Winternebelwelt

 

Winternebelwelt
Winterwettergedicht

Wintertrüb und nebeltrist
heut das Wetter wieder ist.
Überall sieht´s grausig aus.
Du gehst gar nicht gern hinaus.

Draußen ist so fremd die Welt,
die so gar nicht dir gefällt.
Du traust deinen Augen kaum:
Ist das der Kastanienbaum?

Zarte Schleier hüll´n ihn ein,
seine Äste sind ganz fein
in ein Nebelkleid verpackt.
Hat es da nicht leis´ geknackt?

Kommt der Baum nun auf dich zu
wie ein Geist und heult: „Huhuu?“
Du läufst weg, der Schreck ist groß.
Was ist heut bloß wieder los?

Wintertrüb und nebelgrau,
dir wird es im Magen flau.
Überall sieht´s grausig aus.
Du beschließt: „Ich bleib zu Haus!“

© Elke Bräunling

 

Über Elke

Elke Bräunling, Kinderbuchautorin

10. Januar 2018 von Elke
Kategorien: Kindergedichte, Wettergeschichten, Wintergeschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert