Das kleine Kastanienwunder

Kastaniengeschichte – Nun fallen die Kastanien wieder von den Bäumen. Wusstest du schon, dass die letzte Kastanie, die du findest und einsteckst, – vielleicht – eine Zauberkastanie ist?

Heute war ein stürmischer Herbsttag. Überall tanzten Blätter durch die Luft und trudelten dann zu Boden. Hier und da fiel eine letzte Kastanie, Eichel oder Walnuss zu Boden.
„Meine Tante sagt, die letzten Kastanien, können zaubern“, sagte Anna. „Sie sammelt sie und steckt sie in ihre Jackentasche.“
„Zaubern?“ Die Kinder konnten dies nicht glauben. „Das ist doch bloß eine von deinen komischen Ideen“, maulten sie.
„Nein. Ist es nicht.“ Anna bückte sich nach einer Kastanie und steckte sie in ihre Tasche. „Das ist nun meine Zauberkastanie“, erklärte sie. „Die werde ich immer bei mir tragen.“
„Und das soll ein Zauber sein?“, fragte Florian.
Anna nickte. „Wenn du die Kastanie anfasst, denkst du an die Sommersonne. Und wenn du im Winter an schönes warmes Wetter denkst, ist das wie ein Sonnenzauber. Die Zauberkastanie zaubert dich dann ein bisschen in den Sommer zurück.“
„Du spinnst.“ Ihre Freunde lachten.
„Nein“, sagte Anna. „Es ist schön, an grausigen Kaltwettertagen an die Sommersonne zu denken.“
Katja nickte. „Stimmt. Das ist eine tolle Idee.“ Sie bückte sich nach einer Kastanie.
„Warum nicht?“, brummte Florian und griff schnell nach einer Kastanie.
Dem schlossen sich die anderen Kinder an.
„Ich bin echt gespannt auf den Zauber“, meinte Max.
„Und ich freue mich darauf“, sagte Lena.
Die anderen nickten. Sie freuten sich wirklich, nun eine Zauberkastanie zu haben.
„Wir können noch mehr zaubern“, meinte Anna. „Im Frühling. Aus der Zauberkastanien können nämlich Zauberkastanienbäume wachsen.“
„Du meinst, wir vergraben unsere Kastanien in der Erde?“, fragte Florian.
„Meine Tante sagt, das macht man so:“ sagte Anna. „Sie trifft sich mit Freunden an einem warmen Frühlingstag und dann werfen sie ihre Kastanien alle gleichzeitig mit einem Schwung ganz weit in den Wald oder in den Park. „Drei-zwei-eins-null und Frühling ist!“, rufen sie dabei.
„Und dann?“, fragte Lena.
„Dann wachsen aus den Zauberkastanien vielleicht kleine Kastanienbäume. Ach nein, ganz bestimmt wachsen die, denn es sind ja Zauberkastanien“, erklärte Anna.
Ihre Freunde waren begeistert. „Das machen wir auch.“
Und Lena fügte leise hinzu: „Da hat man etwas zum Freuen. Besonders an kaltnassen Wintertagen.“
Dem hatten die Kinder nichts mehr hinzuzufügen.
Ja, so eine Zauberkastanie – es kann auch eine Zaubernuss sein – ist wirklich eine tolle Sache. Probier es aus!

© Elke Bräunling

Hier kannst du dir die Geschichte anhören. Sie wird erzählt von Regina Meier zu Verl

Aus dem Buch: WALDGESCHICHTEN

Taschenbuch: Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Wald: Waldgeschichten für Kinder *
Ebook:  Hör mal, Oma! Ich erzähle Dir eine Geschichte vom Wald *

*Affiliate Link

 

 

 Bildquelle © pixel2013/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!