von der Erde, der Wiese und der Sonne.“
„Fein. So machen wir es.“
Mit glockenheller Stimme sang Schneeflöckchen seine Kollegen herbei, und die legten sich als zarte Decke über Schneeflöckchen und Schneeglöckchen. Wie freuten sich die beiden neuen Freunde da! Viel hatten sie einander zu erzählen und sie flüsterten und lachten noch lange miteinander in diesen späten Wintertagen kurz vor Frühlingsbeginn.
© Elke Bräunling

aus:

Buch: Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Winter: Wintergeschichten
Ebook: Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Winter
- Information –


Der Schneemann und die Sonne

Schneemänner mögen die Sonne nicht unbedingt gut leiden

„Ha! Du kriegst mich nicht!“, sagte der Schneemann, der von Tag zu Tag etwas mitgenommener aussah. Er blickte zur Sonne und wischte sich die Schweißtropfen von der Stirn. „Gleich wirst du hinter dem Berg verschwinden und die Kälte der Nacht wird meinen tropfenden Körper wieder in ein prachtvolles Eiskostüm verwandeln.“
„Mag sein“, lachte die Sonne. „Aber morgen werde ich wieder da sein.“ Mit einem letzten Strahlen verschwand sie hinter dem Berg.
Der Schneemann seufzte. Lange würde er sich den Sonnenstrahlen nicht mehr widersetzen können. Aber was tun?
„Könnte ich nur bei der Tanne im Schatten stehen“, überlegte er laut. „Dort würde mich die Sonne nicht erwischen.“
„Keine schlechte Idee“, kicherte es da.
Erstaunt blickte sich der Schneemann um und sah einen Hasen, der sehnsüchtig auf seine Mohrrübennase schielte.
„Stimmt“, sagte er. „Keine schlechte Idee. Aber wie soll ich den Weg zur Tanne finden? Ich Continue reading »

Die Eisblume

Die Eisblume

Eine Blume blüht am Fenster,
sie ist silberhell und weiß
und sie funkelt wie ein Sternchen
glitzerhell im Sonnengleiß.
Und ich starre auf das Wunder,
das so selten heut geschieht,
weil aus Eis im Winter bei uns
selten eine Blume blüht.

© Elke Bräunling


Der lange und der kurze Eiszapfen

Manchmal ist es gar nicht so schön, so schön zu sein ;)

Es war einmal ein Eiszapfen, der so unzählig viele kleinen Eiszacken hatte, dass er wie ein wundervoller Eiszapfenblumenstrauß aussah. Lange hatte es gedauert, bis er so toll gewachsen war. Und nun hing er glitzernd und prachtvoll von der Dachrinne herab. Er war mächtig stolz und rief jedem, der an ihm vorbei ging, zu:
“Ich bin der schönste Eiszapfen auf der Welt!”
„Bist du nicht“, tönte der ebenso schöne Eiszapfen vom Dach des Nachbarhauses herüber. „Meine Zacken sind viel länger.“
Das stimmte. Der kleine Eiszapfen war nicht mehr ganz so stolz und jeden Tag linste er neidvoll zum Nachbarhaus hinüber.
Eines Tages brach die Sonne durch die Winterwolkendecke.
Die beiden Eiszapfen staunten. Was für ein Continue reading »

Wie der Stern von Bethlehem

Gibt es ihn heute noch, den Stern von Bethlehem? – Eine Sternenwanderung zur Weihnachtszeit

Wenige Tage vor Heiligabend suchte David am Himmel den Stern von Bethlehem. „Er muss doch jetzt in der Weihnachtszeit da oben zu sehen sein“, sagte er. „Er hat einen langen Schweif und ein ganz helles Licht.“
„Der steht über Bethlehem, und das ist weit weg“, zweifelte Tom. „Vielleicht gibt es ihn auch gar nicht mehr.“
„Klar gibt es ihn noch. Warum auch nicht?“ David war sich sicher.
„Lasst uns nachsehen!”, schlug Nachbar Jansen vor. „Was haltet ihr von einem kleinen Ausflug morgen Abend? Bringt eure Freunde mit! Wir werden eine Sternenwanderung machen.“
„Und dann finden wir den Stern von Bethlehem?“, fragte David.
„So ähnlich.“ Nachbar Jansen lächelte geheimnisvoll.
Am nächsten Abend wanderten viele Kinder mit Herrn Jansen in einem langen Zug durch die Stadt zum nahen Wald. Dort war Continue reading »

Als die kleine Schneeflocke ‚leise` rieselte

Weiße Weihnachten? Die kleine Schneeflocke tut ihr Bestes

Lange hat die kleine Schneeflocke gewartet. Jetzt endlich wollte sie auch auf die Erde hinab wirbeln. Sie war so ungeduldig und auch neugierig. Aufregend sollte es unten bei den Menschen sein. Aufregend, bunt und sehr feierlich. Und klar, das wollte sich die kleine Schneeflocke nicht entgehen lassen. Wenn es nur nicht so warm wäre!
„Heute werde ich die Erde besuchen!“, verkündete sie eines Tages. „Ich möchte es kennen lernen, dieses Weihnachten, das die Menschen feiern.“
„Geht nicht! Du musst noch warten“, sagte die dicke Schneewolke. „In der Stadt unter uns ist es zu warm für dich.“
„Stimmt nicht!“ Die kleine Schneeflocke deutete auf eine kleine Stadt. „Ich höre Musik und ich höre Gesang: ‚Leise rieselt der Schnee’. Ganz deutlich klingt es zu uns herauf. Die Menschen rufen nach uns. Sie warten. Hörst du? Also werde ich nun leise rieseln.“
Und bevor die Wolke noch etwas einwenden konnte, machte sich Continue reading »

Begegnung auf dem Weihnachtsmarkt

Manchmal können Weihnachtsbäume sprechen und uns ihre Geschichte erzählen. Manchmal …

Tim und Papa wollen heute auf dem Weihnachtsmarkt einen Christbaum kaufen. Während Papa prüfend einen Baum nach dem anderen in die Hand nimmt, geht Tim auf Entdeckungsreise. Vom Karussell her klingt das Lied vom Tannenbaum zu ihnen herüber.
O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter…”, singt auch Tim, während er zwischen den Weihnachtsbäumen, die mit einer zarten Raureifschicht geschmückt sind, herumschlendert.
Oh Weihnachtsbaum, oh Weihnachtstraum, im Wald war es viel netter…“, singt es da plötzlich von einer kleinen Tanne, dann fiept eine dünne Stimme: “Jajaja. Netter! Im Wald war es viel netter. Jaja.” Die Tanne schüttelt sich, und kleine Raureifsternchen schweben auf Tims Kopf.
Tim schaut sich verwundert um. Wer hat da gesungen? Er kann niemanden sehen. Hier gibt es nur Tannen: große und kleine, breite und schmale, dicke und dünne, gerade gewachsene und krumme.
“Komisch”, murmelt Tim. “Sie können sprechen, die Tannen, und singen. Wirklich komisch.”
“Singen, sprechen, lachen, weinen, das kann eine Tanne nicht. Sieh dich um, rundumherum, und dann weißt du, wer hier spricht!“, singt da die Stimme wieder.
“Wo bist du?“, ruft Tim läuft um die Tanne herum. Und da, auf einmal, sieht er die kleine rote Christbaumkugel. “Du bist das?”
Die Christbaumkugel schaukelt am Tannenzweig hin und her und Continue reading »

Zum Belzenickel auf den Hollerberg

Manche Kinder fürchten sich vor dem Nikolaus. Wegen der Rute und weil er immer so genau über all ihre Untaten Bescheid weiß. Früher kam es schon vor, dass der Nikolaus für unartige Kinder nichts weiter als eine Rute mitbrachte. Weil er aber ein Heiliger Mann war, mussten andere den Job des Bestrafens tun. Nikolaus wurde deshalb von sehr wilden Gesellen begleitet. Und die hatten ein großes Vergnügen, Kinder zu erschrecken oder gar zu strafen. Ganz besonders unartige Kinder steckten sie sogar in einen Sack und nahmen sie für eine Weile mit. Ja, gemeine Kerle waren das.
Der Belzenickel zum Beispiel war so ein Typ. Er sah schrecklich böse aus, trug einen Schlapphut und einen Umhang mit einem Kuhkettengürtel. Er mochte Kinder so wenig leiden, dass er sie am Nikolaustag mit Knüppel, Sack und lautem Kettengerassel durch die Straßen jagte. Sehr hatten sich die Kinder vor ihm gefürchtet!
Aber keine Bange: Diese Zeiten sind vorbei. Heute sind diese Nikolausgesellen nichts weiter als lustige Spaßvögel, die mancherorts den Nikolaus auf seinem Weg durch die Nacht begleiten. Von vielen kennt man auch nur noch die Namen. Sie sind von Gegend zu Gegend verschieden. Vielleicht habt ihr von ihnen schon gehört? Es sind Knecht Ruprecht, Belzenickel, böser Klas, Pelzmärte, Rauhpelz, Nikolo, Wullewux, Klaubauf, Buttmandln, Swarter Piet, Hans Trapp, Erbsbär und viele mehr.
© Elke Bräunling

Hier nun lernst du einen dieser “bösen” Nikolausgesellen kennen. Es ist der Belzenickel, der hier im südwestdeutschen Raum bekannt und gefürchtet ist, nein, war. ;)

Zum Belzenickel auf den Hollerberg

Der Tag vor Nikolaus war ein kalter, grauer Nebeltag. Wir waren sauer. Warum musste es ausgerechnet heute so neblig sein?
“Sollen wir etwa bei Nebel auf den Hollerberg gehen?“, fragte Lena entsetzt. “Uih, das wird grausig!”
Ich fühlte mich bei diesem dem Gedanken auch nicht sehr wohl. Und dabei hatte ich mich schon so sehr auf diesen Tag gefreut!
Bei uns gibt es nämlich eine schöne Sitte: Am Tag vor Nikolaus wandern alle Kinder mit Laternen auf den Hollerberg. Dort oben, heißt es, wohnt der Belzenickel mit seinen Zwergen Grasmück, Borzel, Wurzelsepp, Hans-Kaspar, Gaierschawel und Schaiergawel in der Höhle bei den roten Felsen.
Der Belzenickel ist, wie Knecht Ruprecht, ein Gehilfe des Nikolaus’, und früher war er gar nicht nett zu Kindern. Da hatte er sie mit Knüppel und Sack durch die Straßen gejagt. Und grausig böse ausgesehen hatte er in dem dunklen Umhang, dem Kettengürtel und dem Schlapphut über seinem Gesicht! Vor diesem Kerl hätte ich mich auch gefürchtet. Heute aber, sagen die Kinder, soll er sehr nett sein, und deshalb besuchen sie ihn jedes Jahr auf dem Hollerberg.
Es ist ein weiter Weg da hinauf, und das letzte Stück ist so steil, dass er ‚Himmelsleiter’ heißt. Man meint nämlich, der Weg führe schnurstracks in den Himmel.
Wir freuten uns sehr auf diese Wanderung. Wenn nur der Nebel nicht wäre! Doch als es dämmerte, nahmen wir unseren ganzen Mut zusammen und gingen zum Dorfplatz, wo wir uns mit den anderen Kindern trafen. Continue reading »

Der Zauberkranz aus dem Wald

Manche Tannenkränze sind “Zauberkränze”, und da haben die Waldmännlein ihre Hand im Spiel

Überall auf dem Waldweg lagen Tannenzweige. Gestern nämlich war es im Wald laut zugegangen. Holzfäller waren da gewesen. Mit kreischenden Sägen hatten sie die Tannen am Hang gefällt und auf einen Lastwagen geworfen. “Für Weihnachten”, hatte einer gesagt. “Mit dem Grünzeug lässt sich viel Geld verdienen”, hatte ein anderer gemeint. Sie hatten sich vergnügt die Hände gerieben und waren mit ihrem Laster davon gebrummt. Die Tannenzweige hatten sie einfach liegen gelassen. Die brachten nämlich nicht viel Geld ein.
Im Wald war es wieder ruhig geworden. Wenn man aber genauer hinhörte, vernahm man leises Wimmern bei den Zweigen. Dort hatten sich die Waldmännlein versammelt und weinten. Mit jedem Baum, der sterben musste, schrumpften sie nämlich ein bisschen mehr vor Kummer. Sie waren schon so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht mehr erkennen konnte. Das war schlimm, denn mit ihrer Größe verloren sie auch ihre Zauberkraft.
“So kann es nicht weiter gehen!”, sagte das Oberwaldmännlein. “Immer mehr Bäume sterben. Irgendwann sind alle kaputt, und auch uns wird es nicht mehr geben.”
Die Waldmännlein erschraken. “Wer passt dann auf den Wald auf?”, fragten sie.
“Niemand”, antwortete das Oberwaldmännlein grimmig. “Den wird es nämlich auch nicht mehr geben.”
“Wie schrecklich!”
„Oje oje oje!”
Nun waren sie noch betrübter als zuvor, und am liebsten hätten sie sich für immer unter die Tannenzweige verkrochen.
“Wir dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken”, befahl das Oberwaldmännlein und zog energisch einige seiner Untertanen wieder unter den Zweigen hervor.
“Aber was können wir tun?”, fragte ein Waldmännlein. Continue reading »