Adventskalender *20* Die Sache mit den Äpfeln

20. Kapitel

Die Sache mit den Äpfeln

Sie kamen zum Sankt Georgsplatz. Es war ein großer Platz mit einer alten, hohen Kirche.
„Das ist die Sankt Georgskirche.“
„Aha.“ Anna blickte zur Turmspitze hinauf und kam sich auf einmal sehr klein vor. „Und wo ist der Weihnachtsbaum?“, fragte sie dann.
„Da vorne. Siehst du?“
Stolz deutete Frederik auf eine schlanke Tanne am Eingang zur Kirche. Das Kirchenportal mit seinen vielen, kleinen Steinfiguren war so hoch und gewaltig, dass die Weihnachtstanne richtig klein und unbedeutend aussah.
Anna war enttäuscht. „Da sind ja gar keine Lichter und Papierrosen“, maulte sie. „Nicht mal Äpfel.“
„Sie wird jetzt auch noch nicht geschmückt“, sagte Frederik. „Aber am vierundzwanzigsten Dezember gibt es hier ein Paradiesspiel. Vor der Kirche bei der Tanne.“
„Ja“, rief Mariele, „und dann werden viele Äpfel an die Tanne gehängt. Die gehören nämlich zum Paradies.“
„Aber die Tür zur Kirche bleibt fest verschlossen.“
Paradiesspiel? Hm. Anna konnte sich nicht viel darunter vorstellen. Wieso ausgerechnet an Weihnachten?
„Gibt es bei euch kein Krippenspiel?“, fragte sie verwundert.
„Aber ja. Am ersten Weihnachtstag. Drinnen, in der Kirche. Das ist ganz feierlich.“
„Aber dieses Jahr wird es bestimmt nicht ganz so schön sein“, meinte Mariele und ihre Stimme klang plötzlich traurig.
„Warum nicht?“, fragte Anna. „Ihr habt doch schon eine Tanne für euer Paradiesspiel!“
Frederik nickte. „Eine Tanne haben wir, aber keine Äpfel.“
Und Mariele schüttelte bedauernd den Kopf. „Keine Äpfel. Leider. Nirgendwo gibt es Äpfel.“
„Warum nicht?“
„Sie sind erfroren.“
„Erfroren? Wieso?“
„Der Frost kam zu früh. Lange vor der Ernte.“
„Und alle Äpfel sind an den Bäumen erfroren.“
„Alle Äpfel?“ Anna konnte es nicht glauben. „Ihr irrt euch bestimmt. Äpfel gibt es doch immer. Also, bei uns …“ Sie verstummte. Hätte sie doch beinahe ihre beiden Freunde verletzt. Bloß, weil sie ein bisschen angeben wollte.
Keine Äpfel. Wie konnte es in diesem Schlettstadt keine Äpfel geben?
„Sind die denn so wichtig?“, fragte sie kleinlaut und dachte an die vielen Äpfel, die sie angebissen und weggeworfen hatte, weil sie ihr zu sauer gewesen waren.
„Was ist schon ein Paradiesspiel ohne Äpfel?“, fragte Frederik.
„Ja“, ergänzte Mariele, „und was ist erst ein Weihnachtsbaum ohne sie?“
Ihre Stimme klang sehr traurig nun.

© Elke Bräunling

Wie die Geschichte weiter geht, erfährst du morgen am 21. Adventskalendertag im nächsten Kapitel, und zwar hier:

 

 

 

 

 

Diese Erzählung findest du in dem gleichnamigen Buch, als Taschenbuch und eBook erhältlich, mit Klick auf diesen Banner: *

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einen neuen Adventskalender findest du auch hier mit der Geschichte für den 20. Dezembertag:

Waldweihnacht – 20. Adventstag

 

*Affiliate Links

Über Elke

Elke Bräunling, Autorin

20. Dezember 2017 von Elke
Kategorien: Adventskalender, Geschichten für Kinder, Kindergeschichten, Traumgeschichten, Weihnachtsgeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Ich freue mich uns sehr über jeden Kommentar. Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen