Der Vampir im Stadtpark

Fröhliche Gruselgeschichte – Da saß doch wirklich ein Vampir auf dem Denkmal im Park

Auf dem Denkmal des Grafen Lubomir von Stattlich im Stadtpark saß ein Vampir und grinste mit seinem schaurig breiten, blutverschmierten Mund und den spitzen Zähnen. Tom, der an diesem düster nebeligen Spätnachmittag auf dem Heimweg war, erschrak. Seine Arme und Beine fingen an zu zittern, sein Herz klopfte und sein Bauch fühlte sich ganz mulmig an. Ein Vampir am Nachmittag im Stadtpark?
„Hilfe!“ wollte Tom rufen. „Ist da denn keiner?“
Aber kein Laut kam über seine Lippen. Wie festgeklebt stand er wenige Meter vor dem Grafendenkmal und starrte den unheimlichen Vampir an.
Der grinste noch breiter, dann stand er auf, sprang vom Denkmal und ging auf Tom zu.
„Hau ab, du Monster!“, schrie Tom.
Hilfe suchend sah er sich um, doch kein Mensch war an diesem kalten Tag im Park unterwegs. Tom sah nur dichte Nebelschwaden, die über die Wiesen krochen und sich in den Bäumen breit machten. Es war, als sammelten sich Geister in den Baumkronen und verwandelten die Bäume in Schauermonster.
„Ich muss hier weg!“
Tom schrie es fast, und jetzt konnte er auch seine Füße wieder bewegen. Er rannte los, raus aus dem Park. Weg, nur weg von diesem grausigen Vampirmonster und den Geisterbäumen.
Was für ein Schreck! Nie wieder würde Tom an düsteren Tagen alleine durch den Park gehen. Sehr blass um die Nase saß Tom später beim Abendessen. Er war sehr nachdenklich.
Am nächsten Morgen aber glaubte er dann doch, er habe das mit dem Vampir nur geträumt. Tom beschloss, niemandem etwas von seinem Abenteuer zu erzählen. Am Ende würde man ihn in noch auslachen!
Seine Freunde Max und Fabian aber empfingen ihn vor der Schule mit aufgeregten Mienen.
„Ich habe einen Vampir gesehen!“, rief ihm Max entgegen. „Er stand unter den Bäumen vor unserem Haus.“
„Und bei mir saß einer auf der Schaukel im Garten“, ergänzte Fabian. „Er schaukelte und grinste mich mit blutenden Lippen an. Ihh!“
„Ich hab ihn auch gesehen“, gestand Tom und erzählte den Freunden von seinem Erlebnis im Park. „Doch das soll unter uns bleiben“, schloss er seinen Bericht.
„Gute Idee“, stimmte Max zu. „Aber ich will wissen, wo dieser Vampirkerl her kommt.“
„Au ja“, rief Fabian. „Wir sind Vampirdetektive und lösen das Rätsel um den Stadtvampir.“
Tom sah die Freunde bedenklich an. „Das ist aber gefährlich“, warf er ein. „Wir müssen uns schützen mit Knoblauch und Kreuzen.“
„Gute Idee.“ Die Freunde waren einverstanden, ja, und Tom freut sich nun fast ein wenig auf das Abenteuer.
Am späten Nachmittag schlichen die drei Vampirjäger im Schutz der Bäume und Büsche durch den nebeligen Park. Von einem sicheren Platz aus beobachteten sie das Grafendenkmal. Düster sah der Graf zu ihnen herüber. Der Vampir aber wollte heute nicht kommen.
Die Freunde warteten und froren. Angestrengt starrten sie zum Denkmal hinüber. Nichts. Kein Vampir.
Plötzlich raschelte es hinter ihnen. Jemand schlurfte geräuschvoll durch das Herbstlaub und kicherte.
„Was zum Teufel soll das?“
Tom fuhr herum – und blickte in das lachende Gesicht seiner Schwester Laura. Sie trug einen schwarzen Umhang, in den Händen hielt sie ein Vampirgebiss, das sie auf- und zuklappte.
„D-du bist der Vampir?“
„Das kommt davon, dass ihr mich nicht bei euren Geister-und Vampirspielen habt mitspielen lassen, ihr tollen Superhelden“, sagte Laura zufrieden. „Strafe muss sein.“
Tom, Max und Fabian hatten die Münder noch immer weit aufgesperrt. Sie wussten nicht, ob sie lachen oder vor Wut losbrüllen sollten. Dann aber entschieden sie sich doch fürs Lachen.

© Elke Bräunling

Weitere Vampirgeschichten findest du hier:
Begegnung mit einem Vampir
Der kleine Rabe und der Vampir
Als Vampir Bodumil von Schwafeleck zu früh erwachte
Der Vampir im Stadtpark

 

Diese Geschichte findet Ihr auch in dem Buch: Da wird der Mut ganz groß


Taschenbuch: Da wird der Mut ganz groß: Mutgeschichten für Kinder *
Ebook: Da wird der Mut ganz groß *

*Affilliate Link

 

 

 

Bildquelle © tomaszpro/pixabay

Meine Texte und die virtuelle Kaffeekasse

Wenn Sie einen oder mehrere meiner Texte online oder printmäßig verwerten oder anderweitig publizieren möchten, ist eine Lizenz erforderlich.

Und wenn Sie Lust auf eine Kaffeespende haben, einfach so, weil Ihnen die Geschichte gut gefallen hat, so freue ich mich hier darüber:


 

Vielleicht haben Sie Lust, mein Blog zu abonnieren?

So verpassen Sie keinen Beitrag mehr! Einfach Mail-Adresse eintragen, absenden und den Link in der Bestätigungsmail anklicken. Ich freue mich auf Sie! Auf Dich!