Das Lied der Sommerwichtel

Sommermärchen – Mittsommer, ein Abendspaziergang im Wald und Blüten, die kleinen Wichteln ähneln

„Gerade tanzen die Wichtel wieder. Manchmal singen sie auch. Psst! Lausche! Hörst du sie?“
Der Großvater hat Halt gemacht und deutet über die Waldlichtung zu den Fingerhutblüten hinüber.
Seine kleine Enkelin Hanni staunt. Es stimmt. Die Blütenkelche ähneln wirklich kleinen Wichtelmützen.
„Ich sehe sie, aber ich kann nichts hören, Opa! Was singen sie denn, die Wichtel?“
Hanni legt ihre Hände wie kleine Trichter hinter die Ohren, um besser hören zu können.
„Psst!“ Opa zupft sich am Ohrläppchen, dann fängt er an, leise zu summen. Es ist eine hübsche Melodie, die wie „Ein Männlein steht im Walde“ klingt.
Hanni lauscht. Dann singt sie:
„Ein Elflein steht im Walde, es singt ein Lied von vielen kleinen Wichteln, die singen mit. Sag, wer mag das Elflein sein, das da singt im Wald allein. Lala lala lalalala lalalaaa …“
Sie will lachen, doch dann verstummt sie. Von ringsherum her nämlich singen auf einmal viele hundert und mehr Stimmchen auch dieses Lied.
„Opa, das ist schön! Und ein bisschen unheimlich auch!“, flüstert Hanni.
„Ja!“ Opa lächelt. „Unheimlich schön, nicht wahr?“
Als die Stimmen verstummen, versucht Hanni es noch einmal:
„Sag, wer mag das Elflein sein, das da singt mit den Wichteln fein …“
Sie singt und singt und findet so viele neue Worte und Reime für ihr Elfenlied, dass sich Opa ein paar Mal verstohlen Tränen aus den Augenwinkeln wischen muss. So schön hat ihr Gesang geklungen.
„Und nun seid ihr wieder an der Reihe!“, ruft Hanni schließlich zur Lichtung hinüber. Dann schweigen sie und lauschen.
Leiser wird der Gesang der Stimmen, immer leiser. Die Abendsonne schickt ihre letzten warmen Strahlen auf die Erde und Opa drängt zum Aufbruch.
„Morgen kommen wir wieder hierher, einverstanden?“, fragt er und nimmt Hannis Hand.
Das Mädchen nickt, auch wenn es ein wenig traurig ist, denn etwas Schöneres als den Gesang der Waldbewohner hat es lange nicht gehört.

© Elke Bräunling & Regina Meier zu Verl


Wichtelzeit im Wald, Bildquelle © hschmider/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!